Alle Artikel von Marianne Poser

Medaillenerfolg in der U16-Sachsenmeisterschaft

Am Sonntag, den 04. Februar 2024, fuhren wir nach Radebeul zu den Shatterhands für die Sachsenmeisterschaft in der U16. Insgesamt waren es 8 Mannschaften, die an diesem Turniertag gegeneinander antreten sollten. Mitgereist waren als Spielerinnen Amelie, Leonie, Josi, Helene, Mia, Antonia, Clara, Paula, Hedi, Iman und Alwine und als Unterstützung von der Bank außerdem Andreas und Mario. Wir waren gespannt auf die Auslosung der Gruppen und damit auf unsere Gegner.

Unser erstes Spiel des Tages spielten wir nach der Eröffnung gegen die Mädels vom Post SV Dresden e.V.. Trotz kleiner Startschwierigkeiten fanden wir am Ende des ersten Satzes, vor allem durch stabile Aufschläge und durch zwei Auszeiten unseres Trainers Andreas ins Spiel und sicherten uns den ersten Satz mit 25:22. Den zweiten Satz konnten wir mit dieser Sicherheit zu Ende spielen und gewannen durch einen aggressiven Spielstil auch den zweiten Satz (14:25) und somit unser erstes Spiel.

Danach hatten wir direkt das nächste Spiel unserer Gruppe gegen den VV Grimma e.V.. Dieses Spiel verlief ähnlich spannend wie unser erstes. Nach Aufschlagserien von Antonia und Josi sicherten wir uns den ersten Satz. Im zweiten Satz wackelte unsere Annahme etwas und wir mussten uns wieder sammeln, doch auch hier holten uns Aufschläge von Helene und Amelie wieder zurück ins Spiel. Letztendlich gewannen wir auch 2:0 (28:26; 25:21) gegen Grimma und sicherten uns somit den Einzug ins Halbfinale.
Im dritten Spiel trafen wir dann auf einen der beiden Favoriten dieses Turnieres – SV Lok Engelsdorf. Mit ihnen stand uns einer der härtesten Gegner gegenüber. Dass wir dieses Spiel verlieren, war uns im Vorfeld schon klar. Mit veränderter Startaufstellung starteten wir ins Spiel. Im ersten Satz ließen wir uns von der Aufschlagsmacht sehr einschüchtern. Doch durch unser hartnäckiges Bestehen konnten wir unseren Gegnern einige Punkte abringen. Trotzdem verloren wir diesen Satz deutlich mit 25:12. Im zweiten Satz spielte Engelsdorf überragend und wir konnten uns leider nicht wirklich wehren. Somit verloren wir diesen 2. Satz noch deutlicher mit 25:8.

Trotz dieser Niederlage freuten wir uns auf das Halbfinale. Dort trafen wir auf den zweiten Favoriten, den DSC. Das Spiel begann offen, weil wir dieser Mannschaft in Aggressivität in nichts nachstanden. Trotzdem hatten wir die vorherige Niederlage noch im Kopf. Der erste Satz verlief wie der gegen Engelsdorf, wir konnten unserem starken Gegner auch einige Punkte abnehmen. Den ersten Satz mussten wir mit 25:13 abgeben. Wir hatten uns in diesem Spiel eigentlich mehr erhofft, wodurch wir enttäuscht in den zweiten Satz gingen. Diese Enttäuschung konnten wir nicht ablegen, was uns den zweiten Satz (25:7) und damit das Spiel kostete. Wir schwächelten in der Annahme und unsere Aufschläge liefen nicht mehr so wie sie sollten. Somit verloren wir dieses Spiel, doch die Hoffnung auf eine Medaille bestand noch.

Im letzten Spiel des Tages würde es also um Bronze gehen. Unser Gegner war jetzt die TSG KW Boxberg/Weißwasser. Unsere Mentalität am Anfang des Spieles war sehr gut. Wir wollten alle diese Medaille und waren bereit, alles dafür zu geben. Wir starteten und trotz des Größenvorteils zu unserem Gegner ließen sie uns am Anfang etwas straucheln. Doch durch Aufschlagserien von Helene und Josi fanden wir wieder neuen Mut, während unserer Gegner immer mehr zusammenbrachen. Schließlich machte Antonia mit starken Aufschlägen den Sack zu. Wir gewannen den ersten Satz mit 25:20. Mit diesem Siegeswillen gingen wir in den zweiten Satz und starteten gut. Jedoch wurden wir auch hier von einigen Aufschlägen unserer Gegner unter Druck gesetzt. Doch für Bronze ließen wir uns nicht von unserem Ziel abbringen und gewannen am Ende auch den 2. Satz mit 25:20.

