Alle Artikel von anna

Alles ist möglich…

Mit diesem Motto fuhren die CVV-Damen am vergangenen Samstag nach Dresden zum zweiten Damenteam des DSC.

Was sie dort erwarten würde, wussten sie nicht so recht Immerhin fanden die letzten Begegnungen oft das bessere Ende für die Dresdnerinnen. Noch dazu kam, dass die Gäste mit nur einer etatmäßigen Mittelblockerin anreisten, da Anne und Saskia kurzfristig den Ball mit einer Tasse Tee tauschen mussten. Somit durfte sich das Universaltalent Theresa, die damit im dritten Spiel in Folge eine neue Position spielt,  auch in diesem Spiel auf einer neuen Position zu recht finden.

Pünktlich 16 Uhr startete die Partie – mit Emi im Zuspiel, Anna-Maria und Yvonne auf Außen, Celina auf Dia, Jule und Theresa auf Mitte sowie Anna als Libera. Etwas untypisch legten die “Marxstädterinnen” direkt konzentriert und druckvoll los. Die Folge war eine 4-Punkte-Führung zu Satzbeginn. Auch die Auszeiten des Dresdner Trainers bei 1:6 und 1:9 brachten sie nicht aus dem Konzept, sodass der Vorsprung weiter ausgebaut und somit der ersten Durchgang mit 11:25 für den CVV entschieden wurde.

Im zweiten und dritten Satz knüpften die Chemnitzerinnen jeweils an ihre Leistung an und konnten ohne Strauchler unterbinden, dass der DSC II sein eigenes Spiel aufzieht. Mit druckvollen Aufschlägen – allein 21 durch die spätere MVP Anna-Maria, starken Angriffen, wenig Eigenfehlern sowie einer stabilen Annahme und Feldabwehr machten sie es den Dresdnerinnen sehr schwer und gewannen auch diese beiden Durchgänge zu 12 und zu 16.

In allen Elementen zeigten alle Spielerinnen an diesem Tag tolle Leistungen. Auch die eingewechselten Akteurinnen fanden von der erste Sekunde an in die Partie. Es war rundum ein gelungenes Spiel und 3 wichtige Punkte, um den Anschluss an die Leipziger Favoritinnen zu halten. 

Nun liegt der Fokus auf dem letzten Spiel der Hinrunde und des Jahres 2022. Am kommenden Samstag, den 10.12., geht es für die CVV-Damen zum Aufsteiger SC Freital. 16 Uhr ist Anpfiff in der Turnhalle Hainsberg. Die Chemnitzerinnen freuen sich über lautstarke Unterstützung, wenn es wieder heißt: “Marx…Städter!” 

„Weiße Weste“ zum letzten Heimspiel des Jahres

Mit ausreichend Glühwein im eigens dafür organisierten Kocher und frisch gewischten Boden durfte Team #1 am vergangenen Samstag (26.11.202) die Talente der Volley Juniors Thüringen am Netz begrüßen. Denn nicht nur die Niederlage zuletzt, sondern auch der allzu rutschige Hallenboden machte den Chemnitzerinnen in den letzten Trainingseinheiten zu schaffen. Da sich aber Letzteres nun von seiner deutlich besseren Seite zeigte, nahmen sie dies als gutes Omen für den Spielverlauf des Abends an. Denn obwohl die jungen Damen der Volley Juniors aktuell am Ende der Tabelle stehen, zeigen sie immer wieder, dass sie nicht ohne Grund zu den besten Nachwuchsspielerinnen Thüringens zählen. Obendrein hatten Gastgeberinnen – wie soll es zu dieser Jahreszeit auch anders sein – wieder mit krankheitsbedingten Ausfällen zu kämpfen, sodass Anny und Anne-Katrin von Team #2 unterstützten. Vielen Dank an euch schon einmal vornweg!

