Schlagwort: Team#2

Ein spannendes Wochenende – welches das Ende offen lässt

Am vergangenen Sonntag musste Team #2 früh aus den Federn, denn das letzte Heimspiel der Saison stand bevor und damit auch die Chance, schon vor dem letzten Spiel die Entscheidung über den Aufstieg zu besiegeln.

Bereits 7:45 Uhr trafen sich alle in der CPSV-Halle, um mit dem Aufbau und der Erwärmung zu beginnen, damit pünktlich 10:00 Uhr das erste Spiel gegen die Hormissen des SV Germania Homersdorf starten konnte.

Trotz der frühen Uhrzeit und das auch noch an einem Sonntag, startete Team #2 mit einem vollen Kader. Dabei waren Sophia, Tina, AK, Maren, Anny, Melli, Kristin, Emi Z., Michelle, Luisa, Emil., die leider noch etwas angeschlagen war und daher von Jule an diesem Tag auf der Liberoposition unterstützt wurde.

Der erste Satz startete etwas holprig für uns und Axel nahm gleich beim 6:2 für die Gegnerinnen aus Hormersdorf die erste Auszeit. Die Aufregung war deutlich spürbar und auch trotz der kurzen Ansprache konnte der Punkterückstand nicht gleich aufgeholt werden. Die starken Aufschläge der Gegnerinnen machten es unserer Annahme schwer und so mussten wir schon beim 7:13 die zweite Auszeit nehmen. Dank den folgenden Aufschlägen von Michelle konnten wir danach zumindest auf 10:13 verkürzen. Leider hielt die Aufholjagd nicht lange an und die Hormissen zogen uns wieder davon und beendeten den ersten Satz mit 25:20.

Weitere Bilder sind in der Galerie

Zu viele eigene Aufschlagfehler im ersten Satz machten es uns zu Beginn schwer, richtig ins Spiel zu kommen. Doch das sollte sich im nächsten Satz ändern. Dieser startete erst sehr ausgeglichen, doch dann konnten wir mit eigenen starken Aufschlägen die gegnerische Annahme ins Schwanken bringen und schafften einen guten Vorsprung mit 20:11. Damit war der zweite Satz zum Greifen nah, doch die Gegnerinnen ließen nicht locker und kämpften sich noch einmal heran. Unerwartet stand es plötzlich 24:24 und es ging in die Satzverlängerung. Wie es die Playoffs erwarten lassen, schenkten sich beide Teams in dieser hitzigen Phase nichts und bereiteten den lautstark unterstützenden Zuschauern eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Letztendlich waren es jedoch wieder die Hormissen, die sich die letzten Punkte erkämpfen konnten und damit den zweiten Satz mit 30:28 gewannen.

Nun hieß es im dritten Satz noch einmal alles zu geben, um das Spiel doch noch wenden zu können. Tatsächlich konnte unser Team besser in den dritten Satz starten. Doch wieder waren es die starken Aufschläge der Gegnerinnen und die harten Angriffe von der Nummer 10, Christiane Maul, die uns Schwierigkeiten bereiteten. Auch nach unserer zweiten Auszeit beim 10:13 schafften wir es nicht, uns noch einmal ranzukämpfen, sondern ließen den Abstand immer größer werden. Mit 25:18 gewannen die Hormissen auch Satz 3 und damit verdient das Spiel.
Vielleicht sind wir etwas zu verkopft in das Spiel gegangen und haben nicht unsere beste Leistung abrufen können, aber davon sollte im zweiten Spiel gegen die Wildcats von Reichenbach nichts mehr zu merken sein.

Weitere Bilder sind in der Galerie

Auch wenn uns im ersten Spiel ein ordentlicher Dämpfer verpasst wurde, war uns die Wichtigkeit des zweiten Spiels im Kampf um den Aufstieg mehr als bewusst. Aus diesem Grund ließen wir uns die Stimmung auch nicht verderben und nutzten die Pause, um uns am üppigen Buffet zu stärken. Mit neuem Mut und voller Motivation starteten wir dann in das zweite Spiel und hofften dabei, an den Erfolg aus dem Hinspiel gegen die Wildcats Reichenbach anknüpfen zu können.

Der erste Satz startete jedoch erneut zäh. Weder wir konnten uns von den Gegnerinnen noch sie sich von uns absetzen. An der Stimmung konnte es nicht liegen, Zuschauer und Fans füllten die Tribünen und feuerten uns fleißig an. Wir haben um jeden Ball gekämpft und jeden Punkt gebührend gefeiert. Dank einer starken Aufschlagserie von Maren, direkt gefolgt von einer weiteren Serie von AK konnten wir uns schließlich einen deutlichen Vorsprung aufbauen. Eine kurze Zeit schienen wir uns zu sehr darauf auszuruhen und die Gegnerinnen griffen noch einmal an. Doch Axel holte uns in einer Auszeit wieder aus unseren Gedanken und so konnten wir den Satz schließlich mit 25:18 für uns entscheiden.

Weitere Bilder sind in der Galerie

Wie so oft verließ uns nach dem erfolgreichen ersten Satz leider zunächst die Konzentration und wir machten viele Eigenfehler, die dazu führten, dass wir zu Beginn des Satzes direkt 9 Punkte zurück lagen. Zwei Auszeiten und fünf Wechsel später hatte sich an der Situation leider auch weiterhin nichts geändert und wir rannten verzweifelt dem Vorsprung hinterher. Es herrschte Chaos auf dem Feld und jedes Element erlaubte sich hier und da einen Fehler. Das führte dazu, dass wir uns schließlich mit 16:25 geschlagen geben mussten.  