Damit sind wir Dritter bei der Sachsenmeisterschaft U16 geworden, womit nicht unbedingt zu rechnen war. Verdiente Sachsenmeister wurden in einem spannenden und lautstarken Finale gegen den DSC die Mädels aus Engelsdorf.
Dankeschön an Andreas, der uns in schwierigen Situationen dazu gebracht hat, einen klaren Kopf zu behalten. Danke auch an die mitgereisten Eltern für uns als Unterstützung.

…Josi

10 von 10 – Die Tabellenspitze gehört uns

Am Samstag hieß es Abfahrt nach Leipzig, um gegen den Tabellenletzten ATV Volkmarsdorf 90 noch einmal wichtige drei Punkte zu holen. In einer etwas neuen Besatzung machten wir – Tina, Emi, Michelle, Melli, Kristin, Jule, AK, Anne und Sarah uns auf den Weg nach Leipzig. Außerdem zur Unterstützung angereist waren Axel und Maren. Das Ziel war klar, schnell fertig werden, da die Hälfte der Mannschaft noch andere Termine hatte. 😉

Tina startete mit gewohnt guter Aufschlagsqualität das Spiel und Volkmarsdorf wurde zügig in die erste Auszeit gezwungen. Mit vielen Assen und einigen Fehlern auf gegnerischer Seite führten wir stets mit vier Punkten. Beim 18:15 wurde es Axel etwas zu eng und er nahm die erste Auszeit. Das kurze Wachrütteln half und der erste Satz ging mit 25:17 an uns. Geprägt war der Satz vor allem von Aufschlägen und es gab nur wenige spannende Ballwechsel. Passender Weise beendete Jule den Satz mit einem Ass.

Im zweiten Satz starteten wir erneut mit vier und fünf starken Aufschlägen in Folge durch Tina und Michelle und setzten uns schnell mit 5 Punkten zum 9:4 ab. Beim 12:9 wechselten Tina & Emi, ja ihr lest richtig (Emi aus Team #1) im Zuspiel. Trotz Wechsel und Auszeiten auf der Gegenseite ließen wir uns nicht beirren. Zwei weitere Aufschlagserien von Melli und Emi führten zu einem schnellen Ende mit 25:13 Punkten.

Doch das geht noch schneller. Mit einem Wechsel auf Mitte starteten wir erneut mit einer Aufschlagserie, diesmal von Sarah ins Spiel. Kristin hatte außerdem einen richtig guten Tag und ärgerte die Gegnerinnen mit ihren langen Schlägen in die Ecken und guten Blocks. Die Abwehr stand gut und Anne fügte sich als neue Libera ein, als wäre sie nie weg gewesen. Unsere Außen und die einzige Diagonal überzeugten mit starken Angriffen. Beim 9:19 nahm Volkmarsdorf ihre zweite Auszeit, doch auch dies nützte nichts. Wir beenden den Satz mit 25:12 und freuen uns nun auch offiziell wieder die Tabellenspitze in der Sachsenklasse West anzuführen. Mit unter einer Stunde Spielzeit wird es wohl das schnellste Spiel diese Saison bleiben.

Nächstes Wochenende warten die jungen, wilden Engelsdorferinnen auf uns und am 02.03. bestreiten wir das letzte Spiel vor den Playoffs gegen Textima.

Axli Faxli!

Hochspannung beim Auswärtsspiel

Am 27. Januar ging es für die Mädels des Teams #3 in die Großsporthalle Limbach-Oberfrohna zum Auswärtsspiel. Motiviert starteten wir um 17 Uhr das Spiel gegen die L.O. Volleys.

Wir begannen mit Amelie im Zuspiel, Charlotte und Josefine auf Außen, Malin und Joanne auf Mitte, Helene als Diagonal und Zoe als Libera. Auch dabei war unser treuer Trainer Andreas am Spielfeldrand. Der erste Satz startete etwas holprig, sodass wir diesen mit 20:25 an unsere Gegner abgeben mussten. Trotzdem wollten wir unbedingt den nächsten Satz gewinnen und unsere Motivation war umso höher.

Der 2. Satz lief für uns sehr gut. Es war ein Kopf an Kopf Rennen, wobei wir mit 16:14 vorn lagen. Doch mithilfe stabiler Aufschläge von Malin konnten wir unseren Vorsprung immer weiter ausbauen. Wir sahen die Schwachstellen unserer Gegnerinnen und nutzten diese gekonnt aus, sodass wir den 2. Satz mit einem Endstand von 25:15 für uns gewannen.

