Alle Artikel von Team #1

Saisonende der Sachsenklasse

Wir starteten die Saison mit einem bunt gemischten Team des Chemnitzer Volleyball Vereins und des SSV Fortschritt Lichtenstein. Ziel war es, aus dem Mix von jungen Talenten und erfahrenen sowie spielstarken Mädels sehr gute Spiele in der Sachsenklasse zu bestreiten.

Team #3 in der Saison 2021/22

Wir wuchsen schnell zu einem Team heran und konnten trotz wenig Vorbereitung positiv gestimmt, aber auch etwas aufgeregt, in das erste Spiel gegen Hormersdorf starten. Das lief erstaunlich gut. Mit gelungener Kommunikation, großem Spielwille und viel Motivation konnte unser Team das bereits vorhandene Können unter Beweis stellen. Die beiden ersten Sätze waren sehr durchwachsen. Doch dann platze der Knoten im dritten Satz, den wir für uns entschieden. Was für eine starke Leistung gleich am Anfang. Leider hielt unsere Annahme im vierten Satz nicht, sodass es bei einem 3:1 blieb. Mit viel Euphorie freuten wir uns auf die kommenden Spiele, denn wir sahen, dass sehr viel Potential in uns steckte, dass sich mit der Saison steigern sollte.

Doch wir wurden nach unserem ersten erfolgreichen Wettkampf zügig durch eine Coronaerkrankung aus dem Rennen genommen. Um weitere Spielerinnen zu schützen, pausierten wir mit dem Training und sagten die kommenden Spiele ab. Wenig später sperrte uns erneut Corona die Hallen und ein weiterer Lockdown setzte das Training außer Kraft. Getroffen hatte es durch die Regelungen die Spielerinnen über 16. Somit konnten wir unser gemeinsames Training nicht fortsetzen und uns als Team nicht weiterentwickeln. Nach einem Vierteljahr Trainingspause kämpften wir uns aber wieder zurück. Doch es war nicht einfach und kostete am Anfang viel Energie, an die alten Leistungen wieder anzuknüpfen. Mit viel Ehrgeiz und Motivation lieferten wir dennoch gelungene Trainings ab.

Vor uns lag nun ein großes Paket an nachzuholenden Spielen und die Teilnahme an den Bezirksmeisterschaften in der U16, U18 und U20. Der Terminkalender im März war sehr gut gefüllt.

Unser Ehrgeiz und Fleiß im Training haben sich vor allem bei den Meisterschaften bezahlt gemacht. Drei von uns konnten sich zusammen mit weiteren Mädels aus dem CVV den 1. Platz und damit das Ticket zur Sachsenmeisterschaft sichern. Platz 2 holten wir uns in der Bezirksmeisterschaft U18 und ebenfalls den Startplatz zur Sachsenmeisterschaft und die jüngsten in unserem Team schafften es in der U16 nicht nur auf Platz eins der Bezirksmeisterschaft, sondern auch auf den 1. Platz der Sachsenmeisterschaft und damit die erste Teilnahme zur Regionalmeisterschaft.

Um die jeweiligen Teams auf dem Feld zusammen zu bekommen, starteten wir mit ein paar Mädels aus Team #4. und Team #5 des CVV zu dem ein oder anderen Punktspiel in der Sachsenklasse. Für uns waren sie eine sehr große Unterstützung. Denn wir sind in unserer Mannschaft nach dem Lockdown nur noch 7 spielfähige Mädels gewesen. An dieser Stelle ein fettes Dankeschön an alle Spielerinnen für diese Bereitschaft und die Trainingsverstärkung. Bis zu unserem letzten Punktspiel hatten wir das Glück, von der hervorragenden Unterstützung zu profitieren.

Im Laufe der Saison haben wir uns als Team enorm gesteigert. Die Mannschaft und auch jede selbst, hat sich weiterentwickelt, auch wenn die Spielergebnisse in der Sachsenklasse es (noch) nicht zeigen. Wir sammelten viel Spielerfahrung und lernten uns immer wieder zu pushen.

Wir als Team haben die Saison genossen und freuen uns auf das, was noch kommt.