Hätten wir uns nicht zusammengerissen, wäre der Traum vom Aufstieg ganz schnell ausgeträumt gewesen – also hieß es, alle Reserven zusammenkratzen und das Spiel so zu spielen, wie wir es so intensiv trainiert haben. Jetzt waren alle wieder in ihrem Element, solide Annahmen, präzise Zuspiele, harte Angriffe und ein stabiler Block ließen unsere Gegnerinnen zunehmend verzweifeln. Im dritten Satz konnten wir uns auf diese Weise zeitnah absetzen und ihn mit 25:15 für uns entscheiden. Der vierte Satz verlief dagegen ausgeglichener. 3:3, 10:10 und 16:16… erst dann gelang es uns langsam, den ein oder anderen Punkt mehr tot zu machen als die Wildcats. Die Spannung saß uns bis zum Schluss in den Knochen, solange bis wir den Satz und somit das Spiel schließlich mit einem Punktestand von 25:20 beenden konnten.

Weitere Bilder sind in der Galerie

Was für ein Spieltag – so spannend wie die Spiele waren, so spannend bleibt es somit auch im Kampf um den Aufstieg.

Voller Vorfreude ins erste Playoff Spiel

Die Saison geht für die meisten Mannschaften dem Ende zu – allerdings noch nicht für uns! Mit 11 Siegen aus 12 Spielen in der Sachsenklasse Staffel B ziehen wir nun verdient in die Playoffs ein. Wir verschafften uns mit 5 Punkten aus Hin- und Rückspiel gegen die L.E. Volleys, die ebenfalls in die Playoffs einziehen, eine gute Ausgangslage in der neuen Tabelle. Am Samstag, den 23.03, starteten wir in das erste wichtige Spiel gegen die Wildcats Reichenbach, die bisher ebenfalls eine fast makellose Saison spielten, mit 6 Punkten in die Playoffs starten und wir daher starke Gegnerinnen erwarteten.

Mit einer Mischung aus Vorfreude und Aufregung sowie der Hoffnung auf ein spannendes Spiel machten wir uns gut gelaunt auf den Weg. Eine intensive Vorbereitung in den letzten Trainingswochen sollte heute belohnt werden.

Die Stimmung im Team konnte an diesem Tag nicht besser sein. Wie sooft starteten wir vor der Heimmannschaft mit unserer Erwärmung, die zu Beginn eine spielerische Übung beinhaltet um alle etwas locker zu machen. Weiterhin bekam jede Spielerin noch einen individuellen Glückskeks, um an die eigenen Stärken zu glauben und selbstbewusst aufzutreten.

Die Startaufstellung: Tina (Z), AK (D), Michelle und Melli (AA), Maren und Kristin (M) und Emi (L). Auch Jule (AA), Antje (M) und Emi (Z) kamen zum Einsatz und Luisa (noch verletzt) unterstützte uns mit super Stimmung vom Spielfeldrand.

Der Start mit einem Fehlaufschlag von uns spiegelte die Nervosität des gesamten Teams wieder, allerdings ließen wir uns davon nicht beeindrucken und setzten den Satz mit einer kleinen Führung fort. Später fanden die Reichenbacherinnen besser ins Spiel, sodass die zweite Hälfte des Satzes sehr ausgeglichen und auf beiden Seiten mit guten Aktionen verlief. Ende des Satzes wurde Antje auf Mitte eingewechselt. Zunächst noch etwas zögerlich, aber später eine echte Waffe im Angriff und präsent im Block. Allerdings zeigten auch unsere Mitten Maren und Kristin eine gute Performance, holten sich Blockpunkte und nutzen ihre Chancen im Angriff. Wichtig im Spiel war es, die Variabilität im Angriff zu wahren, um den Reichenbacher Block vor größeren Herausforderungen zu stellen, da dieser sehr stabil stand und uns immer mal wieder kleinere Probleme bereitete. Vor allem musste die Geduld behalten werden, um auch ein drittes Mal den Ball übers Netz und schließlich zum Boden zu bringen. Diese Geduld behielten wir und vertrauten auf unsere Stärken in der Abwehr. So beendeten wir den ersten Satz erfolgreich mit 25:21.

Der zweite Satz verlief auf Augenhöhe. Lange Ballwechsel mit spektakulären Abwehraktionen auf beiden Seiten zeigten den Siegeswillen beider Teams. Ziel war es, die Ruhe zu behalten und die Übersicht zu behalten. So konnte AK sogar mit 2 gepritschten Bällen einen Punkt ergattern. Jeder Eigenfehler wurde meist direkt mit einem Führungswechsel bestraft, sodass wir das gesamte Spiel konzentriert bleiben mussten. Die Crunchtime verschaffte schließlich Spannung pur und Gänsehautmomente. Es wurde auf beiden Feldseiten um jeden Punkt gekämpft. Jeweils 2 verschlagene Satzbälle von uns und unseren Gegnerinnen zögerten das Satzende weiter hinaus. Wir behielten starke Nerven und schließlich waren es am Ende unser Wille, Kampf und zwei mutige Angriffe, die uns den knappen Satzsieg brachte bei einem Stand von 31:29.