Erfreut über unsere Leistung begannen wir mit noch mehr Teamgeist den 3. Satz, doch wir wussten direkt, dass wir uns nicht darauf ausruhen können und keinesfalls nachlassen dürfen. Der Wechsel von Mia für Helene brachte außerdem etwas frischen Wind auf unser Feld. Die ersten Ballwechsel waren für uns sehr gut, doch die Gegner ließen auch nicht nach. Wir erspielten uns einen Vorsprung, welchen wir den ganzen Satz beibehielten. Bei 21:19 wurde es nochmal eng, doch eine Aufschlagsserie von Josi brachte uns durch die Schlussphase. Dadurch gewannen wir auch den 3. Satz mit 25:15.

Nun hieß es 2:1 für unseren CVV. Also waren wir umso motivierter, den 4. Satz auch noch für uns zu gewinnen. Anfangs startete dieser gut, doch wir merkten auch, dass die Kraft bei allen nachlässt. Als die Gegner plötzlich zudem noch laute Unterstützung von ihren Zuschauern erhielten, wurden wir immer mehr abgelenkt und immer mehr Fehler schlichen sich ein. Auch unsere Gegner bekamen dadurch sichtlich mehr Ansporn. Am Ende gelang es ihnen verdienterweise den Satz mit 25:12 klar für sich zu gewinnen.

Danke an Anna für die Bilder!

Somit stand es 2:2 und wir wollten nochmal alles geben, um dieses Spiel zu gewinnen. Die Atmosphäre in der Halle war elektrisiert, da alle Zuschauer lautstark ihre jeweiligen Teams anfeuerten. Trotz unserer kämpferischen Leistung ließen im 5. Satz unsere Kräfte nach. Schon bei dem Seitenwechsel lagen unsere Gegner mit 8:4 vor uns. Leider schafften wir es nicht, diesen Vorsprung zum Ende hin aufzuholen und mussten uns letztendlich mit 8:15 geschlagen geben. 

Dennoch war das gesamte Spiel gegen die L.O. Volleys von Anfang bis Ende hin spannend und ließ auch die Zuschauer lautstark mitfiebern. Wir waren erstaunt über unsere trotzdem gelungenen Leistungen, welche wir im Spielfeld erbrachten und auch unser Trainer Andreas zeigte sich begeistert von der Hingabe und dem Teamgeist, den unsere Mannschaft während des Spiels gezeigt hatte.

1. Heimspiel im neuen Jahr für Team 5

 Am Sonntag, den 21.01.2024, trafen sich die sportlichen Mädels der Mannschaft 5 des CVV um 8:30 Uhr zum 1. Heimspiel in diesem Jahr in der Sporthalle des Berufsschulzentrums Chemnitz auf der Annaberger Straße. 

Zum Start gemeldet waren an diesem Tag Julia, Mila, Leonie, Miri, Hedi, Jule, Clara, Mia, Helene, Iman und Rica. Andreas Specht als Trainer begleitete unser junges Ballsportlerinnen-Team. Die verletzte Alwine und viele Eltern waren zur mentalen und akustischen Unterstützung präsent. 

Nach Abschluss der Vorbereitungen auf der Spielfläche und für das leckere Mitbring-Buffet begann die Aufwärmphase für den bevorstehenden Einsatz in der Halle. Aus der Kreisunion Chemnitz/Erzgebirge waren heute die erfahreneren Spielerinnen des TSV BW Röhrsdorf II/J. und des SSV 1863 Sayda zu Gast.

Pünktlich 10 Uhr kam der Anpfiff zur 1. Runde. Im Spiel gegen die Röhrsdorfer Damen konnten die Mädels vom CVV nach kurzer Findungsphase sich recht gut stabilisieren und die ersten beiden Sätze spannend und knapp ( 26:24 und 25:20) aber letztlich positiv für sich entscheiden. Im Satz 3 (25:19) und 4 (25:21) folgte allerdings die Revanche der Röhrsdorfer Blau-Weißen. Die auch den entscheidenden 5. Satz mit 3 Punkten Abstand gewannen. Nach spannender 1 Stunde und 40 Minuten stand das Ergebnis 3:2 für Röhrsdorf fest. Aber auch wenn es manchmal etwas unruhiger und noch unsicher in unserem deutlich jüngeren Team zuging, waren kraftvoll-exakte Aufschläge, passende Zuspiele und mutige Angriffe zu sehen.

