Alle Artikel von Nina von den Berg

Sachsenmeisterschaft U12

Am Sonntag, den 08.05.22, traten wir beim Dresdner SC zur Sachsenmeisterschaft in der U12 an. Nach einer erfolgreichen Bezirksmeisterschaft, bei der wir den 2. Platz belegten, qualifizierten wir uns für das Turnier.
In Dresden angekommen, starteten wir auch direkt mit dem ersten Spiel gegen das zweite Team der Gastgeber. Beeindruckt von der Größe und Spielstärke der Gegnerinnen, wurde die Aufregung auch nicht gemindert. Auch wenn wir nicht mit den starken Dresdnerinnen mithalten konnten, so konnten wir sie dennoch mit einigen Aufschlägen oder zweiten Bällen überraschen. Mit einem Ergebnis von 0:2 (7:25, 10:25) ging es ins nächste Spiel gegen die L.E. Volleys. Mit etwas beruhigten Nerven und einem Fünkchen Erfahrung mehr, war das Ziel uns zu steigern. Mit einem starken Start in den ersten Satz, bei dem wir einen Aufschlag nach dem anderen machen könnten, ließ jedoch die Konzentration nach, sodass die Gengerinnen ins Spiel fanden und den Satz drehen konnten. Nichtsdestotrotz wussten wir nun: wir können uns erfolgreich wehren. Doch auch im zweiten Satz, war der zukünftige Sachsenmeister uns überlegen, sodass wir auch hier ein Ergebnis von 0:2 (17:25, 08:25) verbuchten. Nach einer kleinen Pause stand für uns das letzte Spiel der Gruppenphase gegen die erste Mannschaft vom MSV Bautzen 04 an. Trotz Pause, konnten wir wieder nicht all unsere Stärken ausschöpfen und wackelten in unseren eigenen Aufschlägen, sodass wir uns mit 0:2 (12:25, 10:25) geschlagen geben mussten.
Also traten wir im Spiel um Platz 7 unserem eigenen Bezirksmeister VV Freiberg gegenüber. Als Ziel galt es dieses Mal, das heute Gelernte umzusetzen. Hoch konzentriert, war es lange ein ausgeglichener erster Satz. Mit konstanten Aufschlägen und klaren Spielzügen nahmen wir den Gegnern nichts. Doch wie bereits vorher, reichte die Konzentration nicht mehr bis zum Schluss und wir gaben den ersten Satz mit 17:25 ab. Im zweiten Satz, schienen wir uns zunächst wieder etwas hängen zu lassen. Aber wir konnten den Schalter nochmal umlegen und der Kampfgeist kam zurück. Nur leider war der Vorsprung zu den Gegnerinnen zu groß und wir gaben auch unseren letzten Satz des Tages mit 17:25 ab.
Auch wenn wir uns leider nicht mit einem Satzsieg belohnen konnten, so können wir dennoch sagen, dass wir uns unter den besten 8 Mannschaften in Sachsen behaupten konnten. Mit neuer Erfahrung und einer Menge dazugewonnenen Ehrgeiz fahren wir wieder nach Hause und freuen uns auf das nächste Turnier!

Hey-Ho, Let’s Go!

Unsere Spielerinnen für die U12 Sachsenmeisterschaft.

Herzrasen über 5 Sätze

An einem wunderschönen Sonntag, den 17.10., begann unser Spieltag zunächst mit einer anschaulichen Tour quer durch Dresden. Gut gestimmt durch das tolle Wetter und die Vorfreude auf das Spiel kamen wir an der Halle der 1. Damenmannschaft vom Post SV Dresden an.

Auch wenn wir, bedingt durch einige Urlaubsreisen, eine neue Mannschaftskonstellation ausprobierten, wollten wir auf Augenhöhe unserem Gegner gegenübertreten. Mit Tina im Zuspiel, Gabi, Nina, Anne-Katrin und Colly auf Außen und Dia sowie Marleen im Mittelblock, verstärkt durch unsere ehemalige Spielerin Antje und Bina aus Team #4, konnten unsere Trainer Axel und Andi ein starkes Team zusammenbasteln.