Der zweite Satz sollte der Schlüsselmoment im Spiel gewesen sein. Im dritten Satz zogen wir weiterhin unser Spiel auf und setzten die Gegnerinnen unter Druck. Beim Endstand von 25:9 jubelten wir voller Erleichterung um 3 wichtige Punkte für den Aufstiegskampf!

Es war ein herausfordernder und aufregender Spieltag. Auch wenn wir den dritten Satz sehr deutlich gewannen, war es insgesamt ein Spiel auf Augenhöhe, in dem uns viel abverlangt wurde und jeder Eigenfehler einer hätte zu viel sein können. Wir standen als Team zusammen und haben durch die Bank weg gut performt und uns verdient an die Spitze der Tabelle katapultiert.

Wir freuen uns auf unser letztes Heimspiel der Saison am Sonntag, den 14.04.24 ab 10 Uhr in der CPSV Halle gegen Homersdorf und Reichenbach. Kommt vorbei und feuert uns an!

Play-offs: Wir kommen!

Am 02.03.24 traf sich das Team #2 der CVV-Damen schon 9:30 Uhr bei Tina, die quasi um die Ecke wohnt (Spaß, Einsiedel ist größer als man denkt), um später mit gut gefüllten Bäuchen gegen 12 Uhr zur Sporthalle des Einsiedler Gymnasiums zu rollen.

Für das letzte Spiel in der Hauptrunde waren Sophia, Tina, Anne-Katrin, Maren, Melli, Julia, Krissi, Emi Z, Michelle, Luisa und Emi L dabei. Sich den Sichtverhältnissen bewusst, wählten die Gastgeberinnen SV Textima Süd die schattigere Feldhälfte, um pünktlich 14 Uhr in das Spiel gegen uns zu starten. 

Im ersten Satz war dies zum Glück noch kein Hindernis, im Gegensatz zur Heimmannschaft, welche es uns sehr schwer gemacht hat, den Ball auf den Boden zu bekommen. Es brauchte häufig mehrere Anläufe, um dann tatsächlich den Punkt zu holen. Allerdings gelang das konstant und wir konnten nach 19 min den ersten Satz 25:14 für uns entscheiden. Doch das sollte auch der kürzeste bleiben.

Der zweite Satz begann ähnlich schleppend wie der erste, was diesmal auch am Punktestand zu erkennen war, als Axel beim 6:6 seine erste Auszeit des Spiels nahm. Vor allem der gegnerische Block in Kombination mit der Sicherung der kurzen Position Sechs machte uns das Leben schwer. Am Ende konnten wir uns immer mehr absetzen. Vor allem Anne war in dieser Phase des Spiels Punktegarant und sorgte für eine komfortable Führung, die wir bis zum 25:19 auch halten konnten.

Als Deja-Vu zum vorherigen Durchgang wurde Axel zu einer erneuten Auszeit beim 6:6 gezwungen. Die zunehmend blendende Sonne stellte unseren Annahmeriegel vor eine Herausforderung. Die daraufhin auftretende Unsicherheit verwandelte sich in Hektik, wodurch die Eigenfehlerquote stieg. Gezielte Wechsel gepaart mit motivierenden Worten unseres Trainers in der Crunchtime sorgten jedoch für den notwendigen Biss, wodurch wir diesen Satz mit 25:22 beendeten und somit den angestrebten 3:0 Erfolg feiern konnten.

An diesem Tag konnten alle Spielerinnen eingesetzt werden und somit ging jede mit einem positiven Gefühl aus dieser erfolgreichen Hauptrunde. Nun können wir mit 11 Siegen aus 12 Spielen hoch erhobenen Hauptes in die Play-offs starten.

Diese beginnen am 23.03.2024 gegen den direkten Konkurrenten in Reichenbach. Wir freuen uns über jede Unterstützung, kommt gern vorbei und feuert uns an.

AXLI FAXLI!

10 von 10 – Die Tabellenspitze gehört uns

Am Samstag hieß es Abfahrt nach Leipzig, um gegen den Tabellenletzten ATV Volkmarsdorf 90 noch einmal wichtige drei Punkte zu holen. In einer etwas neuen Besatzung machten wir – Tina, Emi, Michelle, Melli, Kristin, Jule, AK, Anne und Sarah uns auf den Weg nach Leipzig. Außerdem zur Unterstützung angereist waren Axel und Maren. Das Ziel war klar, schnell fertig werden, da die Hälfte der Mannschaft noch andere Termine hatte. 😉

Tina startete mit gewohnt guter Aufschlagsqualität das Spiel und Volkmarsdorf wurde zügig in die erste Auszeit gezwungen. Mit vielen Assen und einigen Fehlern auf gegnerischer Seite führten wir stets mit vier Punkten. Beim 18:15 wurde es Axel etwas zu eng und er nahm die erste Auszeit. Das kurze Wachrütteln half und der erste Satz ging mit 25:17 an uns. Geprägt war der Satz vor allem von Aufschlägen und es gab nur wenige spannende Ballwechsel. Passender Weise beendete Jule den Satz mit einem Ass.

Im zweiten Satz starteten wir erneut mit vier und fünf starken Aufschlägen in Folge durch Tina und Michelle und setzten uns schnell mit 5 Punkten zum 9:4 ab. Beim 12:9 wechselten Tina & Emi, ja ihr lest richtig (Emi aus Team #1) im Zuspiel. Trotz Wechsel und Auszeiten auf der Gegenseite ließen wir uns nicht beirren. Zwei weitere Aufschlagserien von Melli und Emi führten zu einem schnellen Ende mit 25:13 Punkten.