Pünktlich um 19 Uhr starteten daher Emi im Zuspiel, Yvonne und Anna-Maria auf Außen, Julia und Saskia auf Mitte, Theresa auf Dia und Anna als Libera in den ersten Satz des Abends. Nach erstem Abtasten der beiden Mannschaften waren es die Erfurterinnen, die sich einen 3 Punktevorsprung zum 3:6 verschaffen konnten. Während dem ein oder anderen schon Böses schwante, machten die Mädels des CVV den Rückstand wett. Vom 9:12 ging es über zwei Auszeiten der Volley Juniors und einen Aufschlagswechsel zur 18:13-Führung für den CVV. Dabei waren es vor allem die Aufschläge von Emi und Anna-Maria, die den Gegner zusehends unter Druck setzten. Nachdem der Vorsprung dann zunächst auf 7 Punkte ausgebaut werden konnte, führten kleine Unkonzentriertheiten an verschiedenen Stellen dazu, dass die jungen Wilden noch einmal deutlich aufholen und ihr Können unter Beweis stellen konnten. Dennoch reichten 3 Satzbälle am Ende aus, um den zweiten verwandeln und den Satz mit 25:22 gewinnen zu können. 

Immer wieder glänzte Theresa (#12) mit erfolgreichen Aktionen am Netz: Hier ein Block gegen die jungen Erfurterinnen. Weitere Bilder vom Spiel gibt es in der Galerie.

Nun hieß es, mit unveränderter Startaufstellung den Auftrieb der Nachwuchstalente in Schach zu halten und sie nicht weiter ins Spiel kommen zu lassen. Glücklicherweise gelang dies äußerst gut und es konnte sehr schnell ein deutlicher Vorsprung erarbeitet und zum Satzende sogar weiter ausgebaut werden. Als Garant für erfolgreiche Angriffe erwies sich dabei immer wieder Theresa auf der Diagonalposition, die ihre bis dato unbekannte Aufgabe mit Bravour meisterte. Zur Satzmitte sorgte Trainer Axel für neuen Schwung im Mittelangriff und wechselte Anne für Saskia ein. Eine geschlossene Mannschaftsleistung mit überschaubaren Eigenfehlern führte mit 25:16 zum Satzgewinn.

Der dritte Satz begann ohne Wechsel ähnlich wie der Volleyballabend: keiner Mannschaft gelang es, sich merklich abzusetzen. Erst die Aufschläge der Kapitänin Anna-Maria brachten einen beruhigenden Vorsprung für das Chemnitzer Spiel, der jedoch allzu schnell wieder zusammenschmolz und bei 16:14 Trainer Axel zur Auszeit zwang. Er appellierte an die Konzentration in der Abwehr, um Bälle klarer und erfolgreicher spielen zu können. Zurück auf dem Feld zeigte sich direkt die Umsetzung und der dritte Satz ging mit 25:18 ebenfalls an die Damen des CVV, die damit erstmals in der Saison eine „weiße Weste“ wahren können und keinen Satz gegen sich hinnehmen müssen. Die Wahl zur MVP verdiente sich an diesem Abend Theresa, die nicht nur aus Sicht des gegnerischen Trainers auf dem für sie ungewohnten Diagonalangriff ein super Spiel machte. 

Grund zum Jubeln: An diesem Tag konnte man sich endlich ohne Satzverlust durchsetzen. Weitere Bilder gibt es in der Galerie.

Damit können die Heimspiele für dieses Jahr erfolgreich abgeschlossen und sich nun den noch anstehenden Auswährtsfahrten zugewandt werden. In der kommenden Woche werden die “Marxstädterinnen” am 03.12.2022 zur besten vorabendlichen Glühwein- und Volleyballzeit um 16 Uhr in der Trainingshalle des Dresdner SC empfangen, wo sie an die gute mannschaftliche Leistung anknüpfen und weitere Punkte gegen die zweite Vertretung des DSC holen wollen.

Marx-Städter…

Team #2 geht beim Heimspiel leider leer aus…

Endlich, nach sechs Wochen Spielpause, stand am 26.11. unser nächstes Heimspiel auf dem Plan. Die letzten Wochen haben wir an unseren Schwächen, vor allem in der Annahme, gefeilt und wollten dahingehend nun mehr Sicherheit aufs Feld bringen. Ob uns das gelang? Lest selbst…

Unsere Gegnerinnen an diesem Tag waren die Mädels der Neuseenland-Volleys Markleeberg II und vom SV Motor Mickten I. Uns stand ein voller Kader zur Verfügung, um das Beste aus dem Spieltag herauszuholen: Tina (Z), Luise (D), AK (D), Melli (AA), Anny (AA), Nina (L), Michelle (L), Sarah (M), Cara (M), Antje (M). Kurzerhand erhielten wir noch Mannschaftszuwachs durch unsere drei Jugendspielerinnen Zoe (AA), Lina (AA/D) und Svea (AA), die bei uns in der Sachsenliga Spielerfahrung sammeln durften.