Mit Beginn des ersten Satzes wurde uns schnell klar, die Abstimmung auf dem Feld würde das A und O werden. Die Gastgeber starteten mit großem Vorsprung, der für uns schier unmöglich aufzuholen war. Durch weite Aufschläge und konstanten Druck hatten wir Mühe, in das Spiel zu finden. Als Anne-Katrin zum 24:19 in den Aufschlag kam, ließ sie unsere Hoffnung nochmal aufleben. Jedoch war der generische Vorsprung zu groß und wir verloren den ersten Satz mit 25:23.

Auch im nächsten Satz machten uns Abstimmungsprobleme und zu vorsichtige Angriffe auf unserer Seite einen Strich durch die Rechnung. Trotz der zunehmenden Stabilisierung unserer Annahme und Abwehr, konnten unsere schüchternen Angriffsversuche den Mädels vom Post SV nichts anhaben, sodass wir auch den zweiten Satz mit 25:19 abgeben mussten.

Nun hieß es: alles oder nichts. Neu aufgerafft und mit ordentlich „Arschabrackern“ konnten wir uns zurückkämpfen. Durch Aufschlagdruck, variable Angriffe und Antjes endlos langen Armen im Block drehten wir das Spiel und überraschten unsere Gegner. Nicht zuletzt brachte noch eine Aufschlagserie von Anne-Katrin uns den Satzgewinn mit 19:25.

Hochkonzentriert ging es nun in den vierten Satz, um wenigstens einen Punkt nach Chemnitz zu holen. Doch unsere Gegner schöpften nochmal den gesamten Kader aus und versuchten uns durch ständige Auswechslungen aus dem Konzept zu bringen. Gestärkt aus dem Satzgewinn konnten wir auf dem Niveau weiterspielen und unseren Spielaufbau fortführen. Auch wenn unseren Gegnern bereits ein Spiel in den Knochen steckte, war es ihnen überhaupt nicht anzumerken. Die Dresdner Ausdauer und unsere Stabilität in allen Elementen führten zu gefühlt ewig langen und kräfteraubenden Spielzügen. Mit Unterstützung unserer Fans, die nicht weniger unter dem spannenden Spiel litten als wir, konnten wir uns durchsetzen und gewannen den vierten Satz mit 18:25.

Zunächst sehr ausgeglichen schien auch der letzte Satz ein Krimi zu werden, denn es zählte jeder Punkt. Doch mit dem Seitenwechsel gelang es uns, uns von den Dresdnern abzusetzen. Die letzten beiden Punkte waren alles andere als leicht verdient. Der Ehrgeiz auf beiden Seiten holte nochmal alles aus uns raus. Beim 9:14 hielten alle den Atem an, als unsere Zuspielerin den Ball abwehren musste, das Notzuspiel den Ball Richtung Mitte schob und Marleen mit einem mächtigen Armzug den Ball auf dem gegnerischen Boden versenkte. SIEG!!!

Große Freude bei allen nach dem 5-Satz-Krimi

Endlos erleichtert, uns nach zwei Sätzen Rückstand zusammengefunden und zurückgekämpft zu haben, fahren wir glücklich und vollkommen erschöpft nach Chemnitz mit zwei Punkten in der Tasche zurück.

Wir bedanken uns bei den Gastgebern für ein tolles und spannendes Spiel und bei unseren Fans für die Unterstützung. Wenn ihr Lust auf Herzrasen und spannenden Volleyball habt, freuen wir uns, euch bei unserem Doppel-Heimspieltag am 30.10. im Terra Nova Campus um 12 Uhr zu begrüßen. Im Anschluss an uns schlägt unser Team #1 auf.

… Colly

Vorbildliches Endkampfverhalten in Röhrsdorf

Am sonnigen Morgen des 16.10.2021 trafen wir uns zu unserem ersten Auswärtsspiel in Röhrsdorf. Nachdem aufgrund einer Doppelbelegung der Halle der pünktliche Beginn des Spiels zu scheitern drohte, starteten wir rechtzeitig um 10 Uhr gut aufgewärmt und motiviert in den ersten Satz der Saison.