Doch das geht noch schneller. Mit einem Wechsel auf Mitte starteten wir erneut mit einer Aufschlagserie, diesmal von Sarah ins Spiel. Kristin hatte außerdem einen richtig guten Tag und ärgerte die Gegnerinnen mit ihren langen Schlägen in die Ecken und guten Blocks. Die Abwehr stand gut und Anne fügte sich als neue Libera ein, als wäre sie nie weg gewesen. Unsere Außen und die einzige Diagonal überzeugten mit starken Angriffen. Beim 9:19 nahm Volkmarsdorf ihre zweite Auszeit, doch auch dies nützte nichts. Wir beenden den Satz mit 25:12 und freuen uns nun auch offiziell wieder die Tabellenspitze in der Sachsenklasse West anzuführen. Mit unter einer Stunde Spielzeit wird es wohl das schnellste Spiel diese Saison bleiben.

Nächstes Wochenende warten die jungen, wilden Engelsdorferinnen auf uns und am 02.03. bestreiten wir das letzte Spiel vor den Playoffs gegen Textima.

Axli Faxli!

Auf Erfolgskurs in Freiberg

Am 14. Januar ging es für die Mädels des Teams #2 nach Freiberg zum Auswärtsspiel. Höchst motiviert kamen wir gegen 9.30 Uhr in der Halle an und 11 Uhr startete das Spiel gegen den SV Siltronic Freiberg. Der Kader des Tages bestand aus Tina und Charlotte auf Zuspiel, Emi als Libera, Maren, Sophia und Kristin auf Mitte, Michelle, Anny und Melli auf Außen und AK als Dia. Von der Bank unterstützte uns Axel.

Ehrgeizig und enthusiastisch starteten wir von Anfang an in den ersten Satz gegen die Siltronic Freiberg Damen. Bei 2:6 nahm Freiberg ihre erste Auszeit im Versuch, die Aufschlagsserie von Maren zu unterbrechen. Nach etwas Chaos auf dem Feld wurden wir gezwungen, bei einem Stand von 14:10 unsere erste Auszeit zu nehmen. Nur schwer schafften wir es, die Punkte nach und nach wieder für uns zu entscheiden. Freiberg nahm bei einem Stand von 17:20 ihre zweite Auszeit und uns wurde klar, dass dies kein einfaches Spiel werden würde. Dank hoher Motivation und Konzentration ging der erste Satz 25:22 an uns.

Der zweite Satz war von Anfang an ein Kopf an Kopf an Kopf Rennen. Die Freibergerinnen waren im Spiel richtig angekommen und machten es uns nicht gerade leicht. Beim Rückstand von 14:16 zwangen sie uns in unsere erste Auszeit. Doch dank Annys starker Aufschlagserie gelang es uns, unsere Gegner bei 18:16 für uns ebenfalls in ihre erste Auszeit zu bringen. Wir schafften es nochmal, unser Spiel stabiler zu gestalten und glaubten an uns. Doch die Freibergerinnen blieben standhaft. Am Ende verwandelte Maren bei einem Stand von 25:25 mit zwei Assen den Satz in unseren. Wir gewannen auch den zweiten Satz mit 27:25.

In Satz 3 angekommen starteten wir mit der Motivation, das Ding zu holen. Wir bauten gleich von Anfang an unseren Vorsprung dank Michelles Aufschlagserie auf und zwangen somit unsere Gegnerinnen bei 6:1 in ihre erste Auszeit. Doch auch diese konnte nichts an unserem Lauf ändern. Wir starteten mit einer zehn Punkteführung in den Satz. Wir spielten konstant weiter unser Spiel und holten uns schließlich auch den dritten Satz mit 25:14.

Mit diesem erfolgreichen Spieltag sicherten wir uns 3 Punkte und freuen uns schon auf unser nächstes Auswärtsspiel gegen Volkmarsdorf am 03. Februar.

…Kristin

Tagesziel mit Bravour erfüllt

Am 06.01. waren die Frauen von den Damen II des Chemnitzer VV Gastgeber und begrüßten den ATV Volkmarsdorf 90 und den SV Tresenwald Machern in der CPSV Halle. Das Ziel von allen zwölf CVV-Spielerinnen und Trainer Axel: 6 Punkte von möglichen 6 Punkten erspielen.

Das erste Spiel begann 14 Uhr gegen Volkmarsdorf mit der Startaufstellung aus Tina, Michelle, Sarah, AK, Anny, Sophia und Emi als Libera. Zunächst mussten sich beide Mannschaften in das Spiel einfinden, doch wir starteten besser in den ersten Satz. Unsere Annahme und Abwehr war aufmerksam und mit kraftvollen, gezielten Angriffen entschieden wir den ersten Satz 25:14 für uns. 

Unverändert in unserer Aufstellung starteten wir in den zweiten Satz. Auch in diesem hielten wir die Konzentration oben und spielten in unserem Rhythmus. Dank zwei Wechsel konnten wir auch Julia und Melli auf unserem Spielfeld begrüßen. Unser Vorsprung wuchs, sodass wir den Satz 25:15 gewannen. 