Wir starteten in den ersten Satz gegen die Markleebergerinnen. Dieser Satz lässt sich wohl eher als Findungsphase beschreiben, da sich die Punkte nur sehr mühsam auf unser Punktekonto verbuchen ließen. Durch einfache Fehler, beispielsweise schlechte Dankeballauflösung, Absprachefehler, Unsicherheit im Block oder der fehlenden letzten Konsequenz zum Ball, gerieten wir schon zu Beginn in Rückstand. Im Verlauf des Satzes kamen wir bereits besser ins Spiel, verloren aber leider alle umkämpften Ballwechsel. Das ernüchternde Ergebnis: 5:25. Das ließen wir natürlich nicht auf uns sitzen, denn so leicht geben wir uns nicht geschlagen.

Zoe (#8), einer unserer talentierten Jugendspielerinnen, und Antje (#1) im Block gegen die starken Markleeberger Angriffe. Weitere Bilder vom Spiel gibt es in der Galerie.

Im zweiten Satz fruchtete die Findungsphase. Wir starteten direkt mit mehr Aufmerksamkeit, besserer Abstimmung und großem Willen, es besser zu machen, und setzten unsere Gegnerinnen mit sehr guten Aktionen stark unter Druck. Wir zwangen sie zu einer Auszeit bei 3:8. Danach schlichen sich bei uns wieder vermehrt kleine (unnötige) Fehler ein, die den Gegnerinnen den Punktgewinn wieder einfacher machten. Der Satz zeichnete sich durch starke Abwehraktionen auf beiden Seiten aus, schlussendlich hatten die Markleebergerinnen doch das bessere Händchen im Angriff, sodass sie kurz vor der Crunchtime an uns vorbeizogen und schließlich 25:21 gewannen.

Wir knüpften im dritten Satz an die guten Aktionen des Zweiten an. Durch eine stabile Annahme und Abwehr konnten wir unser Spiel aufbauen und punkteten mit selbstbewussten Angriffen. Die perfekte Stimmung auf und neben dem Feld sowie von den Zuschauerrängen trugen uns dann endlich zum verdienten Satzgewinn (25:20).

Große Freude, auch bei Kapitänin Michelle (#14), über den Satzgewinn im dritten Durchgang. Es geht doch – weiter so… Weitere Bilder gibt es in der Galerie.

Nach einem anfänglichen 1:4 Rückstand im vierten Satz, verlief dieser dann auf Augenhöhe und die Punkte verteilten sich gleichmäßig auf beiden Seiten. Wir liefen dem anfänglichen Rückstand lange hinterher, jedoch gestaltete sich das Ende des Satzes sehr knapp. Den ersten Satzball der Gegnerinnen wehrten wir erfolgreich ab. Leider schlichen sich dann unglücklicherweise Fehler bei uns ein, die direkt mit dem Satzverlust bestraft wurden. Nach 27 umkämpften Minuten mussten auch wir uns gegen die bisher unbesiegbaren Markleebergerinnen geschlagen geben.

Das zweite Spiel dieses Tages war das Rückspiel gegen die großgewachsenen Mädels von SV Motor Mickten I. Wie es sich herausstellte, war es eine große Herausforderung für unsere Angreiferinnen am präsenten (und hohen) Block der Gegnerinnen druckvoll vorbeizukommen. Währenddessen diese mit unserem Block weniger Probleme hatten. Somit ergab sich ein Rückstand von 11:18, den wir mit einer Aufschlagserie sowie gewonnen langen Ballwechseln auf 18:20 schmelzen konnten. Leider drehten die Dresdnerinnen gegen Ende nochmal auf und so verloren wir 20:25.