Bezirkspokal U14 – Spieltag 1

Gleich mit zwei Teams konnten wir die Teilnahme am Bezirkspokal der U14 ermöglichen. Am Ende haben es sogar beide Teams in die Platzierungsrunde um die Plätze 1-4 geschafft. In Team I traten Amelie, Mila, Mia und Helene für den CVV an. Und in Team II spielten Julia, Iman, Clara, Leonie und Emma.

Unser Mädchen der U14.

Doch nun von Anfang an: In die ersten Spiele starteten alle Mädchen von Team I und Team II sehr nervös. Trotz der großen Aufregung wurde das jeweils erste Spiel knapp gewonnen. Team I hatte im Anschluss nur ein weiteres Gruppenspiel gegen die Spielgemeinschaft Harthau/Zschopau. Dieses konnten sie souverän für sich entscheiden, da vor allem mit der entsprechenden Laufbereitschaft das Spiel strukturiert aufgebaut wurde und die Spielzüge konsequent zu Ende gespielt werden konnten. Somit kann Team I 2 Siege aus 2 Spielen auf der Habenseite verbuchen.

Team II nach dem ersten erfolgreichen Gruppenspiel gegen das VT Thümmlitzwalde.

Team II tat sich leider deutlich schwerer und hatte mit Freiberg zudem die Favoritinnen aus Freiberg in der Gruppe. Obwohl die Freibergerinnen nicht in Bestbesetzung antraten, konnten wir nur zu Beginn des ersten Satzes mithalten. Danach lief auf unserer Seite nicht mehr viel zusammen und die Mädels verließen das Feld sichtlich geknickt mit 0:2. Doch nach dem Spiel ist vor dem Spiel: Im dritten und letzten Gruppenspiel des Tages wollte es Team II noch einmal wissen. Mit viel Kampf und Krampf konnten sie sich noch einmal ein 1:1 erspielen. Dank eines klitzekleinen Punktes haben sie es damit auf den zweiten Platz in der Gruppe geschafft, sodass sie anschließend im Überkreuzspiel gegen die Drittplatzierten der anderen Gruppe spielten.

Letzte taktische Hinweise von Trainer Andreas vor dem Überkreuzspiel von Team II gegen die SG Harthau/Zschopau.

In dieser Partie gegen die Spielgemeinschaft Harthau/Zschopau steigerten sich alle noch einmal und holten mit einem souveränen Sieg, ebenfalls wie Team I, die Qualifikation für die Finalgruppe der Plätze 1-4 nach Hause. Diese Platzierungsspiele werden am 26.06. in Freiberg ausgetragen.

Der Einzug beider Mannschaften in die Finalrunde ist schon jetzt ein tolles Ergebnis der Mädchen, auf das wir sehr stolz sind.

Bezirkspokal U18

Am 15.5. nahmen wir am Bezirkspokal der U18 teil. Unser Team, bestehend aus Anna, Emine, Miri, Charlotte, Lilly, Antonia und Nelly, traf sich 8.30 Uhr an der Sporthalle Forststraße in Chemnitz.

Nach der Eröffnung begannen die ersten Spiele, bei denen wir zunächst das Schiedsgericht stellten. Als nächstes traten wir nach einer ausgiebigen Erwärmung gegen den VSV Oelsnitz an. Da uns leider an diesem Tag eine Zuspielerin fehlte, übernahmen unsere Mittelblocker Emine und Lilly die Aufgabe. Mit Miri, Charlotte und Anna auf Außen, Antonia auf Diagonal und Nelly als Libera starteten wir in unseren ersten Satz an diesem Tag. Dieses Spiel verloren wir leider in zwei Sätzen mit 25:18 und 25:13, trotzdessen waren wir motiviert und bereit für das nächste Spiel.

Unsere nächsten Gegnerinnen auf dem Spielfeld waren die L.O. Volleys. Nach einer guten Aufschlagsserie unsererseits, die uns einige Punkte Vorsprung verschaffte, konnten wir den ersten Satz mit 25:15 für uns entscheiden. Voller Motivation, auch den zweiten Satz zu gewinnen, ging es für uns nach einer kurzen Pause wieder aufs Feld. Mit einigen mutigen Angriffen und gutem Zusammenhalt in der Feldabwehr gelang es uns, mit 25:8 zu siegen.