Im dritten Satz starteten wir mit gleicher Aufstellung und gleichem Schwung. Doch legte Volkmarsdorf einen Zahn zu. Ihre Aufschläge waren nun stärker und auch die Abwehr stand hinter sehr vielen unserer Angriffe. Zur Folge lagen wir zum 16:18 kurzzeitig zwei Punkte hinten. Maren wechselte für Sarah ein und es gelang uns weiter konstant zu spielen. Wir erspielten uns wieder den Vorsprung und beendeten das Spiel mit einem Spielstand von 25:23. Dies waren die ersten 3 Punkte des Tages und somit hatten wir schon die Hälfte unseres Zieles erreicht.

Nach diesem ersten Spiel hatten wir eine halbe Stunde Zeit, um etwas zu essen und uns kurz zu entspannen, bevor es wieder an den Ball ging. Uns stand das zweite Spiel des Tages gegen SV Tresenwald Machern bevor.

Da wir schon ein Spiel hatten, starteten wir in den ersten Satz mit dem Rhythmus des Spieles davor. Trotz ein paar Wechsel der Spielerinnen in der Aufstellung blieb der Rhythmus bestehen und wir spielten ruhig unser Spiel. Tresenwald hingegen machte zu Beginn noch ein paar Eigenfehler und startete nicht allzu gut in den ersten Satz. Somit hatten wir sie ziemlich überrumpelt und gewannen den Satz mit einem Stand von 25:10.

Doch der zweite Satz war ganz anders, denn die Frauen vom SV Tresenwald Machern waren nun vollkommen im Spiel angekommen. Gleich zu Beginn des zweiten Satzes gab es mehrere lange Ballwechsel, doch danach setzten wir uns mit einer Aufschlagserie ab. Unsere Gegnerinnen ließen allerdings nicht nach, sodass dieser Satz einem Kopf an Kopf Rennen glich. Beide Teams machten Eigenfehler, nahmen Auszeiten, wechselten die Feldspielerinnen aus und gewannen oder verloren lange Ballwechsel. Und so fanden wir uns bei einem Stand von 24:24 wieder. Tresenwald machte einen Punkt und Trainer Axel nahm eine Auszeit, um unsere Anspannung etwas zu lösen. Es half uns wieder auszugleichen, doch die letzten beiden Punkte gingen an nervenstarke Gegnerinnen. Somit entschieden die Frauen von Tresenwald den zweiten Satz 25:27 für sich und glichen in Sätzen 1:1 aus. Doch das konnten wir nicht so auf uns sitzen lassen, denn immerhin hatten wir ein Tagesziel zu erreichen.

Im dritten Satz schienen unsere Gegnerinnen allerdings etwas eingebrochen zu sein, denn sie brachten kaum Gegenwehr. Auch als ihr Trainer Auszeiten nahm, konnten sie sich nicht aufraffen. Somit war dieser Satz ziemlich kurz und wir konnten ihn unter anderem dank einer langen Aufschlagsserie von AK ruhig zu Ende spielen. Wir gewannen mit 25:6 zu einem Satzstand von 2:1. 

Mit einem guten Gefühl starteten wir also in den vierten Satz – dieses Gefühl wurde allerdings etwas ins Wanken gebracht. Die Spielerinnen von Tresenwald hatten nun definitiv wieder im Spiel Halt gefunden. Sie ließ nicht nach, auch nicht nach diesem ernüchternden verlorenen Satz. So wurde es noch mal ein nervenaufreibender Satz, voll mit Hoch- und Tiefpunkten. Doch am Ende gewannen wir auch diesen Satz für uns, beendet mit einem Aufschlag-Ass zum 25:15.

So hatten wir die beiden Spiele in der Tasche und dazu 6 Punkte, also hatten wir unser Tagesziel mit Bravour erfüllt. Dies war unser letzter Heimspieltag der Saison und wir freuen uns auf die kommenden spannenden Auswärtsspiele.

… Maren

Kampf um die Tabellenspitze beim Heimspieltag

Am 04.11.23 stand uns als Team #2 ein spannender Spieltag bevor, da die ersten drei Mannschaften in der Tabelle aufeinander treffen sollten. Wir stellten uns auf zwei schwere, stark umkämpfte Spiele ein. Im ersten Spiel stand uns der SV Lok Engelsdorf gegenüber. Wir starteten im 1. Satz mit Tina (Zuspiel), Michelle und Anny (Außen), Sarah und Antje (Mitte), AK (Dia) und Emily (Libera). Mit langen, faszinierenden Spielzügen erarbeiteten wir uns früh einen Vorsprung, den wir immer weiter ausbauen konnten. Bei 13:7 nahm Engelsdorf eine Auszeit. Jetzt kamen die Leipzigerinnen besser ins Spiel und unser Trainer Axel musste bei 14:10 eine Auszeit nehmen. Die Gegnerinnen schossen sich auf uns ein, wir ließen sie bis 15:14 herankommen und Axel musste eine weitere Auszeit nehmen. Wir versuchten wieder besser ins Spiel zukommen, unsere Abwehr besser abzustimmen und im Angriff wieder eindeutige Aktionen zu machen. Wir legten wieder 20:16 vor und gewannen den ersten Satz mit 25:18.