Auch im zweiten Satz machten wieder die Netzaktionen den Unterschied. Da unsere Angriffe häufig durch den Block entschärft wurden, gelang es unseren Gegnerinnen leichter ihr Spiel aufzubauen und uns wiederum unter Druck zu setzen. Trotzdem versuchten wir die Stimmung oben zu halten, nutzten Fehler der Gegnerinnen aus und kämpften uns immer wieder mit starken Aktionen heran. Leider fehlten in spielentscheidenden Situationen die letzte Konsequenz und das Selbstvertrauen, um die Führung zu übernehmen. Der zweite Satz ging 25:22 an Motor Mickten.

Im Spiel gegen Mickten konnten viele Punkte gefeiert werden. Am Ende schenkte man den Gegnerinnen zu einfach wichtige Punkte, sodass das Spiel an die Gäste ging … Weitere Bilder vom Spiel gibt es in der Galerie.

Wieder starteten wir mit einem Rückstand in den nächsten Satz, diesmal durch Ungenauigkeit oder Fehler in der Annahme. Wieder liefen wir diesem lange hinterher, erspielten uns aber mit mutigen Angriffen und druckvollen Aufschlägen am Ende des Satzes eine Führung. Kampfgeist und Siegeswillen war auf beiden Seiten zu sehen, sodass der Ball oft nach vielen Netzüberquerungen erst zu Boden fiel. Das Ende des Satzes war ein Abbild vom Ende des ersten Spiels. Durch unglückliche Fehler vergaben wir unsere Satzbälle beim Stand 24:22 und die Gegner zogen sich den Sieg noch auf ihre Seite – Endstand: 24:26.

Auch wenn das Endergebnis 3:1 gegen Markleeberg und 3:0 gegen Motor Mickten sehr deutlich aussehen, haben wir viele spannende und knappe Sätze gespielt und gezeigt, dass wir in der Liga mithalten können. Am 11. Dezember geht es mit dem nächsten Spiel weiter – dann heißt es „Axli Faxli“ gegen Dippoldiswalde.

Advents-Heimspiel

Advent,Advent – der CVV spielt. 08:30 Uhr begannen die Vorbereitungen in der Heimspielhalle in der Annaberger Straße. Die L.O. Volleys hatten als erstes den Weg in die Halle gefunden. 

10 Uhr war der Anpfiff zum ersten Spiel. Folgende Startaufstellung hatte unser Trainer Andreas gewählt: Michi (Zuspiel), Maren und Sandra (Mitte), Sarah und Lena (Außen), Helena (Diagonal) und Bina (Libero). Nach 20 Minuten gehörte der erste Satz bereits mit 25:16 uns. In der gleichen Aufstellung ging es in den zweiten Satz. Auch in diesem Satz lief auf Seiten des CVV alles rund: Wenige Aufschlagfehler und nur selten Abstimmungsprobleme. Somit ging auch dieser Satz mit 25:15 an uns. Der dritte Satz sollte jedoch nicht so glücklich enden. Es schlichen sich immer mehr Flüchtigkeitsfehler ein und es kamen kaum wirksame Angriffe zustande. Die L.O. Volleys haben ihre Chance erkannt und genutzt. So gewann der Gegner den dritten Satz mit 25:17. Den vierten Satz wollten wir uns holen, denn schließlich gilt es möglichst keine Punkte abzugeben. Aber die L.O. Volleys waren voller Kampfgeist. Wir behielten jedoch die Nerven und konzentrierten uns, also ging auch der vierte Satz mit 25:18 an den CVV. 

Kurze Mittagspause. Und erstaunlicherweise lief keine Weihnachtsmusik. Der erste Advent ohne Wham und Last Christmas – das ist möglich. Der zweite Gegner war der SSV Sayda. Das Spiel begann 12:15 Uhr mit Emma (Zuspiel), Maren und Antonia (Mitte), Lena und Sarah (Außen), Helena (Diagonal) und Anne (Libero). Der erste Satz war bereits nach 12 Minuten vorbei und ging 25:6 an uns. So schlich sich ein Gefühl der Sicherheit bei uns ein. Aber sicher ist eben nichts und so kämpfe sich Sayda gut ran. Bei uns hingegen herrschte ein latentes Chaos: Fehlaufschläge häuften sich und die Abstimmung in der Annahme bzw. Feldabwehr sah das ein ums andere mal recht ungeordnet aus. Der Trainer zog den Joker und wechselte im Aufschlag Bina für Helena ein. Das hat wunderbar geklappt und Bina hat uns mit einer schönen Aufschlagserie den Sieg des Satzes mit 25:17 geholt. Der dritte Satz startete wie der zweite Satz. Sayda wurde durch unsere Eigenfehler stark. Aber wir konnten doch nochmal mit Konzentration ins Spiel zurückfinden und entschieden auch diesen Satz mit 25:18 für uns. 

