Schlagwort: Team#1

Saisonendspurt eingeläutet

Am ersten Februarwochenende hieß es wieder Derby Time im heimischen Terra Nova Campus. Die abstiegsbedrohte Damenvertretung des VC Zschopau gab sich die Ehre und wollte den Favoriten aus der großen Nachbarschaft ein bisschen ärgern. Gästetrainer Michael Albert griff dabei recht tief in die Trickkiste und ließ temporär eine Libera als Diagonalangreiferin, eine Mittelblockerin als Außenangreiferin und eine Diagonalangreiferin im Zuspiel agieren. CVV-Trainerin Josi nutzte das Spiel, um die Rotationsmaschine anzuwerfen. So kam Abo-MVP Katina in diesem Spiel gar nicht zum Einsatz, unterstützte das Team aber lautstark aus der Wechselzone.

Auf den Schlüsselpositionen Zuspiel und Libera sollten an diesem Tag die jungen Talente Lina (Z) und Svea (L) ihre Stärken zeigen. Weitere Bilder vom Spiel gibt es in der Galerie.

Als Libera kam erneut Svea zum Einsatz, da Yvonne nicht einsatzfähig war. Lina durfte über 2,5 Sätze im Zuspiel agieren und löste die Aufgabe sehr ordentlich. Zudem starteten Anna, Anna-Maria, Celina, Krissi und Saskia für die Chemnitzerinnen. In den ersten beiden Sätzen konnten sich die Gastgeberinnen jeweils recht deutlich absetzen. Im Verlauf des zweiten Satzes kam Emma für Anna-Maria und Sarah für Celina. Mit 4 Jugendspielerinnen musste sich die Mannschaft zunächst finden und so gingen die ersten beiden Abschnitte mit 25:21 und 25:19 an die Hausherrinnen. Satz 3 gestaltete sich deutlich knapper und beim CVV ließ die Konzentration nach. Beim Spielstand von 13:17 für die Motorradstädterinnen wurde zum einen Sophie für Lina eingewechselt und Kapitänin Anna ging an den Aufschlag. Die beiden Veteraninnen übernahmen in dieser schwierigen Phase die Verantwortung und bogen das Spiel zu Gunsten der Chemnitzerinnen. Mit 25:22 ging somit auch der dritte Spielabschnitt ans Heimteam, die zum elften Mal in dieser Saison ohne Satzverlust blieben. MVP wurde auf Seiten der Gäste wiederholt Yasmin Vetter und beim CVV Libera Svea.

Mit ihrer Leistung machte Svea (L) auch beim Gegner Eindruck und erspielte sich zurecht den MVP-Titel. Weitere Bilder gibt es in der Galerie.

Was bleibt zu sagen zum Lokalderby? Wie ist es um den Volleyball im Bezirk bestimmt? Nimmt man das Positive heraus, so stehen auf beiden Seiten einige junge Talente am Netz, die in ihrer Entwicklung noch lange nicht am Ende sind. Lina Bochmann, Svea Koch, Sarah Kleta, Yasmin Vetter, Anika Stanzel sind allesamt noch U18 und haben in diesem Match große Spielanteile bekommen. Dazu erhielt beim CVV Emma Gruner ebenfalls Einsatzzeit, die mit ihren 18 Jahren ebenfalls noch am Anfang ihrer Laufbahn steht und diese Saison bereits beeindruckende Leistungen in der Regionalliga zeigen konnte. Was darüber hinaus nötig ist, um unsere wunderbare Sportart wieder deutlicher ins Schaufenster zu stellen, darüber lässt sich sicherlich trefflich diskutieren, vielleicht ja irgendwann mal wieder im Dialog.

Zurück zum Hier und Jetzt. Gewinnen die CVV Damen ihr nächstes Heimspiel am 02.03. gegen die Talente der Volley Juniors ist der Silberrang sicher. Direkt am 03.03. steht zudem das Rückspiel gegen die Vorjahresdritten in Plauen auf dem Plan. Da an diesem Tag parallel die Sachsenmeisterschaft der U20 stattfindet, muss aus CVV-Sicht ein wenig taktiert werden. Das Highlight der Saison steht dann am 17.03.2024 an. Der Tabellen-Krösus aus Dresden gastiert beim Chemnitzer VV. Diesen Termin sollten sich alle Volleyballinteressierten dick und fett im Kalender markieren und live oder im Stream dabei sein. Wir verabschieden uns wie gewohnt mit einem kräftigen…

MARX…STÄDTER!!!

Erfolgreich in der Fremde

Nach 2 Auswärtsfahrten in 2 Wochen konnten die Damen des CVV weitere 6 Punkte in der Regionalliga verbuchen und festigen damit den Silberrang. Die Tabellenführerinnen vom DSSV cruisen weiterhin völlig überlegen durch die Liga und haben nach dem Comebacks von Catharina Sahlmann und Susanne Besa den vermutlich stärksten Regionalligakader der letzten Jahre.