Wir begannen mit Michi im Zuspiel, Anne und Resi auf Außen, Bina auf Diagonal, Lena und Sandra auf Mitte sowie Sophie als Libera. Von der Bank aus feuerten uns Emma, Luisa und Maya tatkräftig an. Nach ganz kurzen Startschwierigkeiten und einem Rückstand von 3:1 begannen wir schnell, unser Spiel zu machen. Wir setzen die Gegnerinnen mit guten Angriffen oder cleveren Legern sowie anspruchsvollen Aufschlägen unter Druck und strahlten mit einer stabilen Feldabwehr und guten ersten Annahme Sicherheit aus. Ging doch mal einen Punkt an die Röhrsdorfer, hakten wir diese ab und zogen unser Ding durch. Durch eine Aufschlagserie von Bina setzten wir uns ab und entschieden wenig später den ersten Satz mit 25:14 für uns.

Nach dem Seitenwechsel lobte uns Andi für den gelungenen ersten Satz, warnte uns jedoch ebenso davor, die Gegenspielerinnen nicht zu unterschätzen. Mit der gleichen Aufstellung wie zuvor zogen wir aufs Feld und machten uns bereit für die zweite Runde. Schnell wurde deutlich, dass genau das, wovor wir gewarnt worden sind, eintrat. Die gegnerische Mannschaft übte mit starken Aufschlägen ordentlich Druck auf uns aus, sodass Andi bei einem Stand von 1:6 eine Auszeit nehmen musste. Er belehrte uns, konzentriert zu bleiben, die Annahme erneut zu stärken und die Angriffe druckvoll und platziert im Feld der Röhrsdorfer unterzubringen. Nur sehr schwer konnten wir unsere Eigenfehler einstellen und den großen Punktevorsprung einholen, da sich bei jedem doch der eine oder andere kleine Patzer einschlich. Einer Aufschlagserie von Michi hatten wir den Anschluss zu verdanken, die die gegnerische erste Annahme ziemlich wackeln ließ. Nur noch wenige Punkte fehlten zu einem Satzsieg, beide Mannschaften kämpften fleißig. Letztendlich gelang es uns trotzdem, den Satz final zu drehen und ihn mit 27:25 zu gewinnen.

Spätestens jetzt wurde uns allen klar, dass die Heimmannschaft ihre Startschwierigkeiten abgelegt und Blut geleckt hatte. Würden wir den nächsten Satz ebenso chaotisch beginnen, könnte uns das zum Verhängnis werden. Trotzdem starteten wir hoch motiviert in der gleichen Aufstellung in den dritten Satz, denn der Wille, zu gewinnen, war größer denn je. Wir arbeiteten zielstrebig und konzentriert, da wir den Gegnerinnen keine Gelegenheit geben wollten, den Satz zu dominieren. Es gelang uns in der ersten Hälfte nicht, in Führung zu gehen, da sich die Röhrsdorfer nun langsam an unsere cleveren Leger-Aktionen gewöhnt hatten und uns immer mal wieder mit ihren teils sehr starken Aufschlägen forderten. Trotzdem ließen auch wir nicht locker und machten über Angriffe und Aufschläge Druck. Im Endkampfverhalten waren WIR diejenigen, die einmal mehr die Punkte totmachen konnten, weshalb wir auch diesen letzten Satz mit 25:22 gewannen und so drei wichtige Punkte sammelten.

Strahlende Gesichter nach dem Sieg gegen Röhrsdorf

Ein Dank ist den drei Mädels zu gewähren, die uns die ganze Zeit anfeuerten und somit unterstützen. Emma, Lena und Sophie halfen uns glücklicherweise an diesem Tag aus, da wir personell unterbesetzt waren. Am Ende des Spiels wurde Michi mannschaftsintern zur besten Spielerin gewählt und erhielt Hugo, unser Maskottchen, mit nach Hause.
Bis zu unserem nächsten Spiel bleiben uns drei Wochen, denn dann treten wir am
Sonntag, dem 07.11.2021, gegen Ebersdorf an.

… Bina

Snowvolleyball: Dabei sein ist alles – oder doch nicht?