Im 2. Satz starteten wir mit der gleichen Aufstellung. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel. Wir konnten uns zwar 9:4 absetzen, aber das Spiel lief immer noch unrund. Beim Stand 9:5 wechselte Luisa auf die Diagonalposition. Mit schlagkräftigen Angriffen kämpften sich die Engelsdorferinnen zum 10:8 heran. Axel nahm eine Auszeit und ermahnte uns dazu, in der Abwehr wachsamer und schneller bereit zu sein. Weitere Unstimmigkeiten zwangen uns zu einer weiteren Auszeit. Danach fanden wir wieder besser in den Spielaufbau und konnten unseren Vorsprung wieder ausbauen. Bei 20:16 versuchten die Engelsdorferinnen mit einem Doppelwechsel die Angriffsreihe zu verstärken, aber wir hielten dagegen. Auch die beiden Auszeiten auf der Gegenseite konnten uns nicht mehr beirren. Wir blieben konsequent und gewannen 25:18. 

Im 3. Satz kamen wir überhaupt nicht ins Spiel. Wir wechselten auf Mitte Sophia und auf Dia Luise aufs Feld. Eine Aufschlagsserie von Michelle rettete uns vom 0:7 zum 6:7. Durch sehr gute Abwehraktionen und einer weiteren Aufschlagsserie von Luisa zogen wir mit 16:10 davon. Doch gewonnen war hier noch gar nichts. Es schlichen sich wieder unnötige Fehler ein. Unser Trainer ermahnte uns, die Spannung hoch zu halten. Durch mutige Aktionen im Angriff gewannen wir den Satz mit 25:16. Sieg! 

Das zweite Spiel unseres Heimspieltages war gegen die L.E. Volleys III. Aus Erfahrung des letzten Heimspieltages war uns bewusst, dass es uns nicht leicht fällt, unsere Kraft, Ausdauer und vor allem Konzentration konstant aufs Spielfeld zu bringen. Wir starteten mit einer Aufstellung von Tina im Zuspiel, Michelle und Mia im Außenangriff, AK im Diagonalangriff, Sophia und Sarah im Mittelblock und Emily als Libera. Die L.E. Volleys machten es uns von Anfang an nicht leicht und es folgten viele Annahmefehler. So folgte die erste Auszeit schon bei einem Punktestand von 0:4. Leider spielten wir unkonzentriert weiter und die Gegnerinnen schossen deutlich in Führung. Beim 4:10 wurde Emma für Tina im Zuspiel und Helena für AK im Diagonalangriff beim 10:15 eingewechselt. Trotzdem verloren wir den ersten Satz 13:25. 

Zu Beginn des zweiten Satzes hatten wir erneut Schwierigkeiten ins Spiel zu finden, weshalb Axel Auszeiten bei Punkteständen von 2:5 und 9:12 nehmen musste. Es folgte ein Kopf- an- Kopfrennen, bis uns eine gute Aufschlagsserie gelang. Damit sicherte Anny, dass wir wieder ins Spiel fanden und anschließend auch einen Vorsprung aufbauen konnten. Wir gewannen den holperigen Satz am Ende 25:22. 

Im dritten Satz starteten wir endlich wieder konzentrierter und mit weniger Fehlern. Durch starke Aufschläge von Michelle zwangen wir die Gegner in die Auszeit. Wir hielten konstant unsere Leistung und konnten deshalb unsere Führung deutlicher ausbauen. Auch diesen Satz gewannen wir 25:19. 

Nun folgte der 4. Satz und wir merkten, dass es an der nötigen Konzentration, Ausdauer und dem „Biss“ für diesen eventuell entscheidenden Satz fehlte. Um neuen Schwung ins Spiel zu bringen, wurden Emma, Luisa und Helena erneut in der Zuspiel- und Angriffsposition eingewechselt. Durch eine etwas längere Unterbrechung des Spiels, durch Unstimmigkeiten des Schiedsgerichts konnten wir uns leider nicht mehr zurück ins Spiel kämpfen und die L.E. Volleys holten Punkt um Punkt. So verloren wir den vierten Satz zu 14. 

Der entscheidende 5. Satz – “Nochmal alles geben!” war unser Motto. Das ganze Team gab nochmal alles, sei es auf dem Feld oder auf der Bank. Die Stimmung auf und außerhalb des Feldes, der Ehrgeiz und die Power waren da. Vor allem die nötige Konzentration konnten wir erneut aufs Feld bringen. Es wurde um jeden Ball, um jeden Punkt gekämpft. Wir lieferten einen starken 5. Satz ab, den wir 15:10 gewannen. Somit entschieden wir das gesamte Spiel für uns und sicherten uns somit 2 weitere Punkte. 

Es war ein sehr erfolgreicher Heimspieltag und wir danken für die Unterstützung aus den anderen Teams auf und neben dem Feld! Wir freuen uns auf das nächste Spiel, welches am 25.11. erneut gegen die L.E. Volleys III stattfindet.

Axli Faxli

Bedeutungsvoller Einstieg ins Doppelheimspiel…

Am 28.10.23 startete das Team #2 ihr erstes Heimspiel gegen das Team von Textima Süd aus Chemnitz. Ein Lokalderby, welches schon seit vielen Jahren Spannung verspricht.

Wir starteten mit einer Mannschaft von 11 Spielerinnen. Durchweg besetzte Tina im ersten Spiel die Zuspielposition und glänzte durch eine beständige Ausdauer und zielsicheren Pässen. Auf der Mittelblockposition befanden sich während des ersten Satzes Sarah und Maren, AK als Diagonal und Emily als Libero. Anny sowie Michelle belegten währenddessen den Außenangriff. Den ersten Satz konnten wir mit dieser Aufstellung, ohne eine Auszeit, mit 25:13 für uns entscheiden. Besonders stark traten hierbei Michelle in der Abwehr sowie Anny im Angriff hervor. AK beeindruckte ebenfalls mit starken Angriffen und Aufschlägen.