Im Anschluss traten wir gegen den SV 04 Oberlosa im Halbfinale an. Angespornt davon, einen Platz unter den drei Ersten zu belegen, verstärkten wir unsere Angriffe und kämpften in der Feldabwehr um jeden Ball. Den ersten Satz verloren wir mit 25:17. Im zweiten Satz ließen wir nicht nach, doch leider verloren wir knapp mit 25:21.

Um den dritten und vierten Platz zu entscheiden, traten wir auf dem Feld schlussendlich noch einmal gegen den VSV Oelsnitz an. Beide Sätze verloren wir mit 25:20 und 25:13, da unsere Abwehr und Kraft, aber auch unser Mut nachließ.

Zusammenfassend können wir sagen, dass wir viel Spaß hatten und einiges lernen konnten. Leider verfehlten wir den dritten Platz knapp und wurden Vierter. Nichtsdestotrotz hatten wir einen schönen Tag und konnten viele gute Ballwechsel verzeichnen.

….Lilly

Umkämpftes letztes Saisonspiel

Am Sonntag, dem 08.05.2022, standen die letzten Spiele der Bezirksklasse Chemnitz Staffel Ost an. Dabei trafen zwei  Mannschaften des CVV – Team #4 und Team #5 – auf den SG Gersdorf/Lichtenstein.

Nachdem Team #5 ab 10 Uhr gegen die Heimmannschaft Gersdorf antrat, waren wir ab 12 Uhr drauf und dran, noch einmal alles in unserem letzten Spiel zu geben.

Wir starteten mit Bine im Zuspiel, Sarah und Charlotte auf Außen-Annahme, Kristin auf Diagonal sowie Sandra und Maren durften nicht nur im Mittelblock zeigen, was sie konnten, sondern hatten auch noch das große Privileg, sich in der Annahmen und Feldabwehr unter Beweis zu stellen, da wir ohne Libera spielten. Andi konnte leider an dem Tag nicht mit dabei sein, da er mit der U12 bei der Sachsenmeisterschaft war. Dafür stand uns aber Axel mit Rat und Tat als Coach zur Seite.

Schon nach den ersten langen Ballwechseln im ersten Satz zeigte sich, dass dies ein kräftezehrendes Spiel wird. Unsere Gegnerinnen brachten viele Bälle wieder zurück in unsere Feldhälfte und kämpften um jeden Punkt. Leider zeigten wir im ersten Satz nicht, dass wir mindestens genauso konstant spielen können. Durch kleine Fehler von uns setzte sich die Mannschaft aus Gersdorf letztendlich ab und gewann den ersten Satz mit vier Punkten Vorsprung (21:25).

Im zweiten Satz veränderte Axel die Startaufstellung minimal und tauschte Michi gegen Bine im Zuspiel. Durch seine Ansprache in der Pause gingen wir wieder voller Motivation aufs Feld. Nach einer guten Aufschlagserie von Bine, die für den Aufschlag mit Kristin gewechselt wurde, konnten wir uns einen Punktepuffer erarbeiten. Dieser war jedoch schnell wieder weg, da wir daraufhin in der Annahme nicht konsequent und im Angriff nicht mehr mutig genug gewesen sind. Somit verloren wir auch den zweiten Satz knapp mit 23:25 an die Heimmannschaft.

Im dritten Satz ging es dann noch einmal um alles. Wir wollten diesen unbedingt gewinnen und nicht mit einem 3:0 heim fahren. Mit der gleichen Formation wie im ersten Satz gingen wir auf das Spielfeld und zeigten vom ersten Punkt an, was wir können. Es traten weniger Eigenfehler auf, unsere Aufschläge waren konstanter und druckvoller und wir kämpften in der Feldabwehr um jeden Ball. Dadurch konnten wir uns immer wieder einen kleinen Vorsprung erarbeiten. Gegen Ende des Satzes hatten uns nur noch zwei Punkte gefehlt. Es schien zum Greifen nah, aber wir konnten den Sack einfach nicht zubinden. Schließlich mussten wir uns mit einem Spielstand von 23:25 und einem Endstand von 3:0 gegen die Spielerinnen aus Gersdorf geschlagen geben.