Nach der coronabedingten Absage der diesjährigen deutschen Snowvolleyball-Meisterschaften wurde überraschend bekanntgegeben, dass immerhin zwei Turniere der CEV Snow Volleyball European Tour in Wagrain, Österreich stattfinden sollten.

Theresa aus unserem #Team2 und Lea Geistlinger von den Neuseenland-Volleys Markkleeberg ließen sich die Chance nicht entgehen, nach langer Corona-Zwangspause endlich wieder auf dem Feld zu stehen. Natalie Meixner von den Vorwärts Sachsen-Volleys Grimma ergänzte das Team und nutzte auch ihr spielfreies Wochenende vom 26. – 28.02.21, um Volleyball zu spielen.

Voller Vorfreude, mit Fußballschuhen sowie allerhand Dokumenten im Gepäck, die zur Einreise und Turnierteilnahme nötig waren, startete die Reise in die Berge. In Wagrain angekommen, ging es direkt in den Schnee. Bei strahlendem Sonnenschein fiel es uns im Trainingsspiel gegen drei Österreicherinnen nicht schwer, uns wieder an den besonderen Untergrund zu gewöhnen.

Beim mehrgängigen Abendessen erfuhren wir, dass wir gegen Ungarn ins Turnier starten sollten. Die Ungarinnen wirkten beim vorherigen Training sehr professionell, weshalb sich unsere Erwartungen begrenzt hielten. Mit Satzendständen von 08:15 und 10:15 gelang uns dennoch ein akzeptabler Turniereinstieg.

Im Looserbaum wartete dann schon die Ukraine auf uns, gegen die wir den ersten Satz mit 11:15 abgaben. Uns allen war bewusst, dass da mehr drin war und wir ergänzten uns im weiteren Spielverlauf immer besser. Lea verteilte die Bälle am Netz und scheute sich nicht, sich in der Abwehr sogar in Pfützen aus getautem Schnee zu hechten. Natalie war für die harten Angriffe und tiefen Kuhlen in der gegnerischen Feldhälfte zuständig und Theresa streute immer wieder ein paar Cuts ein. So konnten wir den zweiten Satz denkbar knapp (15:13), dafür aber den Tie-Break deutlich mit 15:06 auf unsere Seite retten.

Wir freuten uns riesig und durften kurze Zeit später noch einmal aufs Feld. Diesmal wurde die Taktik nicht zu laut besprochen, denn unsere Gegnerinnen kamen aus Österreich. Ihnen gelang der bessere Start ins Spiel und wir konnten unseren anfänglichen Rückstand leider bis zum Ende des ersten Satzes nicht aufholen (10:15). Der folgende Satz verlief auf Augenhöhe, ging jedoch mit einem knappen 14:16 auch an die Einheimischen.

Ein wenig traurig über unser Ausscheiden, aber dennoch glücklich über das großartige Erlebnis und unseren Sieg fieberten wir am Sonntag noch mit den deutschen Männern mit und genossen das Urlaubsfeeling, bis die Rückreise anstand. Nun dauert es hoffentlich nicht mehr so lange, bis wir wieder im Sand trainieren dürfen und im nächsten Winter würden wir dann gerne wieder das schöne Wagrain besuchen.

Danke an alle, die live mitgefiebert haben! 😀

                                                                                                                                              …Theresa

Das Spiel gegen den TSV BW Röhrsdorf

Am Sonntag den 01.11.2020 trat das Team #5 des Chemnitzer VV gegen die Spielerinnen des TSV BW Röhrsdorf an. Wir trafen uns zum Auswärtsspiel 9:00 Uhr in der Turnhalle des TSV BW Röhrsdorf.

Nach einigen taktischen Hinweisen unseres Trainers Andreas betraten wir mit Motivation und Ehrgeiz das Spielfeld. Wir starteten den ersten Satz mit Emma im Zuspiel, Annabell und Krissi auf Außen, Joelina und Lena auf Mitte, Emilia als Diagonal und Lilly als Libera. Auch Helena als Mitte und Mohi als Zuspieler waren einsatzbereit und wurden im Laufe des Spiels eingewechselt.