Immer wieder brachten Michelle (hier am Ball) und Emily (#13) Sicherheit in die Annahme und ermöglichten dadurch einen variablen Spielaufbau. Weitere Bilder vom Spiel gibt es in der Galerie.

Der zweite Satz startete mit der gleichen Aufstellung. Aufgrund geringfügiger Konzentrationsprobleme erwies sich der zweite Satz etwas ausgeglichener. Infolgedessen wurde eine Auszeit von Axel beim Spielstand von 14:10 genommen und ein Wechsel zwischen Sophia und Sarah beim Punktestand von 14:11 absolviert. Dann konnten wir auch diesen mit einem Punktestand von 25:19 für uns entscheiden. Auch hierbei erwiesen sich die hartnäckige und konstante Abwehr, sowie die Angriffe von Michelle und Anny als besonders hilfreich.

In Satz drei blieb die Endkonstellation der Aufstellung aus Satz zwei erhalten. Nach Auszeit beim Spielstand von 6:9 und 20:11 konnten wir ebenso den dritten Satz, ohne weitere Wechsel, mit einem Punktestand von 25:16 für uns gewinnen. Trotz der kurzen Zeit, in der wir als Mannschaft gemeinsam agieren, zeigten wir Teamgeist und Zusammenarbeit auf dem Feld. Auch die Absprachen gelangen besser als in Satz zwei und so starteten wir hochmotiviert in das zweite Spiel des heutigen Heimspieltages.

… mit spannender Fortsetzung

Aus der Erfahrung der letzten Jahre wussten wir, dass nach gewonnenem ersten Spiel, es schwierig sein wird die Konzentration hochzuhalten. Der Matchplan stand und so begannen wir gegen SV Siltronic Freiberg, einem uns eher unbekannten Gegner, mit: Tina (Zuspiel), Michelle und Mia (Außenangriff), Sarah und Kristin (Mittelblock) und Luisa (Diagonal).

Große Freude nach einem erfolgreichen Aufschlag. Immer wieder konnten die Mädels mit guten Aufschlägen Akzente setzen. Weitere Bilder gibt es in der Galerie.

Schnell wurde auch in diesem Spiel klar, dass uns lange und intensive Ballwechsel bevorstehen würden. Der erste Satz gestaltete sich bis zum Spielstand von 18:18 eher ausgeglichen. Axel wechselte Anny für Mia ein, die uns mit fulminanten Aufschlägen 23:18 in Führung brachte. Auch eine Auszeit des Gegners half nichts mehr. Wir konnten den ersten Satz mit 25:21 für uns entscheiden. In Satz zwei machte es uns der Gegner schwer. Viele unserer Angriffe konnten im Block entschärft werden und Freiberg brachte immer wieder die Bälle in unsere Spielhälfte zurück. Wir liefen lange einem Rückstand hinterher und spätestens jetzt war allen klar, dass das Spiel kräftezehrend sein wird. Gute Aufschläge und Wechsel auf Mitte, Diagonal und Außen konnten den Satzverlust (21:25) schlussendlich nicht verhindern. Wir waren müde und unkonzentriert und so ging auch ein hart umkämpfter dritter Satz mit 23:25 an den Gegner.

In der darauffolgenden Satzpause fand Axel die richtigen Worte, wir rauften uns zusammen, die Stimmung auf und neben dem Feld war wieder da und wir schafften es von Beginn an den Gegner unter Druck zu setzen. Michelle und Emily dirigierten die Annahme und glänzten in der Abwehr, das Zuspiel passte und alle Angreifer konnten punkten. Es musste nicht immer der harte Angriff sein. Dank Sarahs Tipp wurden die Lücken im gegnerischen Feld clever genutzt. 25:16 für uns, wir waren zurück im Spiel und wild entschlossen den Schwung aus Satz vier mit in den Tiebreak zu nehmen. AK legte eine beeindruckende Aufschlagserie hin und wir konnten frei aufspielen. Die Dankebälle saßen und Tina hatte im Zuspiel alle Möglichkeiten zu agieren und die Angreifer frei zu spielen. Mit 15:5 gewannen wir Satz fünf deutlich und können stolz auf den Kampfgeist des gesamten Teams sein.

Und am Ende war die Freude bei Anny und ihrem Teammitgliedern über die beiden Spielgewinne groß! Weitere Jubelbilder gibt es in der Galerie.

Eine lange Pause bleibt uns nicht! Wir freuen uns euch am 4.11. in der Turnhalle der Forststraße zu einem Doppelheimspieltag mit der Kreisunion um 14 Uhr begrüßen zu können.

Axli…Faxli!

Solides Auswärtsspiel mit viel Motivation

Am 21.10.23 ging es für Team II nach Machern zum Spiel gegen den SV Tresenwald. Zuerst durften wir das Spiel gegen die L.E. Volleys pfeifen. Diese konnten sich mit einem 3:1 behaupten.