Zusammenfassend können wir  trotzdem sagen, dass es uns viel Spaß gemacht hat und wir viel daraus lernen konnten. Es ist zwar schade, dass wir das letzte Spiel nicht gewinnen konnten, aber wir blicken sehr zuversichtlich auf die kommende Saison.

Mit diesem letzten Spielbericht verabschieden wir uns auch erst einmal in die Sommerpause bzw. Beachsaison. Denn an eine große Pause ist da nicht zu denken – wir beginnen ab dieser Woche mit dem Beachtraining und ab Mitte des Sommers auch schon wieder mit der Saisonvorbereitung.

Also bis bald & habt alle einen schönen Sommer!

…Michi

Erstes Heimspiel der Saison

Am 9.4.2022 trafen wir uns 12.30 Uhr endlich wieder zu einem Heimspiel im Chemnitzer André-Gymnasium. Zu Beginn waren wir nur 7 Mädels, doch durch die kurzfristige Unterstützung von weiteren 3 Spielerinnen, konnten wir pünktlich 14 Uhr mit breitem Kader starten. Motiviert gingen wir in den 1. Satz gegen den TSV BW Röhrsdorf.

Unsere Startaufstellung bildeten Luise als Zuspielerin, Sarah und Lena auf Außen, Maren und Kristin O. auf Mitte, Kristin K. auf Diagonal und Sophie als Libera. Wir merkten schon am Anfang, dass dieses Spiel schwierig wird, doch wir blieben gleichauf mit den Gegnerinnen. Beim Stand von 8:11 musste unser Trainer eine Auszeit nehmen, da wir immer unkonzentrierter wurden. Doch leider ging es nicht besser weiter, da Röhrsdorf jetzt eine sehr gute Aufschlägerin hatte und unsere Annahme unkontrolliert wurde. Die zweite Auszeit musste Andi bei einem Stand von 14:21 nehmen. Jetzt heißt es konzentrieren und Punkte holen. Mit einem kraftvollen Angriff von Sarah hatten wir wieder den Ball. Da aber unsere Aufschläge nicht mehr sicher rüber gingen, mussten wir den 1. Satz mit 16:25 an Röhrsdorf abgeben.

Nach dem Seitenwechsel gingen wir mit noch mehr Motivation in den 2. Satz. Langsam passierte wieder, was auch im 1. Satz schon passiert ist: wir wurden immer unkonzentrierter und mussten bei einem Stand von 11:15 eine Auszeit nehmen. Nach der Auszeit kämpften wir stark, um wieder ranzukommen. Mit weniger Fehlern und einem sicheren Spielaufbau, gelang es uns bis 19:22 aufzuschließen, doch leider mussten wir diesen Satz knapp mit 20:25 an Röhrsdorf abgeben.

Der 3. Satz fing genauso an wir der vergangene aufgehört hat, durch unsere wackelige Annahme konnten wir kein Spiel aufbauen und somit keine Punkte machen. Röhrsdorf zog wieder an uns vorbei und wir mussten bei einem Stand von 8:17 unsere zweite Auszeit nehmen. Jetzt hieß es nochmal kämpfen und Punkte machen. Wir holten nochmal bis 17:23 auf, doch leider glitt uns auch dieser Satz mit 17:25 aus den Händen.

Insgesamt haben wir an diesem Tag trotzdem gelernt, was unsere Schwachpunkte sind und wie wir sie vielleicht verbessern können. Trotz der Niederlage hat das Spielen viel Spaß gemacht. 

Jetzt hoffen wir auf den Sieg im 2. Spiel =)

…Lena

Erstes Spiel im Jahr 2022

Am 09.04.2022 hatten wir unser erstes Spiel in der Bezirksklasse Ost im Jahr 2022. 

Wir haben uns 12:30 Uhr in der Sporthalle des André-Gymnasiums getroffen. Unser Team bestand aus 11 Spielerinnen, das waren Anni, Anna, Zoe, Luise, Leah, Eva, Joanne, Timea, Emine, Antonia und Miri.

Zunächst haben wir für das erste Spiel die Schiedsrichter gestellt. Es spielte Röhrsdorf gegen unser Team #4. Sieger des Spiels war Röhrsdorf.