Zwei Siege beim Heimspiel zum ersten Advent. Perfekter Start in die Weihnachtszeit. 

Zu Gast in Freiberg

Am Samstag, den 26.11.2022, sind Hedi, Iman, Amelie, Lienna, Leah, Mia, Lilly und Eva nach Freiberg gefahren, um gegen den 1. VV Freiberg zu spielen.

Wir wussten von Beginn an, dass wir es mit einem guten Gegner zu tun haben werden und waren dementsprechend anfangs noch sehr zurückhaltend. Folglich haben wir sowohl den ersten, als auch den zweiten Satz recht eindeutig verloren. Im dritten Satz wurde es dann besser und wir haben uns mehr getraut. Es kamen viele geschlagene Angriffe dazu, welche wir vorher vor allem im Pritschen zu bewältigen versuchten.

Das Spiel war keine überraschende Niederlage. Wir sind trotzdem sehr stolz auf uns gewesen, da wir unser Ziel, im Training Geübtes umzusetzen, erreicht haben. Wir alle haben auf jeden Fall an Spielerfahrung dazugewonnen und konnten als Mannschaft mehr zusammenwachsen.

…Eva

Frostiges Punktspiel in Leipzig

Am Samstag, den 19.11., fuhren wir zu acht nach Leipzig, um gegen die Damen des TSV Leipzig 76 II zu spielen. Nachdem wir nach längerem Suchen die Halle und deren Eingang gefunden hatten, machten wir uns ordentlich warm, was sich als äußerst schwierig gestaltete, da sich die Halle eher nach einer Kühlkammer anfühlte. Pünktlich 14:00 Uhr starteten wir mit dem Spiel. Ein besonders guter Start gelang uns allerdings nicht, vor allem da wir zu viele Eigenfehler machten. Wir hatten einige Missverständnisse in der Annahme, wodurch wir unsere starken Angriffe nicht so richtig präsentieren konnten. Dadurch verloren wir den ersten Satz ziemlich deutlich mit 25:10.

Wir starteten sehr motiviert in den zweiten Satz und waren entschlossen, es den Leipzigerinnen nicht allzu leicht zu machen. Durch viele kontrollierte Annahmen unserer Angreifer gelang es uns besser, ins Spiel zu kommen. Wir konnten einige gute Angriffe im gegnerischen Feld platzieren, womit wir den Punkteabstand nicht allzu groß werden ließen. Durch gute Aufschläge von Maren und Zoe gelang es uns, die Leipzigerinnen zeitweise unter Druck zu setzen. Trotzdessen, dass wir immer besser ins Spiel gefunden haben, gaben wir den Satz mit 25:17 erneut an die Leipziger ab.

Im dritten Satz konzentrierten wir uns nochmal richtig, um es unseren Kontrahentinnen so schwer wie möglich zu machen. Durch gute Pässe unserer Zuspielerin Emma konnten wir unsere Angriffe präzise auf der anderen Feldhälfte platzieren. Leider konnten wir auch in diesem Satz unsere Erwartungen nicht zu 100% erfüllen und gaben diesen Satz ebenfalls an Leipzig mit 25:16 ab. Trotzdessen waren wir und unser Trainer Andi mit dem Spielverlauf zufrieden und wir konnten weitere wertvolle Erfahrungen sammeln. Unsere Freude auf eine warme Dusche wurde nach dem Spiel schnell getrübt, da auch hier die Stadt Leipzig spart und es nur kaltes Wasser gab.

Wir bedanken uns bei unserem Trainer Andi und bei unseren Gastgeberinnen.

Es spielten Sarah, Bina, Maren, Kristin, Helena, Zoe, Emma und Lina. Wir wünschen unserer Zuspielerin Emma, die sich in diesem Spiel verletzte, gute Besserung;)

Bezirksmeisterinnen U20

Nach der ersten Runde der Bezirksmeisterschaft U20 am 9.10.2022 in der neuen Turnhalle der Jakobschule in Chemnitz, sollte am 13.11.2022 die 2. Runde noch einmal in genau derselben Halle stattfinden.