Zu Beginn des ersten Satzes waren wir noch etwas unsicher was das Läufersystem betraf, aber das besserte sich dann im Laufe des Satzes. Wir konnten einige schöne Spielzüge durchführen und so ein paar wichtige Punkte für uns verbuchen. Leider waren unsere Annahmen nicht ganz so gut und somit schenkten wir unserem Gegner einige wertvolle Punkte. Auch wenn wir uns von der Angriffsstärke unserer Gegner nicht beeindrucken ließen, konnten wir ihren Vorsprung bis zum Ende dieses Satzes nicht mehr aufholen und mussten diesen mit 15:25 abgeben.

Im zweiten Satz konnten wir uns spielerisch steigern. Unter anderem legte unsere Spielerin Krissi eine Aufschlagsserie hin, bei der wir stark aufholen konnten. Daraufhin nahm das Team des TSV BW Röhrsdorf eine Auszeit. Leider waren auch in diesem Satz unsere Annahmen nicht sonderlich stark, wodurch Röhrsdorf wieder aufholte. Den Punkt des Tages machte unsere Diagonalspielerin  Emilia durch einem gigantischen Monsterblock, mit dem sie uns alle überraschte. Leider haben wir trotz spielerischen Höhen erneut den Satz an das Team des TSV BW Röhrsdorf mit einem Punktestand von 17:25 verloren.

Der dritte Satz verlief ähnlich wie die beiden davor. Unsere Kraft und Motivation lies leider nach, was man uns auch auf dem Spielfeld anmerkte. 14:25 war das Ergebnis des dritten Satzes und damit ging der Sieg nach Röhrsdorf.

Trotz allem sind wir mit unseren spielerischen Leistungen zufrieden und freuen uns schon auf das nächste gemeinsame Punktspiel.

… Joelina

Der Sieben-Satz-Samstag

Am Samstag, den 17.10., machte sich das Team #2 auf zum zweiten Auswärtsspiel. Die Mädels des L.O. Volleys begrüßten uns diesmal bei sich zu Hause.

Das erste Spiel an diesem Samstag starte um 12 zwischen den L.O. Volleys und dem SV 1861 Ortmannsdorf I. In diesem Spiel bewiesen die Limbacherinnen mal wieder, dass sie nicht unterschätzt werden sollten. Mit einem 3:0 gewannen sie gegen Ortmannsdorf.

Nach dem Schiedsgericht ging es für uns sofort ans Warmmachen, um die Großfelderwärmung so effektiv wie möglich nutzen zu können. Das Zeitmanagement sowie die Koordination liefen an dem Tag viel besser, als bei unserem letzten Auswärtsspiel. Gut gelaunt, motiviert und mit einigen Tipps von unseren Trainern, Axel und Andi, ging es auch schon los. Wir starteten mit Emi Z. (Z), Nina (D), Antje und Marleen (M), Emi L. (L) und Michelle und Theresa (A). Mit einem wahnsinnig guten Start kamen wir in den ersten Satz. Mit einer Hammer Aufschlagserie von Marleen nahmen unsere Gegnerinnen, bei einem Stand von 10:1, schon ihre zweite Auszeit. Durch gute Annahmen, Angriffe und Aufschläge fiel es unseren Gegnern deutlich schwerer ihr Spiel aufzubauen und Punkte zu machen. Mit einer weiteren sehr guten Aufschlagserie von Emi machten wir den Sack mit 25:5 zu. Axel warnte uns, dass die Limbacherinnen nicht so kampflos das Spiel aufgeben würden und ermahnte uns, die Konzentration aufrecht zu erhalten. Unsere Gegnerinnen stellten sich zunehmend besser auf unser Spiel ein, sodass es zunächst sehr ausgeglichen lief. Doch bei einem Stand von 17:14 für uns, gelang es den Limbacherinnen keine weiteren Punkte zu erzielen. Auf ging es nun in den dritten Satz, den wir natürlich unbedingt auch gewinnen wollten. Die L.O. Volleys änderten ihre Aufstellung, doch auch hier konnten wir uns, wie im ersten Satz, mit 6:1 zunächst absetzen. Doch die Gegnerinnen kämpften sich oft bis auf 3 Punkte wieder heran. Wir konnten den Vorsprung noch etwas weiter ausbauen, gewannen den Satz 25:19 und erzielten somit verdiente 3 Punkte für unser Konto. Nach kurzer Verschnaufpause und Stärkung, bereiteten wir uns für unser zweites Spiel vor.