Es folgte eine kurze Mittagspause mit Stärkung vom Buffet und es ging 12:30 Uhr motiviert in das zweite Spiel gegen die ebenfalls erfahrene Damenmannschaft des SSV 1863 Sayda. Frisch gestärkt und ausgeruht starteten die CVV- Girls gleich im 1. Satz mit einem Vorsprung von 2 Punkten (25:23). Im 2. Satz war wohl das Mittagstief auf unserem Feld unterwegs und die Spielerinnen haderten etwas mit teaminternen Abläufen und verloren Energie mit der Wiederherstellung der inneren Ruhe und Konzentration. Deshalb konnten die Gäste mit 25:10 überholen.

Im 3. Satz mobilisierte die 5. Mannschaft nochmals versteckte Reserven, auch einige Bilderbuch-Spielzüge kamen zustande und es wurden mit gutem Teamwork auch manch kniffelige Bälle gerettet. Es fehlten nur 4 Punkte, um den Satz zu gewinnen (25:21), auch die Zuschauer waren adrenalinisiert. Im 4. Satz konnte unserem Team das Herankommen nicht mehr so gut gelingen. Es entschied die gegnerische Mannschaft dann diesen Satz klar für sich (25:14) und damit ging auch die Runde mit insgesamt 3:1 an die Gäste aus Sayda.

Der Spieltag war damit zu Ende, trotz der Siege der durchschnittlich älteren Gastmannschaften haben die Mädels des CVV großen Mut und Einsatz und taktische Kniffe gezeigt, prima gekämpft und Bälle geholt und ganz sicher bezüglich Läufersystemfluß, teaminterne Absprachen, Ausdauer und Konzentration noch weiter an Erfahrung sammeln dürfen.

Vielen Dank an die Gäste aus Röhrsdorf und Sayda fürs Anreisen, Spielen und Schiedsrichten, Danke für Euren tollen Einsatz, liebe Mädels der 5. Mannschaft des CVV, Dank auch an den Trainer für die Vorbereitung des Spiels und der Spielerinnen und Begleitung und an die Eltern für die Bereitstellung des abwechslungsreichen Buffets und die mentale Unterstützung.

 …Mila und Katja.

Bezirksmeisterschaft U16 abgeräumt

Am 17.12.2023 stand die nächste Runde der U16-Bezirksmeisterschaft an. Es spielten Leonie, Helene, Paula, Clara, Mia, Hedi, Iman, Amelie, Josi und Antonia. Im ersten Spiel spielten wir gegen die SG Zschopau/Harthau.

Obwohl wir uns noch reinfinden mussten, gewannen wir das Spiel eindeutig mit 25:15 und 25:6. Im zweiten Spiel trafen wir auf den VSV Göltzschtal. Nun fühlten wir uns schon etwas sicherer und zogen unser Ding durch. 

Durch eine solide Annahme gewannen wir auch dieses Spiel mit 25:15 in beiden Sätzen. Nun ging es zum 3. Spiel. Wir spielten gegen die Mannschaft der SV Turbine 1948 Frankenberg e.V.. Das Spiel startete ein bisschen holprig, wir fanden jedoch noch sehr gut rein. 

Wir gewannen auch dieses Spiel mit 25:17 und 25:15. Danach ging es für uns zum letzten und 4. Spiel in der Bezirksmeisterschaft der U16. Wo wir gegen den SV 04 Oberlosa spielten. Die Kraft war nun am Ende des Tages ein bisschen weg, jedoch setzten wir uns trotzdem durch mit einem 25:12 und 25:9.

Somit gewannen wir die Bezirksmeisterschaft der U16 und holten den 3. Bezirksmeistertitel des Chemnitzer VV für diese Saison. Jetzt freuen wir und auf die Sachsenmeisterschaft am 4.2.2024.

…Amelie

Neue Spielerin mit Auftakts-Ass

Am 13.01.2024 hatte die vierte Mannschaft des Chemnitzer VV bereits ihr zweites Spiel des Jahres. Für das Auswärtsspiel bei der 2. Mannschaft des Jacober VV machten wir uns zum Samstagmittag auf den Weg nach Mülsen St. Jacob. Nachdem wir bei der ersten Begegnung des Tages zwischen Jacober VV und VSV Oelsnitz das Schiedsgericht übernahmen, starteten wir 16 Uhr in unser Spiel.