Zunächst stand das Derby beim SSV Fortschritt Lichtenstein an. Das Hinspiel in Chemnitz konnten die Grieshammer Schützlinge etwas überraschend, aber verdient mit 3:2 für sich entscheiden. Es galt also Revanche zu nehmen und das taten die CVV-Damen. Beim souveränen Start-Ziel-Sieg konnten die ersatzgeschwächten Hausherrinnen zwar ganz gut mitspielen, aber zu keiner Zeit mithalten. Bereits im ersten Satz wurde klar, dass die vollbesetzten Chemnitzer Vertretungen an diesem Tag nur schwer zu schlagen ist. Mit 25:10 stellten die Damen um Trainerin Josi sofort klar, dass man nicht gewillt war, nochmals Punkte zu lassen. Angeführt von der an diesem Tag überragend aufspielenden Celina wurden auch die folgenden beiden Sätze mit 25:16 und 25:17 gewonnen. Neben der MVP-Leistung auf Diagonal stand der Annahmeriegel um die junge Svea hervorragend, sodass die sonst so starken Aufschlägerinnen aus Lichtenstein selten wirklich Zugriff erhielten. Nach 65 Minuten war der Drops gelutscht und drei weitere Punkte im Kasten. So richtete sich der Fokus direkt auf die nächste Auswärtsfahrt zur Drittligareserve der Neuseenland Volleys.

Auch hier erwarteten die Chemnitzer einen starken Gegner, da die Markleebergerinnen bereits etwas ersatzgeschwächt im Hinspiel phasenweise gut mithalten konnten. In einer super präparierten Halle ging es 14 Uhr los gegen das Team von Trainerfuchs Sebastian Schroth. Die Hausherrinnen legten los wie die sprichwörtliche Feuerwehr und brachten eine Dynamik aufs Feld, die nur schwer zu kontrollieren war. Wuchtige und gefährliche Angriffe brachten die Neuseenland Volleys zu einer komfortablen 19:14 Führung. Doch dann schritt Sophie zum Aufschlag und setzte den Gegner so unter Druck, dass der Satz komplett kippte und mit 25:20 an die Chemnitzerinnen ging.

Dieser heftige Einbruch wirkte wie ein Hemmschuh für den Rest des Spiels. Zu keiner Zeit fanden die jungen Frauen aus Leipzig wieder zu ihrem druckvollen Spiel. Während sich die Fehler in Angriff und Aufschlag häuften, spielten die CVV-Damen ihren Stiefel sehr souverän runter. Die an diesem Tag überragende Außen-Achse um Katina und Anna-Maria war nicht zu stoppen. Während Anna-Maria mit Finesse und Auge am Netz agierte und in der Abwehr clever die Angriffe von Sarah Bergmann kontrollierte, stampfte Katina gefühlt jeden Pass in des Gegners Hälfte auf den Boden. Mit 25:17 und 25:13 wurden die Sätze 2 und 3 deutlich einfacher gewonnen als der Auftaktsatz. Das Potential der Randleipzigerinnen scheint noch lange nicht ausgeschöpft und in der kommenden Saison ist mit der Schroth-Truppe definitiv zu rechnen.

Was sich nach diesen beiden Spieltagen langsam, aber sicher abzeichnet ist, dass der CVV nur noch schwer vom Silberrang zu verdrängen sein wird. Der ärgste Verfolger aus Freital hatte spielfrei, während die Konkurrenz aus Engelsdorf 3 Punkte aus Zschopau entführte. Eben jene Zschopauerinnen sind am kommenden Samstag 19 Uhr im heimischen Terra Nova Campus zu Gast. Der Begriff Derby wird sicher oft inflationär benutzt, doch hier trifft es den Nagel auf den Kopf. Michael Albert und seine Mannschaft stehen derzeit auf dem neunten Tabellenplatz und damit unter bestimmten Umständen auf einem Abstiegsrang. Damit dies nicht passiert, müssen dringend Punkte her und das am besten sofort. Die Damen des Chemnitzer VV um Kapitänin Anna, haben jedoch sicher etwas dagegen und werden keine Geschenke verteilen. Wer dabei sein will, sollte unbedingt am Samstag in die Halle kommen und sein Team lautstark unterstützen. Bis dahin heißt es wie gehabt:

MARX…STÄDTER!!!

Angstgegner besiegt und Platz 2 gefestigt

Samstag hieß es wieder Heimspiel in der Sporthalle am Terra Nova Campus. Zwei voll besetzte Kader mit jeweils 13 Spielerinnen standen sich am Netz gegenüber. Die Teams vom heimischen Chemnitzer VV und den Gästen vom SV Lok Engelsdorf spielen derzeit im oberen drittel und schielen beide auf eine Podiumsplatzierung. In den letzten Saisons entwickelten sich die Leipzigerinnen nach und nach zum Kryptonit der CVV-Damen. Immer wieder zerbrach die eigene Annahmereihe am hohen Aufschlagdruck der Engelsdorferinnen. Doch was zählt, ist nicht die Vergangenheit, sondern die Gegenwart. Am Samstag war es beim CVV sogar ein bisschen die Zukunft, die eine gewichtige Rolle einnahm. Durch die krankheitsbedingten Ausfälle von Krissi und Theresa bekam Marlene mit ihren 16 Jahren ihren ersten Starteinsatz in der Regionalliga. Sie erfüllte diese Aufgabe super und war vor allem im Block sehr präsent.

Marlene (#7) hat ein großartiges Debut abgeliefert – und vor allem, wie hier, im Block geglänzt. Weitere Bilder gibt es in der Galerie.

Ansonsten startete der CVV analog zur Vorwoche: Anna-Maria und Katina (AA), Celina (D), Sophie (Z), Yvonne (L), Saskia und Marlene (MB). Die recht zahlreich angereisten Gästefans mussten zunächst mit ansehen, wie die Lok nicht mit den Hausherrinnen mithalten konnten. Eine rundum solide Teamleistung führte zur souveränen 2:0 Satzführung (25:20, 25:19). Besonders Saskia wusste mit spektakulären Angriffen und disziplinierten Blockverhalten zu überzeugen. Doch dann trafen die Damen Hoffmann, Heinze und Co. ihre Aufschläge besser und auf Seiten des CVV wackelte das System deutlich.