Wir stellten uns nun den Aufsteigern des SV 1861 Ortmannsdorf I. Mit einer anderen Aufstellung starteten wir in dieses Spiel: Jenni (Z), Pauline (L), Juli (D), Antje und Franzi (M), Michelle und Emi L. (A). Schon zu Beginn meinte Axel, dass uns nun ein anderes Spiel erwarten wird. Im ersten Satz gelang es uns, unser Spiel aufzubauen und den Gegnern mit unseren Aufschlägen ihr Spiel zu erschweren. Den ersten Satz gewannen wir somit mit 25:11. Zu Beginn des zweiten Satzes konnten wir nur um Haaresbreite gegen die Ortmannsdorferinnnen führen. Jedoch verschwand unser kleiner Vorsprung mehr und mehr, weil sich bei uns allen immer wieder kleine Fehler in allen Elementen rein schlichen. Zudem gelang es den Ortmannsdorfern immer besser unsere Angriffe abzuwehren, worauf wir oftmals keine Lösungen fanden an dieser Gummiwand vorbei zu kommen. Trotz wilder Wechseleien unsererseits, konnten die Gegner ihren Vorsprung aufrechterhalten und gewannen den zweiten Satz 21:25. Nun wollten wir im dritten Satz nochmal beweisen, dass wir die 3 Punkte gegen die Aufsteiger unbedingt mit nach Hause nehmen wollten. Gesagt, getan… Mit Siegeswillen konnten wir im dritten Satz wieder zeigen was in uns steckt. Den Satz gewannen wir 25:13. Im vierten und für uns letzten Satz des Tages, konnten wir an den vorherigen Satz anschließen und wieder unser Spiel durchziehen. 25:15 verdienten wir uns den vierten Satz und somit weitere 3 Punkte.

Unsere Ausbeute mit 6 Punkte macht uns sehr stolz und kann uns die aktuelle Führung in der Tabellenspitze sichern. Am 14.11. besuchen wir den SV 1861 Ortmannsdorf I. Wir freuen uns bereits auf die „Rückrunde“ gegen Ortmannsdorf und die L.E. Volleys III.

…Franzi

Bezirksmeisterschaft U20

Am Sonntag, den 11.10.2020, ging es für uns zur Bezirksmeisterschaft U20. Mit dabei waren Feli als Zuspielerin, Shelly und Kristin als Mitten, Emilia als Diagonal, Sophie und Annabel als Außen sowie Lilly R. als Libera. Zu Beginn waren wir sehr angespannt, da wir starke Gegner hatten. Zur Begrüßung erfuhren wir, dass drei Team bereits krankheitsbedingt ausgefallen waren, wodurch wir uns schon qualifiziert hatten.

Unser erstes Spiel hatten wir gegen den SV Chemnitz-Harthau, welche mit eine der stärksten Mannschaften waren. In diesem Spiel mussten wir erst einmal reinkommen. Unsere Annahmen und Angriffe waren noch sehr ausbesserungsfähig, daher verloren wir 2:0.

Das zweite Spiel hatten wir gegen die Mädels vom SV04 Plauen-Oberlosa. Leider waren wir nicht so konzentriert, weshalb wir auch dieses Spiel 2:0 verloren.

Als Drittes trafen wir auf den VSV Göltzschtal. In diesem Spiel gelangten uns die Aufschläge und Annahmen besser als in den zwei Spielen davor, jedoch verloren wir auch hier unsere Konzentration und verloren 2:0.

Unser letztes Spiel hatten wir gegen die Mädels aus Burgstädt. Mit viel Motivation gingen wir in den ersten Satz, wo wir uns durch unsere druckvollen Angriffe den ersten Satz erkämpften. Im zweiten Satz konzentrierten wir uns von Anfang an. Unsere Aufschläge, sowie Annahmen, Zuspiele und Angriffe waren viel besser als in den Spielen davor. Dieses Spiel gewannen wir 2:0.