Anschließend haben wir uns ausgiebig erwärmt und eingespielt. Danach startete unser Spiel gegen Team #4. Das Spiel ging über insgesamt drei Sätze. Den ersten und zweiten Satz haben wir jeweils mit 13:25 verloren und den dritten mit 5:25. 

Trotz der deutlichen Niederlage in drei Sätze konnten wir auch Gutes aus dem Spieltag mitnehmen: Wir hatten eine stabile Annahme und haben versucht, viele Bälle mit Kampfgeist und Einsatz zu retten. Auch unsere Aufschläge und Zuspiele waren schon ganz gut, sind aber noch ausbaufähig. 

Leider hatten wir zu viele Schwächen im Angriff, so dass diese nicht so wirkungsvoll waren wie wir es uns das gewünscht hätten. Hier müssen wir in den nächsten Trainings hart daran arbeiten, um uns zu verbessern.

Ich fand unser Spiel aber gut, weil wir zusammen gekämpft haben und ein Team waren. 

Es hat sehr viel Spaß gemacht.

…Luise

Keine Medaille bei der Regionalmeisterschaft U16

Nachdem wir uns am 13.03. den ersten Platz bei der U16-Sachsenmeisterschaft erkämpft hatten, hieß es am Sonntag, den 03.04., ab zur Regionalmeisterschaft nach Dresden. Pünktlich um 9.30 Uhr waren wir in der Halle und machten uns bereit für unseren ersten Gegner, den Dresdner SC. 11 Uhr begann unser Spiel, hochmotiviert erkämpften wir uns unsere Punkte, mussten aber den ersten Satz mit 18:25 an den Dresdner SC abgeben. Im zweiten Satz schafften wir es kaum, die starken Aufschläge der Dresdnerinnen anzunehmen und gaben den Satz mit einem mageren 2:25 an Dresden ab. So verloren wir unser erstes Spiel 0:2. Die Enttäuschung und der Frust waren groß. 

Durch aufmunternde Worte von Trainerin Isabell konnten wir über unsere Niederlage gegen Dresden hinwegsehen und waren wieder mit guter Stimmung bereit für das nächste Spiel gegen den SV 03 Eisfeld. Mit starken Angriffen und Aufschlägen holten wir uns unsere Punkte, mussten aber nach einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen den ersten Satz mit 27:29 an Eisfeld abgeben. Im zweiten Satz verschafften uns starke Aufschläge, eine stabile Annahme und Abwehr und ebenso gezielte Angriffe einen Vorsprung, wir gewannen den Satz 25:18. Unser Wille das Spiel zu gewinnen war da, mit unseren starken Aufschlägen setzten wir unsere Gegnerinnen unter Druck und siegten mit 15:5 gegen Eisfeld. 

Unser nächster und damit auch letzter Gegner bei der Regionalmeisterschaft sollte das SWE Volley-Team sein. Motiviert, auch dieses Spiel zu gewinnen, starteten wir in den ersten Satz. Doch es wollte nicht so richtig klappen und wir gaben den ersten Satz 19:25 ab. Im zweiten Satz gaben wir alles, noch war nichts verloren und durch die starke Abwehr von Sarah Kleta und Lina Bochmann erkämpften wir uns den zweiten Satz mit 25:19. Der Tiebreak startete und wir wollten uns die Chance auf eine Medaille nicht entgehen lassen. Wir kämpften bis zum Schluss mit letzter Kraft, mussten aber unseren letzten Satz knapp mit 13:15 an das starke SWE Volley-Team abgeben.

Zeitgleich zu unserem letzten Spiel siegte der SV 03 Eisfeld mit einem 2:0 gegen den Dresdner SC. Somit waren wir die Mannschaft mit den meisten verlorenen Sätzen und mussten uns mit dem 4 Platz zufriedengeben. Unser Ziel, eine Medaille mit nach Hause zu nehmen, hatten wir leider nicht erreicht. Trotzdem hatten wir viel Spaß und konnten viel von unseren Gegnerinnen lernen.

Ein letztes Mal Mensch Meier

Die letzten zwei Wochen waren hart – wegen mehrerer Coronafälle und Verletzungen war unser Team geschwächt, wir verpassten den Einzug ins Finale und konnten zum ersten Spiel um Platz 3 nicht antreten. Aber trotz des Wissens, dass das folgende Spiel nicht mehr an unserem 4. Platz rütteln würde, wollten wir noch ein letztes Mal in unserer heimischen Halle spielen und die Saison so gebührend ausklingen lassen.

