Alle Artikel von Nina von den Berg

6 Punkte in Leipzig

Am Samstag, den 03.10., waren wir zu Gast in Leipzig. Dort bestritten wir das zweite und dritte Spiel des Tages. Also hieß es für uns alle um 10 Treff, damit wir das erste Spiel pfeifen konnten. Hier spielte TSV Leipzig ll gegen die LO Volleys.

Nach kurzer Verschnaufpause ging es dann auch endlich für uns an den Ball. Natürlich erst nach einer ausgiebigen Erwärmung. Hierbei versuchten wir uns das erste Mal auf Großfeld einzuspielen, was sich tatsächlich als gar nicht so einfach herausstellte, wie es immer aussieht. Nach dem Einschlagen und einer Mannschaftsbesprechung, in der uns Axel nochmal auf einige Besonderheiten hinwies, ging es auch schon los.

Also rein in das erste Spiel gegen den TSV Leipzig ll mit der Aufstellung: Emi Z. (Z), Theresa (A), Franzi (M), Michelle (D), Emi L. (A), Antje (M), Pauline (L) . Unser Gegner begann mit guten Aufschlägen und bei uns zeigten sich kleine Wackeler in der Annahme. Bereits bei einem Punktestand von 1:6 musste Axel seine erste Auszeit nehmen. Ab da stand die Abwehr besser und die Angriffe kamen immer wieder im Feld unter. Auch unsere Gegner hatte einige Probleme in der Annahme und schon war das Spiel relativ ausgeglichen. Jedoch war es uns nicht möglich den Rückstand komplett aufzuholen und an den Leipzigern vorbeizuziehen. Leider mussten wir uns in diesem Satz geschlagen geben mit einem Ergebnis von 23:25.

Also ab in den zweiten Satz! Nachdem Axel uns nochmal den ein oder anderen Tipp gegeben hat, ging es los. In der Aufstellung tauschten Franzi und Cara(M). Außerdem tauschen Theresa und Michelle die Positionen. Auch in diesem Satz hatten wir einige Startschwierigkeiten. Nach einer Auszeit und einer stabilen Annahme gelang es uns an den Leipzigern vorbeizuziehen. Diesen kleinen Vorsprung hielten wir bis zum Ende und konnten den Satz für uns entscheiden (25:20).

Jetzt hieß es im dritten Satz gleich von Anfang an durchzuziehen. Das gelang uns auch. Nachdem es anfangs sehr ausgeglichen war, konnten wir uns dann doch durchsetzen und diesen Satz wieder für uns entscheiden (25:17).

Der vierte Satz hatte es nochmal in sich! Lange Ballwechsel und umkämpfte Punkte. Aber meist mit dem besseren Ende für uns, sodass beide Mannschaften nochmal auf ihre Kosten kamen. Aber am Ende konnten wir und doch durchsetzen und den Satz (25:20) und somit auch das Spiel gewinnen.

Nach einer kleinen Verschnaufpause ging es nun an die Erwärmung für das zweite Spiel gegen die L.O. Volleys. Wir begannen mit folgender Aufstellung: Jenni (Z), Theresa (A), Marleen (M), Nina (D), Michelle (A), Antje (M) und Emi L. (L). In dieses Spiel starteten wir mit einer besseren Annahme und einem super Block. Das zogen wir super durch, aber auch unsere Aufschläge waren im zweiten Spiel an diesem Tag super. Dank einer Aufschlagserie von Michelle, konnten wir uns von unseren Gegnern absetzen und den ersten Satz 25:16 gewinnen.

So sollte es auch im zweiten Satz weiter gehen. Mit einem stabilen Block, super Angriffen, Annahme und Feldabwehr passte in diesem Satz fast alles. Wir konnten an unserer Abstimmung feilen und auch wieder eine Aufschlagserie von Michelle machte es möglich, dass wir diesen Satz 25:13 gewinnen konnten.

In den dritten Satz starteten wir unverändert. Auch in diesem Satz passten Annahme, Zuspiel und Angriff. Nicht zu vergessen die super Feldabwehr, die wir alle leisteten. Bei einem Spielstand von 13:4 wechselten wir Theresa gegen Meli aus, was Meli gleich mit dem ersten Punkt aus ihrem Angriff bestätigte. Punkt für Punkt spielten wir uns dem Sieg entgegen. Das war dann bei einem Spielstand von 25:11 auch so und wir feierten den zweiten Sieg (3:0) an diesem Tag für uns.

… Jenni

Auswärtsspiel gegen TuS Ebersdorf am 04.10.2020

Im zweiten Spiel der Saison als neues Team in der Bezirksklasse traten wir am Sonntag, den 04.10., gegen den TuS Ebersdorf an. Andi war als Trainer mit dabei und teilte uns auf folgende Positionen ein: Sarah F. und Feli wurden als Zuspieler eingesetzt, Kim als Libero, Kristin, Sarah und Shelly als Mitten, Sarah K. spielte auf Diagonal und Lilly und Susanne auf Außen. Ein paar aufmunternde Worte von Andi weckten den Ehrgeiz, das Spiel für uns zu entscheiden.