Die Annahme konnte dem Druck nicht standhalten und so zogen die Leipzigerinnen Punkt um Punkt davon. Mit 16:25 aus CVV-Sicht endete ein ernüchternder 3. Satz. Nach der 2:0 Satzführung hatten sich die zahlreich erschienenen Zuschauenden vermutlich zum Großteil schon fast auf der heimischen Couch gesehen, doch die Gäste vom SV Lok Engelsdorf hatten einen anderen Plan. Satz 4 entwickelte sich zum Krimi und will man den Ausgang an 2 Faktoren festmachen so wären dies: Fehlaufschläge der Gäste und Celina Kudrin-Gusten. Die Fehler im Aufschlag häuften sich bei den Damen in Rot und somit konnten die Serien aus dem Vorsatz nicht wiederholt werden. Zum Satzende war es dann vor allem Celina, die mit 3 wichtigen Punkten den Sack zu machte. Mit 25:23 konnte der Satz und damit die Partie mit 3:1 gewonnen werden.

Celina (#20) mit einem ihrer erfolgreichen Angriffe. Weitere Bilder gibt es in der Galerie.

Endlich Punkte gegen den SV Lok Engelsdorf! Da zeitgleich die ärgsten Verfolgerinnen der Neuseenland Volleys II mit 3:1 gegen dem SC Freital unterlag, konnte der Vorsprung auf den dritten Rang auf 7 Punkte ausgebaut werden. An der Tabellenspitze rollt der DSSV durch die Liga und feierte an diesem Wochenende bereits den 10. Sieg (mit nur einem Satzverlust!!!) in Folge. Der Kampf ums Podium bleibt spannend, denn mit Markleeberg, Freital, Engelsdorf, Jena und Plauen tummeln sich gleich 5 Teams eng beisammen. Suhl ist nach der Niederlage in Zschopau der erste „Bewerber“ auf den Abstieg.

Am kommenden Sonntag kommt es zum Derby mit den Damen vom SSV Fortschritt Lichtenstein. Die Damen um Doppel-MVP Christin Judaschke sind stark ins neue Jahr gestartet (2:3 gegen Engelsdorf und 3:2 gegen Plauen) und haben bereits beim 3:2 Sieg im Hinspiel bewiesen, dass sie nichts zu verschenken haben. Spielbeginn ist 16 Uhr im Sportzentrum Lichtenstein. Kommt vorbei und unterstützt die Teams live und vor Ort. Bis dahin verabschieden wir uns mit einem schallenden:

MARX…STÄDTER!!!

Ein erneuter deutlicher Sieg

Vor Jahresfrist stand am dritten Advent das Aufeinandertreffen mit dem Schlusslicht aus Suhl auf dem Programm. Mit einem gut besetzten Kader konnte auch dieses Heimspiel mit 3:0 für den CVV entschieden werden. MVP wurde zum wiederholten mal Katina, die in allen Elementen zu überzeugen wusste. Zudem feierte Anna-Maria ihr Comeback und zeigte in zwei Sätzen, dass sie nix verlernt hat. Die anschließenden freien Tage sowie die Weihnachtszeit nutzten Team und Trainerin zur Regeneration und nach 10 Spieltagen in Folge um endlich einmal abzuschalten.

Anna-Maria ist zurück. Und es ist als wäre sie nie weg gewesen. Weitere Bilder vom Spiel gegen den VfB Suhl gibt es in der Galerie.

Am ersten Samstag des neuen Jahres hieß es dann jedoch wieder Gametime für die Damen aus Chemnitz. Es ging zum Spitzenspiel beim Tabellenvierten vom SC Freital. Trainerin Josi Brandt leitete das Spiel mit diesen Worten ein: „Ich weiß nicht, was uns heute für eine Mannschaft erwartet. Aber das spielt keine Rolle, denn wir wollen heute gewinnen und 3 Punkte holen, um den Anschluss an die Tabellenspitze zu halten.“

Die Freitalerinnen waren ihrerseits breit aufgestellt und erwarteten die Gäste in professioneller Atmosphäre mit vollem Aufgebot. Aber auch die CVV-Damen konnten fast alle Protokollplätze besetzen und reisten mit 13 motivierten Spielerinnen an. Anna-Maria und Katina (AA), Saskia und Theresa (MB), Celina (D), Sophie (Z) und Yvonne (L) erhielten das Vertrauen der Trainerin und starteten in die Partie.

Dank einer starken Aufschlagserie von Theresa konnten sich die Chemnitzerinnen früh mit 8:0 absetzen. Diesem Rückstand liefen die Hausherrinnen vergeblich nach und die Gäste vom CVV blieben über den gesamten Satz konzentriert in allen Elementen. So konnte der erste Abschnitt mit 25:14 gewonnen werden.

Seitenwechsel. Und irgendwie wurden Erinnerung an das Spiel in Engelsdorf wach, denn die Freitalerinnen legten eine Schippe drauf und das Spiel gestaltete sich deutlich offener. Immer öfter wurde der Freitaler Block zu einer unüberwindbaren Mauer. Es dauerte ein paar Punkte bis vor allem Anna-Maria genau diesen Block zunehmend mit Finten oder gezielten Schlägen ausspielte. Zwar konnten die Gastgeberinnen bei 10:9 erstmals die Führung übernehmen, schafften es allerdings nicht, sich abzusetzen. So endete auch dieser Satz, wenn auch deutlich knapper, mit 25:23 für Chemnitz.