Unsere ganze aufgestaute Motivation wollten wir nun in dieses letzte Spiel gegen des 1. VSV Jena stecken. Leider stand uns auch in diesem Spiel nur eine unserer Mitten zur Verfügung – daher mussten wir improvisieren. Nachdem Anna-Maria die Anfrage, ob sie als Mitte einspringen könnte, als einfachen Aprilscherz abgetan hat, übernahm kurzfristig Colly die unbesetzte Position und begann somit den ersten Satz gemeinsam mit Anne auf Mitte, Teri im Zuspiel, Anna-Maria und Franzi auf Außen, Anna auf Dia und Gabi als Libero. Schon von Anfang an konnten wir uns mit einer stabilen Annahme und starken Angriffen von unseren Gegnerinnen absetzen. Trotz der guten Abwehr beim VSV Jena konnten wir viele Punkte für uns entscheiden. Auch von den Auszeiten beim 10:5 und beim 16:9 ließen wir uns nicht beirren und holten uns den ersten Satz mit einem deutlichen 25:13.

Colly (#5) sprang kurzfristig als Mittelblockerin ein und meisterte ihre Aufgabe mit Bravour. Weitere Bilder vom Spiel gibt es in der Galerie.

Der zweite Satz begann zunächst ausgeglichen, diesmal mit Anne-Katrin auf Dia und Erni als Libero. Wir brauchten etwas Zeit, um in den Satz reinzukommen, unsere Eigenfehler wieder abzustellen und uns auf unsere eigenen Stärken zu fokussieren. Dies gelang uns erst gegen Mitte des Satzes, doch dann konnten wir einen deutlichen Vorsprung von 9 Punkten erarbeiten. Ab da waren wir uns wohl schon zu sicher, dass wir den Satz gewinnen würden. Doch Jena holte uns schnell auf den Boden der Tatsachen zurück, zeigte uns, dass das Spiel noch nicht vorbei war und kämpfte um jeden Punkt. Beim 19:14 gab es in der Auszeit eine klare Ansage, wir mussten uns wieder Konzentrieren, Kommunizieren und mit den Bällen mitlaufen, um den Satz erfolgreich zu beenden. Gesagt – Getan. Wir erliefen jeden Ball, trafen clevere Entscheidungen, schenkten den Mädels vom VSV Jena keinen weiteren Punkt und beendeten den Satz somit mit 25:14.

Nach zwei sehr erfolgreichen Sätzen gestaltete sich der letzte Satz ziemlich ausgeglichen. Momente fehlender Konzentrationen, Probleme in der Annahme und gute Abwehr auf der Gegenseite ließen uns keine Chance uns abzusetzen. Es schien schwer motiviert zu bleiben, doch diesen 3:0 Sieg wollten wir uns nicht nehmen lassen. Ab der Hälfte des Satzes konnten wir uns einen kleinen
Vorsprung erarbeiten, diesen halten und zum Schluss noch etwas weiter ausbauen. Damit holten wir uns auch den dritten Satz mit 25:20 und somit den letzten Sieg für diese Saison.

Das letzte Spiel in heimischer Halle! Wir bedanken uns bei unserem Publikum, bei allen Helfer:innen, Fans, Unterstützer:innen und Hallenwart Jürgen für eine weitere aufregende Saison. Weitere Bilder vom Spiel gibt es in der Galerie.

Und so beendeten wir die Saison mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Wir hätten uns zwar sehr gewünscht, unsere letzten Spiele ohne Verletzungen und Coronaausfälle zu beenden und vielleicht im Finale bzw. wenigsten um Platz drei spielen zu können – doch trotz der Umstände
haben wir das Beste draus gemacht. Über die Zeit haben wir uns von einem Haufen Mädels zu einem starken Team entwickelt. Wir sind als Mannschaft zusammengewachsen, haben zusammen gelacht, uns gegenseitig bestärkt, gemeinsam um jeden Punkt gekämpft und jeden Sieg gebührend gefeiert – eine Saison, die keiner von uns vergessen wird. Aber nun gehen wir erst einmal in die wohl verdiente Sommerpause und drücken schon einmal die Daumen, dass wir die nächste Saison endlich wieder ohne Zwangsunterbrechungen spielen dürfen.