12:30 Uhr wurde angepfiffen und wir betraten mit viel Elan das Spielfeld. Der erste Satz verlief zunächst relativ ausgeglichen und wir hielten unserem neuen Gegner mit starken Annahmen, präzisen Zuspielen und gezielten Angriffen wacker stand. Erst zum Ende hin konnte sich das gegnerische Team durchsetzen und gewann mit 18:25.

Ebenso war es, in der ersten Hälfte des zweiten Satzes, keiner Mannschaft möglich die Führung zu übernehmen. Beide Teams kämpften erbittert um jeden Punkt. Doch auch hier blieb unser Gegner konsequent in den Angaben und feine Fehler in unserer Annahme entschieden den Satz zugunsten des TuS Ebersdorf mit 16:25 Punkten.   

Wir ließen uns jedoch durch keinerlei Niederlagen beirren. Doch auch im dritten Satz hatten wir vorerst Schwierigkeiten mit der Annahme und Andi nahm uns gleich nach den ersten 4 Punkten Rückstand zur Seite. Danach hatten wir scheinbar neue Kräfte entwickelt und durch sagenhafte Aufschlagsserien von Shelly und einer guten Teamarbeit bei der Abwehr, den Zuspielen und Angriffen, schafften wir es die Oberhand zu gewinnen. Letztendlich holte uns Feli durch fünf Aufschläge in Folge den Sieg mit 25:20.

Nichtsdestotrotz fanden sich die gleichen Startschwierigkeiten auch im vierten Satz wieder und nach einem 0:5 gegen uns, musste eine kleine Auszeit genommen werden, um erneut die Moral zu stärken. Danach holten wir den entstandenen Rückstand durch geschickte Technik und bekräftigende Motivationsrufe stetig wieder auf und beendeten den Satz mit 25:21.

Zu Guter Letzt kam es zum Entscheidungssatz, bei dem wir uns den gnadenlosen Aufschlägen unserer Gegner stellen mussten. Unter diesem Druck kam es zu einigen unnötigen Fehlern vor allem in der Annahme, die sich auch nach dem Seitenwechsel bei einem Punktestand von 3:8 nicht besserten. Den letzten Satz verloren wir somit 8:15 gegen TuS Ebersdorf.

Alles in Allem haben wir ein aufregendes Spiel geliefert, bei dem der Gewinner nach den ersten zwei Sätzen definitiv noch nicht feststand. Dennoch mangelte es im entscheidenden Satz etwas an Konzentration, was uns diesen Sieg kostete. Andererseits können wir aus genau diesen Fehlern lernen und in den kommenden Spielen viel Wert darauf legen sie zu vermeiden. Zudem haben wir bewiesen, dass unsere erlernte Technik und der Teamgeist durchaus super funktionieren, was uns auch in der weiteren Saison sehr hilfreich sein wird.

… Susanne

Auswärtsspiel in Gersdorf

Am Sonntag, den 04.10.2020, sind Anna, Zoe, Lena, Joanne, Timea, Lienna und Leah nach Gersdorf gefahren.

Am Anfang waren wir, was das Läufersystem angeht, noch etwas holprig unterwegs. Aber von Zeit zu Zeit wurde es besser. Die Annahme war nicht die Beste, denn die straffen Aufschläge konnten wir oft nicht gut annehmen.

Nachdem wir den ersten und den zweiten Satz verloren hatten, waren wir zunächst etwas entmutigt. Trotzdem konnten wir den nächsten Satz für uns entscheiden und es stand 2:1. Mit neuer Motivation gingen wir zum vierten Satz aufs Spielfeld. Doch verloren wir diesen mit 13:25.

Das Spiel gegen die Gersdorfer haben wir zwar verloren, aber wir sammelten eine Menge Erfahrung und wissen, was wir beim nächsten Spiel besser machen können.

… Leah

Auswärtssieg gegen den SSV BW Gersdorf

Am Samstag, den 26.09.2020 ging es für uns, das frisch aufgestiegene Team #4, gegen unseren ersten Gegner der Saison, den SSV BW Gersdorf. Mit dabei waren Sarah F. und Feli als Zuspieler, Shelly, Nina und Maren als Mitten, Sarah K. als Diagonal, Lilly R. als unsere Libera und Susanne sowie Lilli K. auf Außen. Wir alle waren vor Beginn des Spiels angespannt, da wir in neuer Konstellation und gegen uns noch unbekannte Gegner in die neue Saison starteten.

Pünktlich 10:00 Uhr starteten wir in den ersten Satz, den wir, nach einer genommenen Auszeit bei 4:5 Punkten gegen uns, überraschend konsequent und mit viel Druck ausspielten. Erwähnenswert waren hier unter anderem unsere Aufschläge, die die Annahme des SSV BW ein ums andere Mal zum wackeln brachten. So gewannen wir den ersten Satz mit 25:20 Punkten. Mit viel Schwung begannen wir dann unseren zweiten Satz, der uns ebenso gut gelang wie schon der Erste. Die Annahme stand stabil, unsere Zuspieler zauberten gute Pässe und die Angreifer besorgten die Punkte. Besonders hervorzuheben ist dabei unsere Jüngste, Sarah K., die auf Diagonal und auch auf Hinterfeld starke Angriffe im Feld des Gegners platzierte 🙂 So ging der Satz mit 25:15 an uns.