Im dritten Satz erwischten die CVV-Damen wieder einen besseren Start und zwangen Freital zur 1. Auszeit bei 11:6. Diese schien zu fruchten und die Hausherrinnen bäumten sich noch einmal auf. Als Freital den Chemnitzerinnen zu nah kam, sorgte Trainerin Josi beim 23:21 für den finalen Fokus. Nachdem der 24. Punkt aufs Chemnitzer Konto ging, hieß es also Matchball. Celina brachte einen starken Aufschlag übers Netz, den Saskia dank eines Annahmefehlers direkt im 3-Meter-Raum beerdigte und damit den 3:0-Erfolg besiegelte.

Damit konnten sich die CVV-Damen den neunten deutlichen Sieg erspielen. Die MVP-Ehrung ging diesmal an Libera Yvonne, die mit ihrer Leistung über das gesamte Spiel hinweg für einen souveränen Spielaufbau sorgte.

So soll’s bleiben, denn am kommenden Wochenende erwarten die CVV-Damen ihre vermeintlichen Angstgegnerinnen aus Engelsdorf. Aus den letzten 3 Partien konnten die Chemnitzer nicht einen Tabellenpunkt gegen die Leipzigerinnen erspielen. Wenn ihr sehen wollt, ob es diesmal gelingt etwas Zählbares rauszuholen, dann kommt zahlreich in die Halle am Terra Nova Campus. Anpfiff ist am 13.01.2024 um 19 Uhr – dann heißt es wieder

MARX…STÄDTER!

Zurück in der Erfolgsspur am 2. Advent

Eine Woche nach der Schlappe bei den Damen vom SV Lok Engelsdorf stand für Team #1 des Chemnitzer VV das nächste Heimspiel auf dem Programm. Zu Gast in der Heimspielstätte am Terra Nova Campus waren die Vorjahresdritten vom SV 04 Plauen-Oberlosa. Die Vogtländerinnen erleben eine wechselhafte Saison. Siege gegen Markleeberg und Engelsdorf stehen deutliche Niederlagen in Jena und Lichtenstein gegenüber. So recht wusste das Team um Trainerin Josi nicht, was sie zum ungewohnten Sonntagsspiel erwartete. Mit Ausnahme von Katina, die an diesem Spieltag ihrer alten Liebe am Netz gegenüberstand und damit auf viele Wegbegleiterinnen und Freundinnen traf.

Der heimische CVV verzichtet an diesem Tag auf die jungen Wilden. Lina, Svea, Emma und Sarah sicherten sich souverän parallel zur Regionalligapartie den Bezirksmeistertitel U20 und erspielten sich somit die Teilnahme an der im März stattfindenden Sachsenmeisterschaft. Erstmals in dieser Saison und nach fast einem Jahr Volleyballpause schnürte unsere Anna-Maria wieder die Volleyballschuhe und stand im Kader des Heimteams. In diesem Spiel kam es allerdings noch nicht zum Comeback, aber dieses wird sicher sehr schnell folgen und dann werden dem Gegner die Bälle wieder krachend um die Ohren fliegen.

Erstmalig schlüpfte Anna-Maria (#14) wieder in ihr gewohnte Trikot und vervollständigte an diesem Wochenende Team #1. Weitere Bilder gibt es in der Galerie.

Das Spiel ging der CVV mit Anna und Katina (AA), Saskia und Krissi (MB), Celina (D), Sophie (Z) und Yvonne (L) an. In Satz 1 konnte der Gast von Beginn an nur schwer folgen und geriet recht schnell deutlich ins Hintertreffen. Vor allem die Annahme machte auf Plauener Seite Sorgen und so konnte kein variables Angriffsspiel entstehen. Das wiederum ermöglichte dem Chemnitzer Block-Abwehr-Verbund die Möglichkeit, immer wieder eigene Angriffsmöglichkeiten zu erspielen. Mit 25:15 blieb Satz 1 in Chemnitz.

Der zweite Spielabschnitt gestaltete sich knapper und die CVV-Damen gerieten zu Beginn in Rückstand. In dieser Phase und nochmals zur Satzmitte machten es sich die Gastgeberinnen selbst schwer, in dem kollektiv alle Elemente einige Prozente schlechter wurden. Solche Tiefs können gegen einen spielstarken Gegner wie die Plauener auch gut und gern zu einem Satzverlust und Bruch im Spiel führen. Doch die Damen um Kapitänin Anna fingen sich rechtzeitig und setzten sich auch in diesem Satz mit 25:21 durch.

MVP Katina (#10) überzeugt an diesem Tag in allen Elementen und über alle Positionen. Weitere Bilder gibt es in der Galerie.

In Satz 3 setzte Gästetrainer Gushurst nochmal alles auf eine Karte und brachte die angeschlagene Hauptangreiferin Paula Rohleder von Beginn an aufs Feld. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, der von starken Angriffs- und Abwehraktionen geprägt war. Der CVV konnte sich zur Satzmitte wenige Punkte absetzen. Dieser Vorsprung wurde kontinuierlich ausgebaut und so konnten die anwesenden Zuschauer:innen und das Heimteam gemeinsam den 25:19 Satzerfolg und damit ein souveränes 3:0 bejubeln.