Mensch Meier

Sichtungstag 2022

In den letzten Wochen war der Regionaltrainer in den Chemnitzer Grundschulen unterwegs und sichtete ballbegeisterte Mädchen der 1. – 4. Klassenstufe, die zum Sichtungstag des CVV eingeladen wurden. Trotz kurzfristiger Terminverlegung kamen 28 Mädchen dieser Einladung nach, um Trainer und Volleyball kennenzulernen.

Nach der Anmeldung ab 9:00 Uhr ging es endlich los. Nach kurzer Erwärmung und lustigen Fangerspielchen durften die Mädels endlich an den Ball. Es ging los mit verschiedenen Fang- und Koordinationsübungen. Danach konnten die Spielerinnen die erste Volleyballtechnik -das Pritschen- ausprobieren. Die Mädchen übten zuerst mit bunten Luftballons und probierten es dann mit dem Volleyball aus. Abschließend powerten sich die Mädchen beim Schuhhockey nochmal aus und verdienten sich eine kurze Pause zur Stärkung. Währenddessen hatten die Eltern die Möglichkeit alle Fragen loszuwerden und unseren Verein kennenzulernen.

In der nächsten Einheit mussten die Mädchen in einem Parkour zeigen, was sie koordinativ drauf haben. Es folgte die nächste Volleyballtechnik – das Baggern. Wieder übten die Spielerinnen erst mit dem Luftballon und durften dann das Erlernte am Ball umsetzen. Es folgte zum Abschluss ein  Ball-über-die-Schnur Spiel.

Danach war es auch schon vorbei: Alle Mädchen bekamen noch ein kleines Geschenk zur Erinnerung, welches vom SSVB zur Verfügung gestellt wurde. Es war ein toller Vormittag, der allen Beteiligten viel Spaß und Freude bereitet hat. Eltern und vor allem die Spielerinnen zeigten sich begeistert vom Volleyball und bekundeten ihr Interesse am weiteren Training im Verein.

Wir danken dem Regionaltrainer Julian Raatz, der für uns so viele volleyballbegeisterte Mädchen gesichtet hat, sowie allen Beteiligten, Betreuer:innen und Organisator:innen für den reibungslosen Ablauf und gelungenen Vormittag.

Jugendliga U11

Am letzten Sonntag im März gab es eine Premiere für alle – denn U11 hatten wir noch nie. Gespielt wird zu zweit auf einem 4×4 Meter großen Feld. Anders als bei der U12 darf der Aufschlag auch als Einwurf erfolgen sowie der 2. Ball gefangen werden. So waren nicht nur die 7 Mädchen gespannt, sondern auch ich als Trainer.

Wir waren mit zwei Mannschaften am Start. CVV I mit Henrike, Emma und Lotta mussten zuerst ran. Der Gegner hieß Volleys United V und es sollte gleich am Anfang ein schweres Spiel werden. Den ersten Satz verloren wir knapp, weil wir viel zu nervös und hektisch waren. Im zweiten Satz spielten wir viel konzentrierter und belohnten uns mit dem Satzgewinn.

Als nächste mussten Zalira, Sophie, Elli und Nela gegen den gleichen Gegner ran. Der Gegner war schon eingespielt und wir sehr nervös. So konnten wir leider keinen Satz gewinnen.

Die erste Mannschaft hatte jetzt den Bogen raus und gewann die nächsten 3 Spiele souverän gegen GSVE Delitzsch, Volleys United I und Volleys United III.

Die zweite Mannschaft tat sich etwas schwerer, konnten ihr Spiel aber auch wesentlich verbessern, sodass auch hier am Ende zwei Siege zu Buche standen. Gegner waren auch hier GSVE Delitzsch und Volleys United I.

Die Mädels waren sehr glücklich, hatten sehr viel Spaß und freuen sich schon auf den nächsten Spieltermin. Auch ich war mit der gezeigten Leistung sehr zufrieden.

Einen großen Dank nochmal an die Ausrichter Volleys United – es war ein sehr schöner Turniertag.

Auch einen großen Dank an die beiden Fahrer.

…Andreas