Mit zwölf angereisten Spielerinnen waren wir breit aufgestellt und Trainer Andi hatte viele Wechselmöglichkeiten. Wir begannen mit Sarah auf Zuspiel, Marianne und Bina als Außen, Eva und Senta auf Mitte, Melina als Diagonal und Anne als Libera. Mit gemischten Gefühlen starteten wir in das Spiel – zwar wissend, dass wir das Spiel gewinnen können und wollen, aber auch verbunden mit einiger Anspannung. Der Ansatz „nur keine Fehler machen“, ging von Anfang an nach hinten los und so standen wir nach den ersten acht Punkten bereits wieder an der Bank für die erste Auszeit. Gute Aufschläge unter anderem von Eva brachten uns den Ausgleich. Von da an war es ein ausgeglichener Satz, den wir unbedingt noch für uns entscheiden wollten. Doch wir ließen uns immer wieder abhängen und bei einem erneuten Rückstand von 5 Punkten brauchte es die zweite Auszeit. Außerdem wechselte Claudi erstmalig unter CVV-Flagge auf das Feld und startete direkt mit einem Ass. Es blieb bis zum Ende ein harter Kampf, bei welchem vor allem Senta und Sarah im Aufschlag ihren Fokus behielten. Wir gewannen in der Verlängerung mit 27:25 unseren ersten Satz.

Zwar erfreut, dass wir den Satz noch gewonnen hatten, aber doch etwas unzufrieden mit unserer Spielweise wechselten wir die Feldseite. Die Aufstellung blieb gleich – doch die anstehenden Wechsel wurden bereits in Aussicht gestellt. Wir starteten erneut motiviert in den Satz, während die Gegnerinnen etwas unkonzentriert waren. Schnell konnten wir einen Vorsprung aufbauen, unter anderem dank stabiler Aufschläge von Melina. Für eine verdiente Pause kam es anschließend beim Stand von 11:4 zum Doppelwechsel – Charlotte für Sarah und Anna für Melina. Außerdem kam es zum Tausch bei den Liberas, sodass Kim für Anne auf dem Feld stand. Von den Jacoberinnen kam wenig Gegenwehr und wir konnten unser Spiel spielen. Gegen Ende wurde noch Miri für Marianne eingewechselt, um ihre Abwehr- und Annahmekünste zu zeigen. Wir gewannen den Satz ungefährdet mit 25:9.

Vor dem nächsten Satz ermahnte uns Andi direkt, dass wir uns nicht darauf ausruhen und keinesfalls nachlassen dürfen. Wir starteten mit Charlotte, Claudi, Eva, Anna, Bina und Senta in den dritten Satz. Ob es an der neuen Kombination auf dem Feld, der flachen Halle oder an mangelnder Konzentration lag – die Aufschläge der jungen Zuspielerin der Jacober zwangen uns bereits bei 6:1 Rückstand in die erste Auszeit. Die Jacoberinnen konnten ihre Führung weiter ausbauen und wir brachten (fast) keinen Ball mehr im gegnerischen Feld unter. Wir wechselten Anna gegen Melina und Bina gegen Marianne. Wir stabilisierten unser Spiel und eine super Aufschlagsserie „vor die Füße“ von Claudi brachten uns wieder in Reichweite der Gegnerinnen. Diese gaben jedoch alles und versuchten mit allen Mitteln den Satz für sich zu gewinnen. Am Ende gelang es ihnen verdienterweise den Satz mit 26:24 für sich zu entscheiden.

Diesmal wechselten wir trotz des vergebenen Satz hochmotiviert die Seite zufrieden mit dem Einsatz, mit dem wir den Rückstand eingeholt hatten. Wir starteten mit unserer Startaufstellung aus Satz eins in unseren vierten Satz des Tages. Sofort entstand ein ausgeglichenes Spiel. Und Claudi hatte gleich die nächste Premiere und wurde als Dia eingewechselt. Schließlich packte Sarah eine Aufschlagsserie aus und ermöglichte uns einen 7-Punkte-Vorsprung – begleitet von guten Blockaktionen und durchdachten Angriffen. Miri wechselte erneut für Marianne als Hinterfeldspielerin rein und acht Punkte später gab es den Rückwechsel. Trotz guten Spiels der Jacoberinnen konnten wir dank des Vorsprungs den entscheidenden Satz mit 25:20 gewinnen.

Wir freuen uns über den Auswärtssieg und nutzen die anstehende Spielpause bis März, um weiter an uns zu arbeiten.

…Marianne

Auf Erfolgskurs in Freiberg

Am 14. Januar ging es für die Mädels des Teams #2 nach Freiberg zum Auswärtsspiel. Höchst motiviert kamen wir gegen 9.30 Uhr in der Halle an und 11 Uhr startete das Spiel gegen den SV Siltronic Freiberg. Der Kader des Tages bestand aus Tina und Charlotte auf Zuspiel, Emi als Libera, Maren, Sophia und Kristin auf Mitte, Michelle, Anny und Melli auf Außen und AK als Dia. Von der Bank unterstützte uns Axel.