Im dritten Satz wechselte Feli für Sarah F. ein, die restliche Aufstellung blieb unverändert. Vermeintlich gut begannen wir den dritten Satz, doch bemerkten wir recht schnell das der SSV BW deutlich angezogen hatte und wir wurden unsicherer. Bei 9:9 nahm Trainer Andi eine Auszeit, um den Lauf der Gegner zu unterbrechen und uns Hinweise zu geben. Doch der SSV BW hatte wortwörtlich Blut geleckt und ließ nicht mehr locker. So verloren wir den dritten Satz mit 25:22, was uns alle sehr enttäuschte, da vor allem unnötige Fehler unsererseits zu diesem Ergebnis geführt hatten. Mit gleicher Aufstellung ging es dann in den vierten Satz, der uns nicht so recht gelingen wollte. Gleich zu Beginn setzte uns die Zuspielerin des SSV BW mit gekonnten Sprungaufschlägen unter Druck, sodass wir erst gezwungen waren in einer Vierer- Annahme zu gehen und dann eine Auszeit bei 0:7 nehmen mussten. Diesem Rückstand rannten wir dann bis zum Ende des Satzes hinterher. Deutlich war in diesem Satz unsere Unsicherheit, welche sich vor allem in ungewöhnlich schlechten Annahmen und Angriffen zeigten. So endete der vierte Satz mit 20:25 für den SSV BW.

Nun ging es zum letzten, entscheidenden Satz. Diesen begannen wir mit einem deutlichen Vorsprung von 8:1 bis zum Seitenwechsel, nur um diesen Vorsprung durch Eigenfehler wieder bis auf ein 8:6 schmelzen zu lassen. Wir spürten alle, dass wir noch einmal alles geben mussten, denn sonst würde uns der SSV BW den umkämpften letzten Satz abnehmen. Mit dem ein oder anderen glücklichen Angriff konnten wir unsere Führung dann jedoch behaupten und wir beendeten den finalen Satz mit 15:13 Punkten.

Insgesamt gesehen war es ein Spiel, das viel geboten hat. Vor allem in den ersten beiden Sätzen konnte man die Qualität unseres neu gebildeten Teams erahnen. Aber auch die bekannte Konzentrationsschwäche und unnötige Eigenfehler schlichen sich an diesem Tag wieder bei uns ein, sodass es ein rundum spannendes und keineswegs eindeutiges Spiel war. Trotzdem sind wir froh, das erste Spiel der Saison mit zwei Punkten gemeistert zu haben und wir freuen uns schon auf die folgenden Wochen.

…Lilli K.

Saisonstart in der CPSV-Halle

Am Samstag, dem 26.09.2020, standen wir nach knapp einem halben Jahr endlich wieder in der Halle, um einen Wettkampftag in der Sachsenklasse West zu bestreiten. Aufgrund der guten Organisation unseres Teams konnten wir trotz Corona einige Zuschauer in der Halle begrüßen, die uns super unterstützt haben. Wir begrüßten den TSV Leipzig 76 II und die L.E.Volleys III bei uns Zuhause, die wir nacheinander schlagen wollten.

Unser erster Gegner waren die TSV Tigers, die uns in der vorigen Saison beim Heimspiel geschlagen hatten. Das wollten wir diesmal ändern!! Pünktlich 14:00 Uhr wurde angepfiffen und wir bekamen sofort zu spüren, dass dies ein Kampf auf Augenhöhe werden wird. Lange Ballwechsel prägten den Satz, die wir leider nur zu Beginn für uns gewinnen konnten. Ungefähr in der Mitte des Satzes konnte sich der TSV durch eine Aufschlagserie vier Punkte absetzten. Dieser Rückstand war für uns leider zu groß, um uns davon wieder zu erholen. Der Satz ging mit einem Endstand von 17:25 an den TSV.

Endlich wieder Hallenluft schnuppern … Weitere Bilder gibt es in der Galerie.

Man könnte meinen, nach so einer eindeutigen Niederlage stecken wir als Mannschaft den Kopf in den Sand. Aber nicht mit uns! Denn jetzt mobilisierten wir erst recht alle Kräfte. Mit einer frühen Aufschlagserie von Juli, hatten wir von Anfang an einen guten Vorsprung. Dieser gab uns die nötige Sicherheit in der Annahme und auch im Angriff, um den Satz souverän mit 25:16 zu gewinnen.

Neu motiviert starteten wir in den dritten Satz. Beide Mannschaften schenkten sich bis zu Punkt 9 keinen einzigen Punkt. Mit ihren extrem starken Aufschlägen, konnten die Tigers uns leider erneut brechen und erarbeiteten sich einen Vorsprung von vier Punkten. Kurz vor dem Satzball der gegnerischen Mannschaft bäumten wir uns nochmal auf und schafften es, wenigstens 21 Punkte zu erkämpfen. Dennoch verloren wir diesen Satz 21:25.

Theresa (#12) nimmt die starken Aufschläge der Gegnerinnen souverän an. Weitere Bilder gibt es in der Galerie.