Nach der doch recht herben Pleite in der Vorwoche, in der kaum eine Spielerin an ihr Leistungsmaximum kam, konnte Plauen mit einer guten und geschlossenen Mannschaftsleistung ohne Punkte zurück ins Vogtland geschickt werden. Hervorzuheben ist dabei Katina, die in allen Elementen überzeugte und völlig zurecht durch ihren Ex-Trainer zur MVP ernannt wurde. Auf Plauener Seite wählte CVV-Trainerin Katinas direkte Nachfolgerin auf der Außen-Annahmeposition Leonie Eckardt aus, die mit ihren wuchtigen Angriffen für reichlich Turbulenzen beim CVV sorgte. Weil es oft untergeht und viel zu selten gewürdigt wird, hier noch kurz eine paar Wort zur Spielleitung. Schiedsrichter Matthias Hanitzsch auf dem Stuhl und ihm Gegenüber Matthias Vogel leiteten die Partie sehr gut und es kam zu keiner Zeit zu Unstimmigkeiten oder Problemen. Diese Leistung reiht sich nahtlos in die bisherigen Vorstellungen der Regionalliga-Schiedsgerichte bei CVV-Spielen ein. Danke an alle Schiedsrichter für euren wöchentlichen Einsatz und eure investierte Zeit!

Am kommenden Samstag, den 16.12.2023, steht um 19 Uhr das letzte Spiel des Kalenderjahres an. Das Tabellenschlusslicht aus Suhl kommt zum Rückrundenauftakt nach Chemnitz. Team #1 will sich mit dem nächsten Dreier aus dem Jahr verabschieden und den Anschluss an die Tabellenspitze halten. Jede:r Zuschauer:in ist gern gesehen und für Speis und Trank ist wie gewohnt gesorgt. Bis dahin verabschieden wir uns mit einem schallenden:

MARX…STÄDTER!!!

„Ich hasse es zu verlieren“ – 2 Spiele mit ganz unterschiedlichen Emotionen

Spiel 7 und 8 des 10 Spiele-Marathons des CVV Team #1 sind Geschichte und so richtig zufrieden ist Trainerin Josephine Brandt trotz 5 Siegen aus 6 Spielen nicht, wie das Zitat in der Überschrift beweist.

Spiel 7 fand in Erfurt bei den Talenten der Volley Juniors statt. Mit einem etwas dezimierten Kader, aber trotzdem 11 gefüllten Kaderplätzen waren wir am 25.11.23 in Erfurt zu Gast.

Angeführt von Sophie Seibt in MVP-Form konnten die jungen Erfurterinnen von Beginn an mit starken Aufschlägen unter Druck gesetzt werden. Ein variables Angriffsspiel und eine solide Annahmeleistung ließen zu keinem Zeitpunkt wirkliche Gefahr eines Satzverlustes aufkommen. Mit 25:18, 25:21 und 25:15 war der 3:0-Erfolg eingebucht und es war unser fünfter Sieg in Folge. Da zeitgleich die Lok aus Engelsdorf ersatzgeschwächt in Plauen ins Stocken geraten war und ihrerseits eine deutliche 3:0-Niederlage hinnehmen musste, hätten die Vorjahreszweiten bereits am letzten Samstag deutlich distanziert werden können.

Das Leben ist aber kein Konjunktiv und so kam es in Spiel 8 anders als erhofft. 14 hoch motivierte Spielerinnen nahmen die Reise nach Leipzig in Angriff. Mit dabei waren auch wieder unsere Celina und Emma, die in der letzten Woche nicht mit nach Erfurt reisten. Die Motivation war deutlich zu spüren und so starteten wir als Gäste mit einem eindrucksvollen 11:1-Lauf durch starke Aufschläge von Celina. Engelsdorf festigte sich zwar im Laufe des Satzes, konnte allerdings nur noch Ergebniskosmetik betreiben und so ging der Satz mit 25:13 an uns.

So hätte es im zweiten Satz für uns weitergehen sollen. Doch hier ist wieder die Sache mit dem Konjunktiv. Engelsdorf brachte die spätere MVP Christina Heinze und schaffte den kompletten Turnaround. Das Heimteam steigerte sich, angepeitscht von einem begeisterten Heimpublikum, enorm. Auf der anderen Seite konnten wir den Ball wiederum nicht im gegnerischen Feld erfolgreich unterbringen. Engelsdorf überzeugte wie gewohnt im Aufschlag und mit einer starken Leistung im Block-Abwehr-Verbund. Die Sätze 2 und 3 gingen deutlich mit 25:17 und 25:14 nach Leipzig.

In Satz vier wurde es wieder eng. Anfänglicher Rückstand konnte aufgeholt werden, unter anderem dank Svea, die ordentlich Schwung aufs Feld brachte. Wir konnten mit dem Spiel der Engelsdorferinnen mithalten und eine Aufschlagsserie von Kristin zwang sie zu einer Auszeit. In der Endphase wurde es wieder spannend und es hätte unser Satz werden können. Tja – und da war er wieder, der gute alte Konjunktiv. Letztlich reichte es nicht und Engelsdorf holte sich den 25:23-Sieg und damit das Spiel mit 3:1.

Woran es liegt, dass wir bereits die dritte deftige Pleite in Folge gegen die Damen aus Engelsdorf kassieren, ist unklar. Deutlich wurde wieder einmal, dass Engelsdorf zu den besten Teams der Regionalliga gehört, wenn alle Aktiven an Bord sind. Im Rückspiel werden die Karten neu gelegt und dann gibt es hoffentlich endlich Punkte für den CVV. Die nächsten Möglichkeiten bieten sich bereits an den kommenden beiden Wochenenden. Los geht es diesen Sonntag um 14 Uhr im heimischen Terra Nova Campus gegen die Vorjahresdritten vom SV 04 Plauen-Oberlosa. Seid dabei, wenn es am 2. Advent in weihnachtlicher Atmosphäre wieder heißt:

MARX… STÄDTER!!!