Mit 11 Spielerinnen waren wir nicht schlecht besetzt. In den ersten Satz starteten Tina als Zuspielerin, Melli und Anny als Außen, AK als Dia, Sarah und Maren als Mitten und Emily als Libera. Nach anfänglichen Schwächen in der Annahme lagen wir vorerst 4:10 zurück, konnten jedoch zurück ins Spiel finden. Nach starken Aufschlagsreihen von Melli und Maren waren wir wieder gleich auf. Die Abstimmung auf dem Feld funktionierte auch immer besser. So konnten wir den ersten Satz mit 25:20 für uns gewinnen.

Der zweite Satz startete ausgeglichener. Doch auf beiden Seiten wurden viele Eigenfehler gemacht. Die Annahme wackelte, Angriffe gingen ins Netz oder ins Aus. Schon nach 5 Punkten bekamen Luisa als Dia und Mia als Außen ihre Chance. Im zweiten Satz konnten beide Teams nicht glänzen. Doch trotz schlechter Phasen blieb die Stimmung auf und neben dem Feld immer positiv und laut. Unser Glück- wir gewannen den zweiten Satz knapp mit 25:23.

Ein bisschen chaotisch startete auch der 3. Satz. Trotz einer super Annahme nach der nächsten von Emi, konnten wir einfach nicht punkten. So kam es, dass Axel beide Auszeiten schon sehr früh bei 4:5 und 4:7 nahm. Doch das half. Wir fanden zurück ins Spiel, wurden wieder mutiger und zeigten den nötigen Biss auf dem Spielfeld. Anny und AK kamen zurück aufs Feld. Allerdings liefen wir einem 7-Punkte Rückstand hinterher. Beim 15:23 haben wir dann noch einmal alles gegeben. Maren und Tina machten Druck mit Aufschlägen und Anny und AK knallten die Bälle ins Feld. Leider mussten wir den Satz trotzdem 22:25 abgeben. Doch wir waren hoch motiviert für den vierten und hoffentlich letzten Satz.

Wir konnten den Aufschwung erfolgreich mitnehmen. Kristin, Emma, Luisa und Mia machten am Spielfeldrand ordentlich Stimmung. Durch starke Aufschlagserien und auch clevere Angriffe lagen wir schließlich 20:12 vorn und holten uns den letzten und entscheidenden Satz mit 25:14.

Als relativ neu zusammengestellte Mannschaft sind wir sehr zufrieden mit diesem Ergebnis. Trotz einiger Schwierigkeiten konnten wir unser erstes Spiel mit einem 3:1 Sieg nach Hause fahren und freuen uns aufs nächste Spiel.

Axli Faxli

Deutlicher Sieg gegen die Shatterhands Radebeul

Am Samstag, den 25. März, stand der vorletzte Spieltag für Team #2 gegen die Shatterhands Radebeul im Terminkalender. Den hatten sich auch alle markiert, allerdings fiel eine nach der anderen krankheitsbedingt aus, sodass wir hofften überhaupt bis zum Samstag spielfähig zu sein. Nachdem unser Trainer Axel bis zum Zeitpunkt der Abfahrt nervös auf sein Handy schaute und auf keine weiteren Absagen hoffte, machten wir uns glücklicherweise dann zu siebt auf den Weg nach Dresden.

Angekommen in der kuschelig warmen Sporthalle, stärkten wir uns mit den selbstgemachten Muffins von Antje und markierten unser Revier auf beiden Seiten des Spielfeldes, um die Lichtverhältnisse abzuchecken. Luise stellte sich der neuen Aufgabe als Libera, um sich selbst und Cara auf Mitte zu entlasten, da sie beide noch etwas angeschlagen waren. Der Rest der Aufstellung ergab sich von selbst und ließ wenige Optionen zu.

Im ersten Satz starteten wir mit guter Stimmung und setzten uns durch eine Aufschlagserie von Sarah K. von unseren Gegnerinnen mit sieben Punkten ab. Diese verschaffte uns das nötige Selbstvertrauen und die Sicherheit, unser Spiel aufzubauen. Auch wenn hier und da ein Fehlerchen passierte, blieben wir locker und konnten die 7-Punkte-Führung bis zum Ende halten (25:18).

Im zweiten Satz stellten wir uns noch besser auf die Shatterhands ein. Wir setzen sie mit unseren Aufschlägen unter Druck, sodass wir oft nur lockere Angriffe oder Dankebälle abwehren mussten und somit unseren Angriffsdruck hochhalten konnten. Mit einem Ass nahe der Seitenlinie beendete Tina den 2. Satz mit 25:11.

Im dritten Satz wollte Cara garnicht mehr vom Feld und gönnte uns mit einer Aufschlagserie von 13 Punkten einen hohen Vorsprung. Die Gegnerinnen konnten ihr Spiel nur schwer aufbauen, legten aber ihre Bälle clever auf unsere Zuspielerin, sodass Tina mehr mit der Abwehr als dem Zuspielen zu tun hatte. Das meisterte sie mit Bravour und auch die Not/Feldzuspiele konnten wir druckvoll verwandeln. Um konzentriert zu bleiben, setzte uns Axel das Ziel, die Gegnerinnen im einstelligen Punktebereich zu halten, was uns auch gelang (25:8). Wir freuten uns über den Sieg und über 3 weitere Punkte in der Tabelle.

Ein riesiger Dank geht an Colly, die uns in vollem CVV-Fanoutfit (Shirt, Socken und CVV-Plakat) anfeuerte! Wir hoffen, dass wir zu unserem letzten Heimspiel am 30. April zahlreiche lautstarke Fans in heimischer Halle begrüßen können – gern auch mit Trommel(peter) 😉