Jetzt hieß es arbeiten, arbeiten, arbeiten! Der nächste Satz musste gewonnen werden, damit wir uns die ersehnten 2 Punkte holen konnten. Wieder war es ein Kopf an Kopf Rennen. Beide Mannschaften kämpften um jeden einzelnen Ball. Plötzlich wurden Bälle in der Feldabwehr rausgeholt, die man schon verloren geglaubt hat und im Angriff belohnten wir uns auch immer wieder. Erst gegen Ende des Satzes konnten wir uns mit zwei-drei Punkten absetzten und den Satz mit 25:21 für uns entscheiden. Auch für die Trainer ist es kein leichter Satz gewesen, wie man an den aufgebrauchten Auszeiten auf beiden Seiten gesehen hat.

So sieht es aus, wenn uns ein Stein von Herzen fällt und wir das Spiel für uns etnscheiden können. Weitere Bilder gibt es in der Galerie.

Im fünften Satz sollte dieser intensive Kampf gleich weiter gehen. Keiner der beiden Mannschaften konnte einen eindeutigen Vorsprung erarbeiten, sodass es bis zum Schluss spannend blieb. Aber man hat richtig gemerkt, dass wir als Mannschaft gewinnen wollten. Jeder motivierte Jeden, ob mit Abklatschen, Rufen oder Schreien. Mit diesem enormen Siegeswillen haben wir es dann auch geschafft den Satz und somit das Spiel für uns zu gewinnen! Wir können wirklich stolz auf uns als Mannschaft sein. :)) Das zweite Spiel ging gegen den Aufsteiger, die L.E.Volleys III. Eine sehr junge, aber dennoch nicht zu unterschätzende Mannschaft. Schon vor dem Spiel warnte uns Axel vor den Eigenschaften einer solchen jungen Mannschaft. Nimmt man ihnen von Beginn an den Wind aus den Segeln, ist man schnell in deren Köpfen drin und kann das Spiel für sich gewinnen. Lässt man sie aber erst so richtig zum Zug kommen, können sie sich zu einem mächtigen Gegner aufbäumen.

Den ersten Satz hatten wir sie auch sehr gut im Griff. Mit einer ellenlangen Aufschlagserie von Michelle gewannen wir den Satz eindeutig mit 25:6 Punkten. Diese Spannung und Konzentration konnten wir im zweiten Satz leider nicht aufrecht erhalten. Mit dem ersten Spiel noch in den Knochen, mussten wir uns für jeden Ball neu motivieren. Trotzdem gewannen wir ziemlich eindeutig mit 25:18 Punkten. Immer müder und erschöpfter, mussten wir im dritten Satz aufpassen, dass wir nicht doch noch einen Vierten spielen müssen. Jeder erlaubte sich zwei, drei kleine Fehler und schon waren uns die Volleys bis kurz vor Schluss dicht auf den Fersen. Jetzt hieß es sich noch mal in den Allerwertesten zu treten und das Spiel nach Hause zu bringen, was wir glücklicherweise auch geschafft haben. Denn einen weiteren Satz hätte wohl keiner mehr von uns spielen wollen!

Wir freuen uns über die 5 Punkte und bedanken uns an der Stelle auch nochmal herzlich, für die Unterstützung aus dem Team#3, von denen nicht nur unter den Zuschauern einige waren, sondern auch auf unserem Feld!

1. Bezirksmeisterschaft in der U16

Am Sonntag den 27.09.2020 trat der Chemnitzer VV mit 2 Mannschaften zur Qualifikation der Bezirksmeisterschaft U16 an. Die erste Mannschaft, bestehend aus 7 Spielerinnen, konnte bereits letzte Saison Erfahrung zu sechst auf dem Feld sammeln. Für einen Teil des 2. Teams, aus dem Jahrgang 2008/2009, waren dies die Schritte hin zum 6er. Die Vorbereitungen, zusammen auf einem Feld zu üben, war überschaubar, die Theorie des Läufersystems noch etwas schwammig und die Feldgröße für den Aufschlag für die ein oder andere Spielerin herausfordernd. Beste Voraussetzungen, um jeden einzelnen Satz für die Übung und das Kennenlernen, jetzt zu sechst auf dem Feld zu rocken, zu nutzen.

Das erste Team für das erste Team war SV 04 Oberlosa. Sie starteten mit Mohi im Zuspiel, Kristin und Joanne auf Mitte, Krissi auf Diagonal und Sarah und Helena auf Außen. Im ersten Satz waren die Mädels noch sehr unkoordiniert und verschenkten dabei einige Punkte an die Gegner. Dies führte dazu, dass der erste Satz mit 24:26 leider verloren wurde. Doch der Kampfgeist wurde erweckt, wodurch im zweiten Satz viele schöne Spielzüge zustande kamen. Sie gewannen somit den zweiten Satz mit einem Punkteabstand von 25:13.

Die ersten beiden Spiele in der Vorgruppenphase bildeten für das zweite Team die Lernphase, wer wo wann wie auf dem Feld herumschwirrte. Die Köpfe rauchten und die Beine liefen noch wild umher. So richtig kamen sie noch nicht dazu, Volleyball zu spielen und endeten jeweils mit einem Unentschieden. Erst mit dem dritten Spiel fing das Team an, sich mehr und mehr auf die Aufschläge, die erste Annahme und die ersten Spielzüge zu konzentrieren. Langsam wusste jede Spielerin schon so halb, wie es funktionierte. Mit ein bisschen mehr Selbstbewusstsein, Mut und offene Augen in der Feldabwehr, holten sie sich einen Punkt nach dem anderen. Bis zum Schluss blieben sie hoch konzentriert und belohnten sich am Ende mit einem Sieg und zur großen Freude aller, die direkte Qualifikation in die Endrunde in der U16 im Bezirk Chemnitz als Gruppenzweiter.