Favoritensieg im Thüringer Wald

Das fünfte Wochenende in Folge hieß es Game-Time für die Damen vom CVV. Gegnerinnen waren am vergangenen Samstag die Aufsteigerinnen vom VfB Suhl II. Gespielt wurde in professioneller Atmosphäre in der Wolfsgrube in Suhl und im Vorprogramm der Bundesligapartie der Suhlerinnen gegen Aachen. 

Als Aufsteigerinnen kannten die CVV-Damen das junge Team aus Suhl noch nicht. Allerdings lag die Favoritenrolle aufgrund der bisherigen Ergebnisse klar bei den Gästen aus Sachsen. 3 Punkte waren die klare Zielstellung und bestenfalls Einsatzzeit für möglichst viele der mitgereisten Spielerinnen. 

Kurz gesagt: Dieses Ziel konnte sehr gut erfüllt werden. Spielerisch konnten die Gastgeberinnen nur zeitweise Paroli bieten, auch wenn auf Seiten des CVV einige Wechsel durchgeführt wurden. Besonders erfreulich ist dabei Linas erster Regionalliga-Einsatz auf der anspruchsvollen Zuspielposition. Trotz Aufregung gelang ihr Debüt hervorragend und es werden sicher bald weitere Einsätze dazukommen. 

Nach einer reichlichen Stunde war der 3:0 (25:15, 25:21 25:13)-Sieg eingetütet und der CVV hält weiter Anschluss an die Tabellenspitze, die dieses Wochenende erstmals vom Dresdner SSV eingenommen wurde.

Da auch Markleeberg, Jena und Engelsdorf klare Siege einfahren konnten, sortiert sich die Tabelle langsam, aber sicher. 

Am kommenden Wochenende geht es wieder nach Thüringen – zu den Talenten der Volley Juniors in die Landeshauptstadt Erfurt. Zuletzt präsentierten sie sich gestärkt. Nach der heftigen Auftaktklatsche gegen den SSV Lichtenstein, ist in den letzten Spielen eine klare Aufwärtstendenz zu erkennen und mit einem Punktgewinn gegen den damaligen Tabellenführer Freital konnte ein echtes Ausrufezeichen gesetzt werden. 

Daher sollten die CVV-Damen das junge Team nicht unterschätzen und konzentriert agieren. Diesmal am besten über die volle Distanz und nicht wie im letzten Aufeinandertreffen nur 2 Sätze. Aufschlag ist 15 Uhr in der Sporthalle des Pierre-de-Coubertin Gymnasiums.

MARX … STÄDTER!

Zwei Spiele – zwei 3:0-Siege – und doch ganz unterschiedlich

Da in der letzten Woche 7 Tage nicht ausreichten, um Zeit zum Schreiben zu finden, geht es diesmal um 2 Spiele an den vergangenen beiden Samstagen und die Situation in der Regionalliga nach etwa einem Saisondrittel.

Die Kontrahentinnen waren dabei rein tabellarisch sehr unterschiedlich, doch gibt es auch eine Gemeinsamkeit: Im Kader des CVV stehen Spielerinnen, die eine Vergangenheit beim SC Freital und/oder dem VC Zschopau haben. Damit hatten beide Spiele eine besondere Note.

Heimspiel gegen den Tabellenführer SC Freital

Während am 04.11.2023 mit dem SC Freital der Tabellenführer zu Gast im Terra Nova Campus war, ging es eine Woche später am 12.11.2023 zum derzeitigen Tabellenvorletzten vom VC Zschopau. In beiden Spielen stand Trainerin Josi ein voller Kader zur Verfügung. Gehen wir chronologisch vor und starten mit dem Auftritt gegen die Freitaler Damenvertretung. Diese traten mit Corinna Ssuschke-Voigt an, die an diesem Tag die Regie im Zuspiel ihrer Mannschaft übernahm. Beim Chemnitzer VV vertraute Josi im Großen und Ganzen der Aufstellung aus der Vorwoche, einzig Saskia ersetzte die abwesende Krissi. Neben Saskia (MB) starteten Sophie (Z), Celina (D), Emma und Katina (AA), Theresa (MB) und Yvonne (L). Michelle übernahm die Rolle der Libera ab Mitte des 2. Satzes und konnte somit ein erfolgreiches Saisondebüt feiern.

Es war ein enges Spiel und ein richtiger Spielfluss wollte nicht entstehen. Vielleicht lag dies an der Ausgeglichenheit der Kontrahentinnen oder dass auf beiden Seiten viel physische Präsenz am Netz stand. Am Ende stand ein denkbar knappes 3:0 (25:23, 26:24, 25:22) für die Hausherrinnen zu Buche, wobei der CVV nur 7 kleine Punkte mehr erzielte als die Gegnerinnen. Die Leistungskurve zeigte in die richtige Richtung und Katina sicherte sich wiederholt die Trophäe als MVP.