Ehrgeizig und enthusiastisch starteten wir von Anfang an in den ersten Satz gegen die Siltronic Freiberg Damen. Bei 2:6 nahm Freiberg ihre erste Auszeit im Versuch, die Aufschlagsserie von Maren zu unterbrechen. Nach etwas Chaos auf dem Feld wurden wir gezwungen, bei einem Stand von 14:10 unsere erste Auszeit zu nehmen. Nur schwer schafften wir es, die Punkte nach und nach wieder für uns zu entscheiden. Freiberg nahm bei einem Stand von 17:20 ihre zweite Auszeit und uns wurde klar, dass dies kein einfaches Spiel werden würde. Dank hoher Motivation und Konzentration ging der erste Satz 25:22 an uns.

Der zweite Satz war von Anfang an ein Kopf an Kopf an Kopf Rennen. Die Freibergerinnen waren im Spiel richtig angekommen und machten es uns nicht gerade leicht. Beim Rückstand von 14:16 zwangen sie uns in unsere erste Auszeit. Doch dank Annys starker Aufschlagserie gelang es uns, unsere Gegner bei 18:16 für uns ebenfalls in ihre erste Auszeit zu bringen. Wir schafften es nochmal, unser Spiel stabiler zu gestalten und glaubten an uns. Doch die Freibergerinnen blieben standhaft. Am Ende verwandelte Maren bei einem Stand von 25:25 mit zwei Assen den Satz in unseren. Wir gewannen auch den zweiten Satz mit 27:25.

In Satz 3 angekommen starteten wir mit der Motivation, das Ding zu holen. Wir bauten gleich von Anfang an unseren Vorsprung dank Michelles Aufschlagserie auf und zwangen somit unsere Gegnerinnen bei 6:1 in ihre erste Auszeit. Doch auch diese konnte nichts an unserem Lauf ändern. Wir starteten mit einer zehn Punkteführung in den Satz. Wir spielten konstant weiter unser Spiel und holten uns schließlich auch den dritten Satz mit 25:14.

Mit diesem erfolgreichen Spieltag sicherten wir uns 3 Punkte und freuen uns schon auf unser nächstes Auswärtsspiel gegen Volkmarsdorf am 03. Februar.

…Kristin

Neues Jahr – neues Match

Gut erholt und mit jeder Menge Motivation traten wir am Samstag, dem 06.01.2024, die Fahrt zu unserem ersten Punktspiel im neuen Jahr an. Unser Ziel war die SchlossArena in Auerbach, in der unsere Gegnerinnen – die Mädels des VSV Fortuna Göltzschtal auf uns warteten. 

Aufgrund der verloren gegangenen Punkt gegen die Göltzschtalerinnen während der Hinrunde wussten wir bereits, dass dieses Spiel kein Zuckerschlecken werden würde. Trotz dessen gingen wir in das Spiel mit der Motivation, es den Gegnerinnen nicht leicht zu machen und zu zeigen, dass auch wir die umspielten Punkte verdienen.  

Nach intensiver Erwärmung konnte das Spiel pünktlich um 10 Uhr beginnen. Wir starteten mit der Aufstellung Sarah im Zuspiel, Lilli und Bina auf Außen, Eva und Senta als Mitten, Melina auf Dia und Anne als Libera in das Match. Zu Beginn stiegen wir mit drei starken Aufschlägen von Lilli in das Spiel ein. Dieser Vorsprung reichte auch nach langen Ballwechseln für eine zeitweise Führung. Bei einem Punktestand von 6:4 packten die Gegnerinnen jedoch eine starke Aufschlagserie aus, wodurch diese in deutliche Führung gingen. Mit weniger druckvollen Aufschlägen und teils unstabiler Annahme gelang es uns nicht mehr den erzielten Vorsprung der Göltzschtalerinnen aufzuholen. Deshalb gaben wir den ersten Satz mit einem Spielstand von 17:25 an die Gastgeberinnen ab.

Dies sollte uns jedoch nicht unsere Neujahrs-Motivation nehmen. Nach dem Seitenwechsel und konstruktiven Kritik von Coach Andi begannen wir in selber Formation den zweiten Satz. Dieser Satz startete ausgeglichen und wir fanden uns merklich immer mehr in das Spiel ein. Melina bracht schließlich konstante Aufschläge in die gegnerische Hälfte, welche uns den ersten Vorspruch bereiteten. Durch sicherere Annahmen und stärkere Angriffe lagen wir bis zum Punktestand von 13:13 mit den Gastgeberinnen gleichauf und boten ein spannendes Spiel. Leider schwankte unsere Stabilität nach mehreren guten Aufschlägen der Gegnerinnen wieder und wir konnten nicht mehr unsere gewünschte Leistung abrufen. Auch der Wechsel bei den Liberas Anne und Miri sowie von Melina und Anna brachten nicht die erhoffte Wendung. Somit erspielten sich die Göltzschtalerinnen auch den zweiten Satz mit 17:25 Punkten. 