Nach einer kleinen Kräftigungspause wagte sich die erste Mannschaft an die nächsten Gegner des SSV Blau-Weiß Gersdorf e.V. Auch an dieses Spiel gingen sie mit viel Motivation und der Einstellung zu gewinnen an. Doch die Gegner wollten es ihnen nicht so leicht machen. Es gab auf beiden Seiten schöne Ballwechsel, sodass letztendlich der ersten Satz mit 25:23 knapp nach Chemnitz ging. Auch im zweiten Satz wurden viele schöne Punkte erspielt. Mohi sorgte mit einer Aufschlagsserie für einen Abstand der schlussendlich zum Sieg des zweiten Satzes mit 25:14 führte. Darüber war die Freude riesig und auch Trainerin Michelle war mit der Leistung des Teams sehr zufrieden.

Im dritten und letzten Spiel der ersten Teams traten sie gegen das Team des SG Zschopau/Harthau an. Bei diesem merkte man allerdings schon im ersten Satz, dass die Luft etwas raus war. Die Annahmen wollten nicht mehr so richtig gelingen und auch die Aufschläge gingen des Öfteren ins Netz. Man merkte, dass die Motivation und Kraft stark nachließen. Somit mussten sie den ersten Satz an SG Zschopau/Harthau mit 18:25 abgeben. Auch im zweiten Satz konnte der Kampfgeist nicht wiedererweckt werden und die Mädels verloren leider auch diesen Satz an unsere Gegner mit 18:25.

Trotz der Niederlage des 3. Spieles konnte sich auch das erste Team für die Bezirksmeisterschaft der U16 qualifizieren.

Mit diesen Erfolgen geht es gleich hoch motiviert im Training weiter. Vielen Dank an den Ausrichter des SV Chemnitz Harthau, der sich an ein Hygienekonzept wagte und damit die Bezirksmeisterschaft in der U16 ermöglichte.

Heimspiel gegen L.O. Volleys und TUS Ebersdorf

Mit Musik in den Ohren und jeder Menge guter Laune konnten wir, das Team #5, am Samstag den 26.09.2020, in der Sporthalle auf dem Terra Nova Campus mit dem Aufbau des Netzes beginnen. Während wir auf den Rest der Mannschaft und unsere Gegner warteten, war schon mal Zeit, das erste Mal an den Ball zu greifen. Der Rest der Mannschaft kam zusammen mit unserem Trainer vom Auswärtsspiel aus Gersdorf. Dort hatten sie unser Team #4 seelisch und moralisch unterstützt.

Als dann alle eingetroffen und warm waren, konnten wir mit dem 1. Spiel pünktlich um 14:00 Uhr starten. Zuerst spielten wir gegen die L.O. Volleys. Wir hatten ein eingespieltes Team mit erfahrenen Spielerinnen vor uns. Die Mannschaft spielte stark und wir mussten eine 0:3 Niederlage hinnehmen.

Motiviert starten die Mädels von Team #5 in ihr erste Spiel der Saison. Weiter Bilder vom Spiel gibt es in der Galerie.

Allerdings konnten wir uns im Spielverlauf steigern. Im ersten Satz schien es zunächst, als seien wir alle noch nicht richtig auf dem Feld angekommen. Die Annahmen gingen nicht nach vorn, es wurde kaum miteinander kommuniziert und wir haben uns alle zu langsam bewegt. Also gaben wir den Satz mit 8:25 ab. Nach der Satzpause gingen wir in neuer Aufstellung und frischem Elan aufs Feld zurück. Es war ein Satz mit „ups and downs“, Phasen mit sehr guten Annahmen wechselten mit Phasen ohne Möglichkeiten einen guten Spielzug aufzubauen. In diesem Satz konnten wir aber unser Ziel, eines zweistelligen Punktgewinns, umsetzen und erreichten einen Spielstand von 12:25. Mit dem Wind im Rücken durch die, im 2. Satz gegen Ende immer besser werdenden Spielaktionen, gingen wir, wieder mit neuer Aufstellung, gestärkt in den 3. Satz. Es lief gut die Phasen, in denen wir konzentriert spielten, wurden immer länger und die Stimmung auf der Bank immer besser. Wir schafften es, diesen Satz mit einem Stand von 15:25 Punkten zu beenden.

Nach einer kurzen Pause trafen wir im zweiten Spiel des Tages auf alte Bekannte. TUS Ebersdorf kannten wir bereits aus der Kreisunion. Also wussten wir, dass auch das kein einfaches Spiel werden würde. Unser Ziel war es auch hier, jeden Satz zumindest zweistellig zu beenden. Der Anpfiff ertönte 15:45 Uhr.