Derby beim VC Zschopau

Im nächsten Spiel wartete das Derby gegen die Frauen vom VC Zschopau. Erstmals diese Saison konnten beim CVV alle 14 Kaderplätze belegt werden und auch Heimtrainer Michael Albert konnte auf 13 Spielerinnen zurückgreifen. Josi schickte Sophie (Z), Celina (D), Anna und Katina (AA), Krissi und Theresa (MB) sowie Yvonne (L) zu Beginn aufs Feld. Ab Mitte des zweiten Satzes übernahm Emi für Sophie das Zuspiel und die erst 16-Jährige Sarah ersetzte Celina auf der Diagonalen. Machen wir es kurz: An diesem Tag fehlten der Zschopauer Damenvertretung schlicht die Mittel, um mit den Kontrahentinnen aus Chemnitz mitzuhalten. So reichte dem Team von Trainerin Josi eine solide Vorstellung, um das 3:0 (25:17, 25:17, 25:15) nach rund 72 Minuten für sich zu verbuchen. Die MVP-Wahl ging erstmals diese Saison an Kapitänin Anna.

Aktuelle Tabellensituation

Ein Blick auf die Tabelle verrät, dass die meisten Teams bei 6 bzw. 7 Spielen stehen. Ausnahmen bilden hier die Tabellenführer vom SC Freital (9 Spiele) und Schlusslicht VfB Suhl II (5 Spiele). Der bisherige Saisonverlauf steht unter dem Motto: Sicher ist nur, dass nichts sicher ist! Da schlägt Zschopau Engelsdorf und Jena; Markleeberg den DSSV und Freital; Engelsdorf wiederum besiegt Markleeberg und Jena; Freital bleibt in beiden Aufeinandertreffen mit Engelsdorf siegreich und Lichtenstein holt 2 Punkte beim CVV… Wer jetzt noch mitkommt, der hat echt den Durchblick. So offen wie in dieser Saison war die Regionalliga selten und außer der DSSV, der nach der Niederlage gegen Markleeberg im 2. Saisonspiel keinen Satz mehr abgegeben hat, zeichnet sich nicht wirklich ab, wie die Kräfteverteilung denn tatsächlich ist. Aus Chemnitzer Sicht gilt es, in den nächsten Wochen nicht nachzulassen und den eingeschlagenen Weg konsequent weiterzugehen.

Mit dem VfB Suhl II und den Volley Juniors aus Erfurt stehen als nächstes zwei Auswärtsaufgaben bei Teams aus dem unteren Tabellendrittel an. Der VfB konnte jedoch den bisher einzigen Sieg in ihrer Heimhalle feiern und die Volley Juniors kommen immer besser in die Saison und schafften in der Vorwoche einen Punktgewinn gegen den Tabellenprimus aus Freital.

Das nächste Heimspiel im Terra Nova Campus steht erst am 10.12. auf dem Programm. Gegnerinnen sind dann die jungen Damen vom SV 04 Plauen-Oberlosa.

MARX…STÄDTER!!!

Ohne Satzverlust zum Sieg

Am vergangenen Samstag stand das dritte Heimspiel in Serie für die Damen des CVV an. Zu Gast waren die hochaufgeschossenen Aufsteigerinnen von den Neuseenland-Volleys II, die bereits früh in der Saison Siege gegen die Topteams vom Dresdner SSV und dem SC Freital einfahren konnten. Die Kadersituation auf Seiten der Chemnitzerinnen entspannte sich im Vergleich zur Vorwoche. Trotzdem musste Trainerin Josi auf Saskia, Svea, Lisa und Sarah verzichten. Auf Seiten der Gäste fehlten Trainer Sebastian Schroth mit Zuspielerin Gina-Maria Schönherr und Sophie Tenbusch zwei Schlüsselspielerinnen, die es durch das Kollektiv zu ersetzen galt.

MVP Katina (#10) hatte hier den richtigen Riecher und war mit ihrem Block zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Weitere Bilder der Partie gibt es in der Galerie.

Der CVV startete mit folgender Aufstellung, die an diesem Spieltag unverändert blieb: Katina Krell und Emma Gruner (AA), Kristin Lau und Theresa Meixner (MB), Sophie Seibt (Z), Celina Kudrin-Gusten (D) und Yvonne Pretschek (L). Viel Abwechslung gab es in diesem Spiel nicht und das war aus Chemnitzer Sicht sehr erfreulich. Vom Start weg funktionierten alle Elemente mindestens einen Zacken besser als in der Vorwoche bei der ärgerlichen 2:3 Niederlage gegen den SSV Lichtenstein. Aus einer stabilen Annahme fand Zuspielerin Sophie ein ums andere Mal Lösungen, die den Angreiferinnen gute Punktmöglichkeiten boten. Der eigene Block stand diszipliniert und so konnte die Feldabwehr ihrerseits den ein oder anderen Angriff entschärfen. Der Aufschlag, in der letzten Woche noch eines der schwächsten Elemente, zeigte deutlich mehr Wirkung, so dass die gegnerische Regie oftmals nur wenig Möglichkeiten hatte, variantenreich zu spielen.

Zu keiner Zeit ließen die Hausherrinnen wirklich Zweifel daran, dass die drei Punkte in Chemnitz bleiben sollen. Die einzelnen Sätze endeten 25:16, 25:21 und 25:20. Da auf der anderen Seite ein Team stand, dass es versteht Volleyball zu spielen und definitiv eine Bereicherung für die Regionalliga ist, bot sich den Zuschauer:innen ein attraktives Spiel, mit einigen Highlights. Sarah Bergmann erhielt für ihr energiegelandenes Spiel die MVP-Ehrung auf Seiten der Gäste. Beim CVV wurde Außenangreiferin Katina Krell diese Ehre zu Teil.

Auch Celina (#20) fand immer wieder erfolgreiche Lösungen und ärgerte die Neuseenländer Abwehr gewaltig. Weitere Bilder vom Spiel gibt es in der Galerie.