Ernüchtert von unserer eigenen Leistung folgten wir in der Pause gespannt den Plan unseres Coaches Andi, welcher versuchte uns für den dritten Satz noch einmal zu mobilisieren und klarzumachen, dass das Spiel noch lange nicht verloren sei. Mit neuer Aufstellung: Sarah (Zuspiel), Anna (Dia), Eva und Senta (Mitte), Marianne und Lilli (Außen), zogen wir in den dritten Satz. Wir konnten direkt zu Beginn des Satzes unsere bereits gezeigte Stabilität aus dem zweiten Satz wiederherstellen. Dies verschaffte uns einen leichten Vorsprung. Bei dem Punktestand von 11:10 erfolgte ein Wechsel zwischen Lilli und Luisa. Jedoch gaben wir unseren Vorsprung zeitig wieder ab. Es folgten Spielzüge auf Augenhöhe. Dennoch fehlte uns wie in der Hinrunde die nötige Durchschlagskraft, um die erkämpften Bälle in Punkte umzuwandeln. Trotz einiger Wechselaktionen und zwei Auszeiten reichte es nicht aus, um den Satz zu gewinnen. Der Endspielstand von 21:25 zeigte jedoch, dass es uns gelang im letzten Satz nochmal alles zu geben. 

Letztendlich unterliefen uns jedoch einige unnötige Fehler, welche den Vorsprung unserer Gegnerinnen begünstigten. Auch wenn wir nicht die gewünschten Neujahrspunkte nach Hause holten, ist dennoch zu sagen, dass wir phasenweise ein spannendes Spiel bieten konnten. Und zeigen konnten, dass auch wir das Potenzial zur Führung haben. Im kommenden Training versuchen wir nun entstandene Fehler aufzuarbeiten und freuen uns dann bereits auf das nächste Spiel am kommenden Samstag gegen die Mädels vom Jacober VV II.

… Luisa

Tagesziel mit Bravour erfüllt

Am 06.01. waren die Frauen von den Damen II des Chemnitzer VV Gastgeber und begrüßten den ATV Volkmarsdorf 90 und den SV Tresenwald Machern in der CPSV Halle. Das Ziel von allen zwölf CVV-Spielerinnen und Trainer Axel: 6 Punkte von möglichen 6 Punkten erspielen.

Das erste Spiel begann 14 Uhr gegen Volkmarsdorf mit der Startaufstellung aus Tina, Michelle, Sarah, AK, Anny, Sophia und Emi als Libera. Zunächst mussten sich beide Mannschaften in das Spiel einfinden, doch wir starteten besser in den ersten Satz. Unsere Annahme und Abwehr war aufmerksam und mit kraftvollen, gezielten Angriffen entschieden wir den ersten Satz 25:14 für uns. 

Unverändert in unserer Aufstellung starteten wir in den zweiten Satz. Auch in diesem hielten wir die Konzentration oben und spielten in unserem Rhythmus. Dank zwei Wechsel konnten wir auch Julia und Melli auf unserem Spielfeld begrüßen. Unser Vorsprung wuchs, sodass wir den Satz 25:15 gewannen. 

Im dritten Satz starteten wir mit gleicher Aufstellung und gleichem Schwung. Doch legte Volkmarsdorf einen Zahn zu. Ihre Aufschläge waren nun stärker und auch die Abwehr stand hinter sehr vielen unserer Angriffe. Zur Folge lagen wir zum 16:18 kurzzeitig zwei Punkte hinten. Maren wechselte für Sarah ein und es gelang uns weiter konstant zu spielen. Wir erspielten uns wieder den Vorsprung und beendeten das Spiel mit einem Spielstand von 25:23. Dies waren die ersten 3 Punkte des Tages und somit hatten wir schon die Hälfte unseres Zieles erreicht.

Nach diesem ersten Spiel hatten wir eine halbe Stunde Zeit, um etwas zu essen und uns kurz zu entspannen, bevor es wieder an den Ball ging. Uns stand das zweite Spiel des Tages gegen SV Tresenwald Machern bevor.