Trotz Stärkung und neuer Unterstützung von der Spielerbank war der 1. Satz zäh. Es wurden zu viele Bälle ins Netz geschlagen und wir haben es unserer Zuspielerin durch unkonzentrierte Annahmen unnötig schwer gemacht. Es war ein bisschen wie ein Déjà-vu des 1. Satzes im 1. Spiel. Wir haben den Satz letztendlich mit 8:25 abgegeben. In der Satzpause haben wir noch einmal besprochen, was wir erreichen wollen und so gingen wir höchst konzentriert und motiviert in den 2. Satz. Ich muss sagen, es hat sich ausgezahlt. Trotz Zeiten, in denen die Konzentration stark nachgelassen hatte, waren wir in der Lage mehr Druck durch bessere Aufschläge aufzubauen und unsere Spielaktionen waren auch um einiges schöner als zuvor. Mit einem Ausgang von 14:25 konnten wir bei diesem erfahrenen Gegner zufrieden sein. Leider gelang es uns im 3. Satz nicht, an diese passable Leistung anzuknüpfen. Im 6. Satz dieses langen Spieltages war die Luft einfach raus. Unser Team war letztlich nicht mehr in der Lage, sich richtig zu konzentrieren und so sind immer wieder viele kleine und sehr unnötige Fehler passiert. In diesem Satz mussten wir uns dann am Ende mit 5:25 geschlagen geben.

Trotz sechs verlorener Sätze war dieser Spieltag für uns wertvoll. Wir sind eine neu zusammen gewürfelte Mannschaft und haben das erste Mal in dieser Konstellation gespielt. In beiden Spielen sind wir gegen sehr erfahrene Mannschaften angetreten, deren Spielerinnen teilweise schon in höheren Liegen Erfahrungen sammeln konnten. Diese beiden Spiele haben uns dabei geholfen festzustellen, was wir alles schon können und was wir noch lernen müssen. Es war ein guter und erkenntnisreicher Spieltag.

Danke an unseren Trainer und die Mädels aus der Mannschaft. Ein besonderes Dankeschön auch an unsere Zuspielerin Emma, die tapfer alle 6 Sätze durchgehalten hat und dass trotz unserer zum Teil sehr schlechten Annahmen.

Erste Bezirksmeisterschaft in der U14

Nach einer turbulenten Zeit konnten nun auch die jungen Volleyballerinnen im Bezirk Chemnitz an den Ball. Unter dem Schirm des CVV vereinen sich 3 Vereine und bekamen nun auch Zuwachs durch den SSV Lichtenstein. Drei Spielerinnen verstärkten das Team durch ihre sehr gute Grundausbildung durch Michaela Thees.

Das Ergebnis der ersten Runde in der Bezirksmeisterschaft U14 kann sich sehen lassen. Das erste Team des CVV zeigte seine Konsequenz im Aufschlag und Spielaufbau. Trotz der neuen Konstellation meisterten sie die Situationen mit Kommunikation und Zusammenspiel.

Auch das zweite Team befand sich in einer neuen Besetzung. Das hielt sie nicht davon ab, sich von Satz zu Satz immer besser in das Spielsystem einzufinden. Auch wenn es die Ergebnisse nicht deutlich zeigten, verließ sie nicht die Motivation und die Freude am Spiel. Es fehlen die Erfahrung im Wettkampf, die sie heute in einem hohen Maße sammelten und mit in das Training bringen werden.

Ein großes Dankeschön geht an die Eltern, die die Kinder meisterlich verpflegten und sowie an den Ausrichter VT Thümmlitzwalde unter der Leitung von Matthias Lohse, der es den jungen Volleyballinnen ermöglichte, sich wieder in der Halle im Wettkampf treffen zu können.

Die Ergebnisse der Bezirksmeisterschaften sind auf der Verbandsseite zu finden.

Trainingslager 2020 von Team #2 und Team #3

Vom 18.-20.09.2020, etwas später als gewohnt, fuhren dieses Jahr mit 33 Mädels (Team #2, Team #3 und Team #4) sowie unsere 4 Trainer/innen, Axel, Beate, Andi und Ondi, ins schöne abgelegene, handynetzarme, aber volleyballnetzreiche Grünheide.

Anders als sonst, waren wir schon seit zwei Wochen in der Halle. Dementsprechend war es nicht mehr nötig, eine ganze Einheit zur Ballgewöhnung zu verwenden. Demnach starteten wir Freitagabend direkt mit Aufschlag und Annahme. Damen II konkurrierte wieder in der jährlichen Aufschlagchallenge, allerdings mit einer kleinen Erschwernis. Der Ball musste diesmal auch zwischen einer am oberen Ende der Antenne befestigten Leine und dem Netz durch, um zu zählen. In der Gesamtauswertung musste Vorjahressiegerin Michelle dieses Jahr ihren Titel mit Antje und Emi Z. teilen. Cara zeigte sich bei den knappen Bällen zwischen Netz und Leine am treffsichersten. Um noch etwas Spaß und Emotionen in die Sache zu bringen, durften wir am Ende noch Speed-Volleyball spielen. Gegen 21.45 Uhr flogen keine Bälle mehr, die Trennwände wurden etwas hochgezogen und wir trafen uns alle zusammen Cool Down.