Für die Chemnitzer Damenvertretung bleibt zu hoffen, dass diese Form in die Folgewoche übertragen werden kann. Am 04.11. kommt es um 19 Uhr erneut in der Sporthalle am Terra Nova Campus zum Aufeinandertreffen mit den aktuellen Tabellenführerinnen vom SC Freital. Bei 7 Spielen steht nur eine Niederlage zu Buche und das Team um Corinna Ssuschke-Voigt hat im Vergleich zum Vorjahr einen deutlich breiteren Kader aufzubieten. Daher ist jede Unterstützung von den Rängen gern gesehen. In diesem Sinne, sehen wir uns hoffentlich am Samstag in der Halle und verabschieden uns bis dahin mit einem kräftigen…

MARX…STÄDTER

Niemand hat gesagt, dass es einfach wird…

Am vergangenen Samstag war endlich wieder Match-Day und die altbekannten Lichtensteinerinnen waren zu Gast im Terra Nova Campus. Mit jedem Tag der vergangenen Woche dünnte sich der CVV-Kader um eine Spielerin mehr aus. Am Ende fehlten neben Svea, die beim Bundespokal weilte, Katina, Saskia, Krissi und Michelle aus gesundheitlichen Gründen. Nichtsdestotrotz standen Josi 11 Spielerinnen zur Verfügung: Anna, Yvonne und Emma im Außenangriff, Celina und Sarah auf Diagonal, Jule und Theresa als Mittelblock, Emi und Sophie im Zuspiel und Debütantin Lisa als Libera. Lichtenstein konnte fast aus den Vollen schöpfen. Lediglich Claudia Kröber fehlte als aktive Akteurin, so dass sie kurzerhand Trainer Sascha Grieshammer auf der Bank vertrat.

Im ersten Satz schafften es die Gastgeberinnen von Beginn an eine kleine Führung zu erspielen. Vor allem im Block und Angriff war man den Kontrahentinnen einen Tick voraus. Mit 25:19 konnte die 1:0 Führung verbucht werden.

Theresa hatte einen starken Tag und setzt sich hier gekonnt mit einem Schnellangriff gegen den Lichtensteiner Block durch. Weitere Bilder gibt es in der Galerie.

Satz 2 hingegen gestaltete sich genau entgegengesetzt. Lichtenstein schaffte es zunehmend besser, gute Lösungen im Angriff zu finden, und setzte den Chemnitzer Annahmeriegel durchgehend mit hohen Aufschlagsdruck zu. Auch die Spielerwechsel auf Chemnitzer Seite konnten den Satzverlust mit 17:25 nicht verhindern.

Satz 3 wurde wiederum zum Spiegelbild des ersten Durchgangs. Die Chemnitzer Annahme festigte sich und im Angriff überzeugte die erst 17-jährige Emma Gruner. Lichtenstein steckte nicht auf, konnte aber trotz starker Aufholjagd die 25:22 Satzniederlage nicht abwenden.

Langweilig, aber tatsächlich wahr: Satz 4 war das Abbild des zweiten Spielabschnitts. Vielleicht lag es an der Thermik auf dieser Feldseite. Starke Aufschläge und die berühmte Lichtensteiner Gummiwand in der Feldabwehr machten den Gastgeberinnen das Leben schwer. Vom Start weg erspielten sich die Gäste eine Führung, die bis zum Satzende auf 18:25 anwuchs.

Emma macht sich bereit zur Annahme und konnte in diesem Spiel immer wieder mit soliden Annahmen und Angriffen glänzen. Weitere Bilder gibt es in der Galerie.

Es ging demnach in den Tie-Break. Yvonne ging zum Aufschlag und servierte bis zum 6:0. Diese Führung und die Gewissheit, dass die zweite Satzhälfte nach dem Seitenwechsel auf der „Gewinnerseite“ gespielt wird, sollten eigentlich ausreichen, um den Sieg in der heimischen Sporthalle am Terra Nova Campus zu halten. Doch das Lichtensteiner Kollektiv war nicht gebrochen und spielte sich beeindruckend zurück ins Spiel. Viel Wille, Können aber auch ein wenig mehr Glück sorgte dafür, dass die Damen vom SSV Lichtenstein den Satz mit 10:15 und das Spiel mit 2:3 für sich entscheiden konnten.

Die Niederlage ist bitter, aber unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen, nicht komplett überraschend. Die verfügbaren Spielerinnen haben sich aufgerieben und mussten sich letztlich einem gut eingespielten Gegner geschlagen geben. Durch die Vielzahl an Neuzugängen sind solche Schwankungen vermutlich normal. Die Eigenfehlerquote war deutlich höher als beim Gegner und so brachten sich die CVV-Damen oft selbst in Schwierigkeiten. Das Team wird wachsen und sich entwickeln. Gelegenheit hierzu gibt es bereits an den nächsten beiden Samstagen. In zwei weiteren Heimspielen kommen zunächst die starken Aufsteigerinnen aus Markleeberg nach Chemnitz (28.10.2023, 19 Uhr). Danach steht das vierte Heimspiel in Folge gegen den Tabellenführer vom SC Freital an (04.11.2023, 19 Uhr).

Absolut überragend war die Stimmung im Publikum. Neben einigen Lichtensteiner Fans, gab es einen eigenen Fanclub für unsere Emma und Vertreter eines regionalen Volleyballvereins mit orangefarbenen Teamjacken haben dafür Sorge getragen, dass die Getränkevorräte nicht schlecht werden. Wir hoffen weiterhin auf eure Unterstützung und verabschieden uns bis dahin mit einem tosenden

MARX…STÄDTER!