Da wir schon ein Spiel hatten, starteten wir in den ersten Satz mit dem Rhythmus des Spieles davor. Trotz ein paar Wechsel der Spielerinnen in der Aufstellung blieb der Rhythmus bestehen und wir spielten ruhig unser Spiel. Tresenwald hingegen machte zu Beginn noch ein paar Eigenfehler und startete nicht allzu gut in den ersten Satz. Somit hatten wir sie ziemlich überrumpelt und gewannen den Satz mit einem Stand von 25:10.

Doch der zweite Satz war ganz anders, denn die Frauen vom SV Tresenwald Machern waren nun vollkommen im Spiel angekommen. Gleich zu Beginn des zweiten Satzes gab es mehrere lange Ballwechsel, doch danach setzten wir uns mit einer Aufschlagserie ab. Unsere Gegnerinnen ließen allerdings nicht nach, sodass dieser Satz einem Kopf an Kopf Rennen glich. Beide Teams machten Eigenfehler, nahmen Auszeiten, wechselten die Feldspielerinnen aus und gewannen oder verloren lange Ballwechsel. Und so fanden wir uns bei einem Stand von 24:24 wieder. Tresenwald machte einen Punkt und Trainer Axel nahm eine Auszeit, um unsere Anspannung etwas zu lösen. Es half uns wieder auszugleichen, doch die letzten beiden Punkte gingen an nervenstarke Gegnerinnen. Somit entschieden die Frauen von Tresenwald den zweiten Satz 25:27 für sich und glichen in Sätzen 1:1 aus. Doch das konnten wir nicht so auf uns sitzen lassen, denn immerhin hatten wir ein Tagesziel zu erreichen.

Im dritten Satz schienen unsere Gegnerinnen allerdings etwas eingebrochen zu sein, denn sie brachten kaum Gegenwehr. Auch als ihr Trainer Auszeiten nahm, konnten sie sich nicht aufraffen. Somit war dieser Satz ziemlich kurz und wir konnten ihn unter anderem dank einer langen Aufschlagsserie von AK ruhig zu Ende spielen. Wir gewannen mit 25:6 zu einem Satzstand von 2:1. 

Mit einem guten Gefühl starteten wir also in den vierten Satz – dieses Gefühl wurde allerdings etwas ins Wanken gebracht. Die Spielerinnen von Tresenwald hatten nun definitiv wieder im Spiel Halt gefunden. Sie ließ nicht nach, auch nicht nach diesem ernüchternden verlorenen Satz. So wurde es noch mal ein nervenaufreibender Satz, voll mit Hoch- und Tiefpunkten. Doch am Ende gewannen wir auch diesen Satz für uns, beendet mit einem Aufschlag-Ass zum 25:15.

So hatten wir die beiden Spiele in der Tasche und dazu 6 Punkte, also hatten wir unser Tagesziel mit Bravour erfüllt. Dies war unser letzter Heimspieltag der Saison und wir freuen uns auf die kommenden spannenden Auswärtsspiele.

… Maren

Bezirksmeistertitel Nummer Zwei abgeräumt 

Am 10.12.2023 stand die Finalrunde der Bezirksmeisterschaft U20 an. Es spielten Lena, Helena, Sarah, Svea, Marlene, Emma, Mia, Maren, Josi, Amelie und Lina.

Im ersten Spiel spielten wir gegen den FSV Reichenbach. Durch gute Aufschläge und einer konstanten Leistung in allen Elementen gewannen wir dieses Spiel eindeutig mit 25:11 und 25:9. 

Anschließend trafen wir im Halbfinale auf die zweite Mannschaft des SV Chemnitz-Harthau. Wir steigerten unsere Leistung nochmals und waren das ganze Spiel sehr konzentriert. Durch klare Spielzüge und sehr starke Aufschläge von Svea und Sarah gewannen wir auch dieses Spiel mit 25:6 im ersten sowie auch im zweiten Satz.

Nun hieß es FINALE… unser Gegner war kein anderer als die erste Mannschaft des SV Chemnitz-Harthau. Wir stellten uns schnell auf die druckvollen Aufschläge der Gegnerinnen ein und spielten unser Spiel. Wieder einmal verhalfen uns dabei die starken Aufschläge von Svea. Wir gewannen auch das Finale mit 25:14 und 25:16 eindeutig. Damit sind wir ungeschlagener Bezirksmeister der U20 sowie der U18 und bereiten uns nun auf die Sachsenmeisterschaften im Frühjahr vor.

Ein großes Dankeschön geht an unsere Trainer Axel und Sarah sowie an die Fans/Eltern, welche uns immer super unterstützen!

…Lina