Dieses leiteten Michelle und Melli, danke dafür. 🙂

Dieses Jahr hatten wir wieder unser Lieblingshaus im Waldpark, welches einen Aufenthaltsraum hat. Leider war dieser abgeschlossen. Dafür konnten wir uns zusammen in die separate Küche setzen, Karten spielen, quatschen und viel naschen. Dazu muss man sagen, dass es wohl die gesündesten Naschorgien waren, die wir je hatten. Antje hat bei ihrem Familienausflug an uns gedacht und ungefähr 6 kg Äpfel mitgebracht. Mit der Erfahrung aus schon einigen anstrengenden Trainingslagern, gingen wir alle bei Zeiten ins Bett.

Am Samstagmorgen beehrte uns Klaus (Trainer Team #1) und übernahm eine Einheit mit allen Angreifern. Nach ein paar koordinativ anspruchsvollen Übungen, die den meisten einiges abverlangten, lag der Fokus vor allem auf dem Angriffsschlag. An diesem Element konnten wir anhand spielerischer Übungen und mit hilfreichen Tipps von Klaus feilen. Das Lächeln haben wir dabei nie vergessen. Die Zuspielerinnen und Liberas durften bei Axel seeehr viele Bälle spielen und sich ausgiebig auf Kleinigkeiten konzentrieren. Es wurden dann sogar die Rollen getauscht und jeder durfte mal abwehren und auch zuspielen. Schließlich haben wir wieder alle zusammengelegt und mannschaftsintern positionsbezogenen Angriff trainiert.

Dann folgte die wichtigste Zeit des Tages: Mittagessen.

Allerdings stand auch dieses Jahr wieder e-Score auf dem Plan. Dafür war nur jetzt nach dem Mittag Zeit. Bestückt mit einer Menge Laptops trafen wir uns im Aufenthaltsraum, dessen Schlüssel zum Glück aufgetrieben werden konnte, und probten ein Testspiel, sodass jeder zumindest den Ablauf kennen lernt.

Kurze Zeit darauf spazierten wir wieder bei bestem Wetter zur Halle runter. Wir griffen die letzte Einheit nochmal auf, gingen in den positionsbezogenen und Hinterfeldangriff und Notzuspiel. Danach widmeten wir uns, mit Unterstützung von Ondi, der Feldabwehr.

Jetzt folgte die schwierigste Zeit des Tages: Abendessen.

Dieses hat sich über die Jahre enorm entwickelt, das Angebot ist wirklich sehr üppig und alles super lecker. Aber mit dem Wissen, noch eine Einheit vor sich zu haben, kann man sich natürlich nicht den Bauch vollschlagen. Zum Glück konnten wir uns damit trösten, später noch den einen oder anderen Apfel zu genießen.

In der dritten Einheit widmeten sich Team #3 noch ein paar Blocksprüngen und gezielten Linienangriffen. Bei Team #2 galt es ein paar neue taktische Besonderheiten zu üben. Das Training war dann auch fast ein Stündchen eher vorbei, worüber sich dieses Jahr wirklich keiner beschwert hat. Kurz vor 10 waren wir dann alle, frisch geduscht, bereit den Abend ausklingen zu lassen. Freudig auf dem Weg in den Aufenthaltsraum mussten wir feststellen, dass dieser wieder abgeschlossen war. Die Trainer, die am Nachmittag den anscheinend recht schüchternen Schlüssel noch hatten, waren irgendwie auch nicht auffindbar. Komisch… Naja, so war die Küche wieder unser Reich für Kulturfernsehen und gesunde Ernährung. Vereinzelt wurde sich in den Zimmern getroffen.

Wer unsere Trainingslager(berichte) der letzten Jahre kennt, weiß was in der Sonntagseinheit geschieht. Das war dieses Jahr leider zum Teil nicht möglich, da der Testspielgegner für Team #2 kurzfristig verhindert war. Team #3 traf im Testspiel auf Team #4. Verstärkt durch Spielerinnen von Team #3, konnte Team #2 trotzdem im fünf gegen sechs trainieren. Somit feilten alle Teams nochmal an ihrer Abstimmung.

Die Zimmer wurden wieder auf Vordermann gebracht, die Küche aufgeräumt und die Schlüssel abgegeben. Wir genossen unser Mittagessen und anschließend koordinierte Organisationstalent Axel die Abfahrten.

Wir möchten uns wieder recht herzlich beim Waldpark Grünheide bedanken. Wir fühlen uns immer sehr gut aufgehoben und wissen die Arbeit, Organisation und Freundlichkeit sehr zu schätzen. Besonders unter den aktuellen Umständen. Auch dafür, was unsere Trainer jedes Jahr auf die Beine stellen, mit gut durchdachten Trainingseinheiten, gegenseitiger Unterstützung und auch den Überblick über solch eine Horde, sind wir dankbar. Das ist nicht selbstverständlich. Auch an Klaus ein großes Danke, dass du so bereitwillig eine Einheit übernommen hast.

Schon dieses Wochenende geht für uns alle der Ernst im Spielbetrieb weiter. Team #2 trifft im Heimspiel auf den TSV Leipzig 76 II und die L.E. Volleys III. Leider sind kaum Zuschauer zugelassen.

Team #3 ist zusammen mit dem FSV Reichenbach II zu Gast bei den Volleys Zwickau.