… Kristin

Vogtlandmeisterschaft in Plauen

Wir, die U18, sind am 11.10.2020 um 7.00 Uhr von Chemnitz nach Plauen aufgebrochen. Dort angekommen haben wir uns auch schon erwärmt und los ging es…

Im ersten Satz waren wir sehr unsicher in der Annahme, da wir nicht richtig zum Ball hin gelaufen sind. Dadurch dass wir keine guten Annahmen hatten, konnten wir auch keine Spielzüge aufbauen. Außerdem gab es noch ein paar Unsicherheiten mit dem Läufersystem. Wir verloren diesen Satz 25:10.

Der zweite Satz hat ähnlich angefangen wie der Erste. Gegen Ende des zweiten Satzes hat alles besser geklappt und wir konnten Spielzüge aufbauen. Eine Zeit lang führte der SV04, aber wir haben gekämpft und konnten den zweiten Satz mit 24:26 für uns entscheiden.

Im dritten Satz sind wir wieder sehr unkonzentriert gewesen und dadurch machte der SV04 einen nach den anderen Punkt. Wir scheiterten an diesem Satz und verloren ihn 25:11.

Der vierte Satz sah schon etwas besser aus. Wir alle haben ganz in Ordnung gespielt und man konnten im Gegensatz zum ersten und dritten Satz ein paar schöne Spielzüge sehen. Trotz unserer Mühe haben wir den vierten und letzten Satz ganz knapp mit 25:22 verloren.

Dieses Spiel war eine weitere gute Spielerfahrung. Trotz dem verlorenen Spiel geben wir nicht auf, lassen uns davon nicht runter ziehen und nehmen diese Niederlage als Herausforderung und strengen uns im nächsten Spiel mehr an.

Niederlagen gehören im Leben nun mal dazu.

… Zoe

1. Bezirksmeisterschaft in der U13

Was für ein aufregender Tag. Heute konnten sich drei Mädels zum ersten Mal auf dem Spielfeld der U13 ausprobieren. Durch die Phase des Stillstandes gab es kaum Möglichkeiten für sie, solche Erfahrungen zu sammeln und zu verinnerlichen. Um so schöner war es zu sehen, wie sie heute jede Gelegenheit nutzten, um herauszufinden, wann wie gebaggert oder gepritscht werden musste. Die ersten Ansätze sehen schon gut aus, auch der Aufschlag von oben klappte das ein oder andere Mal und brachte die ersten direkten Punkte. Im Zusammenspiel hapert es noch ein wenig.

Wir werden selbstverständlich fleißig weiter üben und sind schon gespannt, was wir zu der nächsten Runde alles können werden.

Die Mädels (ganz links) freuen sich über den ganzen Tag Volleyball spielen.

Auswärtsspiel gegen USG Chemnitz I

Am zweiten Spieltag in dieser Saison, am 10.10.2020, traten wir gegen die Spielerinnen der USG Chemnitz I an. An diesem Tag sollten wir ohne Läufer spielen. 10.00 Uhr wurde angepfiffen und wir betraten das Feld etwas unsicher, weil wir nicht genau wussten, wie es ohne Läufer funktionieren würde. Aber wir fanden es schnell raus. Der erste Satz verlief nicht so gut, weil unsere Annahmen nicht funktionierten und wir unseren Aufschlag nicht gut genug über das Netz brachten. Deswegen verloren wir den Satz auch mit 6:25.

Nach dem Seitenwechsel lief es besser für uns, auch wenn wir in den Annahmen immer noch nicht richtig standen. In diesem Satz hatten wir viele schöne Angriffe. Am Ende des Satzes ließen wir uns durch eine Aufschlagsserie der Gegner verunsichern und gaben diesen mit 14:25 ab.

Im dritten und letzten Satz versuchten wir in den Annahmen besser zu stehen, was aber nicht wirklich funktionierte. Mit ungenügenden Annahmen konnten wir auch keine Angriffe aufbauen. Dadurch ging auch der dritte Satz mit 8:25 siegreich für die USG Chemnitz I aus.

Wir haben es an diesem Tag gut hinbekommen ohne Läufer zu spielen, aber auch erkennen müssen, dass unsere Annahmen zu verbessern sind.

…Krissi