Trainingslager 2020 und U18 Bezirksmeisterschaft

Am Freitag, den 11.09.2020, trafen sich die Mädels von Team #5 und Team #6 des Chemnitzer Volleyball Vereins um 17 Uhr am Neefepark, um zusammen ins Trainingslager nach Grünheide fahren. Nach einer 45-minütigen Fahrt kamen wir schließlich an, stellten schnell unser Gepäck ab und nach einer kurzen Einweisung unserer Trainer, begann auch schon unsere erste Trainingseinheit von 19-22 Uhr in der Turnhalle. In diesem Training stand besonders der Angriff im Vordergrund. Gegen Ende des Trainings hatten wir jedoch alle kaum noch Energie und waren relativ müde, weshalb auch unsere Konzentration nachließ. Doch am Morgen des nächsten Tages waren wir alle wieder energiegeladen und bereit für eine 3-stündige Einheit im Sand auf den Beachfeldern von Grünheide. Nun lag der Fokus besonders auf unserer Annahme. Nach dieser Einheit hatten alle einen riesigen Hunger und wir machten uns auf den Weg zu einem leckeren Mittagessen, um die Energiespeicher wieder zu füllen. Anschließend hatten wir eine kurze Erholungspause, bevor ein erneutes Training in der Halle anstand. In diesen anderthalb Stunden achteten unsere Trainer besonders auf den Aufschlag, um uns Tipps für eine Verbesserung zu geben. Nun folgte eine längere Pause, in der wir uns erneut ausruhen konnten, sodass wir für die letzte Einheit des Trainingslagers von 19-21 Uhr voll konzentriert waren. Hier gingen wir nochmal die verschiedenen Läuferpositionen durch, um fit für den Sonntag zu sein. Nach einem ausgiebigen Abdehnen und duschen gingen wir relativ schnell ins Bett, um genügend Schlaf zu bekommen.

Am Sonntag, dem 13.09.2020, fuhren wir sieben Mädels der U18 zurück nach Chemnitz in die Turnhalle des Chemnitzer Polizeisportvereins für die Qualifikation für die Endrunde der Bezirksmeisterschaft. Kurz nach unserer Ankunft trafen auch unsere drei Gegner, aus Milkau und Göltzschtal sowie die Mannschaft des Jakober VV ein. Nach einer kurzen Begrüßung und dem Einspielen, traten wir in dem ersten Spiel gegen den Jakober VV an. Es wurden jeweils zwei Sätze bis 25 gespielt. Schon im ersten Satz, den wir nur knapp verloren, konnte man erkennen, dass wir eine realistische Chance hatten uns den zweiten Satz „zu holen“. Nach einem Ausgleich im zweiten Satz, kam jedoch eine sehr gute Aufschlägerin der Jakober an die Reihe und nahm uns auch diesen aus den Händen, da besonders unsere Annahmen oft nicht richtig zum Zuspieler gelangten und wir dadurch keinen Angriff aufbauen konnten. Davon haben wir uns ziemlich „runterziehen“ lassen und kamen unmotiviert auf das Spielfeld gegen unsere Gegner aus Göltzschtal. Dazu kam, dass wir uns nicht ausreichend bewegten und durch viele kleine Fehler verloren wir den ersten Satz. In der kurzen Pause, in der wir die Seiten wechselten und uns auf den zweiten Satz vorbereiten mussten, „puschte“ uns unser Trainer Andi, so dass wir uns besser auf den zweiten Satz konzentrieren konnten. Wir motivierten wir uns auch gegenseitig und kämpften um jeden Punkt. Letztendlich lohnte es sich und wir konnten den zweiten Satz mit 25:19 für uns entscheiden. Gut gelaunt trafen wir, nach einer kurzen Mittagspause, auf unseren letzten Gegner, der Mannschaft aus Milkau. Schon beim Einspielen erkannten wir, dass wir sehr jungen und noch teilweise unerfahrenen Gegnern gegenüberstanden. Doch man sollte seine Gegner nie unterschätzen! Deswegen kämpften wir weiterhin um jeden Punkt und durch sehr gute Aufschläge, Angriffe sowie Zuspiele konnten wir den ersten Satz mit 25:09 für uns entscheiden. Der zweite Satz verlief ähnlich und wir gewannen mit 25:08. Nun lag der Fokus auf dem letzten Spiel des Jakober VVs gegen die Mädels aus Göltzschtal, denn hier würde sich entscheiden, ob sich die Göltzschtaler oder wir als zweite Mannschaft für die Endrunde des Bezirksmeisterschaft U18 qualifizierten. Letztendlich behauptete sich der Jakober VV und somit qualifizierten wir uns hinter den Jakobern für die Endrunde der Bezirksmeisterschaft U18. Glücklich über die Qualifikation halfen wir nun die Netze abzubauen und danach wurden wir auch schon von unseren Eltern nach einem anstrengendem, aber schönem Wochenende abgeholt.

Zusammenfassend können wir alle stolz auf unsere Leistung am Sonntag sein. Wir haben im Trainingslager viel gelernt und werden versuchen die Tipps unser Trainer auch in den folgenden Spielen umzusetzen.

…Emilia Auerbach