In der ersten Bezirksmeisterschafts-Runde gingen wir mit 2 von 2 Siegen vom Spielfeld und hatten damit gute Voraussetzungen. Würden wir auch heute all unsere Spiele gewinnen, wären wir Bezirksmeisterinnen und sicherten uns somit ein Ticket für die Sachsenmeisterschaft. Die Gegnerinnen, die es am heutigen Tag zu schlagen galt, waren die Mädchen vom SSV 91 Brand-Erbisdorf, SV Chemnitz-Harthau und VSV Göltzschtal. Mit 11 Spielerinnen, darunter Maren, Kristin und Lena auf Mitte, Feli und Emma im Zuspiel, Anny und Sarah auf Außen, Emilia und Luise auf Diagonal, Krissi als Libero und Helena ausnahmsweise auf den 2 Positionen Außen & Libero, starteten wir in den Spieltag.

Nachdem wir uns ausreichend erwärmt hatten, ging es 9:30 Uhr auch schon mit unserem ersten Spiel gegen den SSV 91 Brand-Erbisdorf los. Wir startet gut in den ersten Satz, die Kommunikation und Stimmung auf dem Feld passte. Wir setzten unsere Gegnerinnen mit starken Aufschlägen und Angriffen unter Druck und entschieden den ersten Satz deutlich mit einem Stand von 25:16 für uns. 

Große Freude, dass es an diesem Turniertag so gut lief. Weitere Bilder der Spiele gibt es in der Galerie.

Der 2. Satz startete etwas holprig und die wir ließen unsere Gegnerinnen in Führung gehen, da unsere Konzentration überall war, nur nicht da, wo sie sein sollte. Wir machten viele unnötige eigene Fehler, sodass unser Trainer Andi eine Auszeit nehmen musste. Nach einer kurzen Standpauke fokussierten wir uns wieder und konnten den Rückstand aufholen. Wir waren endlich im 2. Satz angekommen und konnten nun unseren eignen Vorsprung aufbauen und gewannen den Satz mit 25:16. 

Nach einer kurzen Stärkungspause hieß es für uns Gedanken sammeln, denn unser zweiter Gegner war das starke Team des SV Chemnitz-Harthau. In diesem Spiel konnten wir uns nicht so viele Eigenfehler leisten, wenn wir gewinnen wollten. Da unsere Libera Krissi, häufiger mit Knieschmerzen zu kämpfen hat, unterstützte sie Helena, welche sonst auf Diagonal oder Außenannahme spielt, ausnahmsweise auf dieser Position. Wir beschlossen von Anfang an Gas zu geben, um unserem Ziel, zur Sachsenmeisterschaft zu fahren, gerecht zu werden. Motiviert und mit unserem Ziel vor Augen starteten wir in das Spiel. Mit starken Aufschlägen von Lena, Maren & Anny setzten wir die Harthauer Mädchen von Anfang an unter Druck. Durch die gute Abwehr von Anny & Helena, präzisen Zuspielen von Feli, den Blocks von Lena & kraftvollen Angriffen von Kristin und Luise konnten wir Punkt für Punkt holen. Damit konnten wir den 1. Satz deutlich mit 25:16 für uns entscheiden. 

Doch die Harthauerinnen hatte sich noch lange nicht geschlagen gegeben, nun hieß es nur nicht nachlassen und auch den 2. Satz für uns entscheiden. Allerdings ging unser Plan nicht ganz auf: Starke Angriffe unserer Gegnerinnen sowie die fehlende Kommunikation bei uns machte es uns nicht gerade einfach. Dazu kamen nun auch noch gehäuft Aufschlagfehler, wodurch Harthau in Führung gehen konnte. Unser Trainer Andi musste wieder eine Auszeit nehmen: Er gab uns ein paar Tipps und schon ging es wieder weiter. Nach der Auszeit lief es wieder etwas besser, jedoch schafften wir es nicht mehr den Vorsprung von Harthau aufzuholen und mussten den 2. Satz mit einem Endstand von 20:25 abgeben. 

Kurze Mannschaftsbesprechung bevor es ins letzte Spiel des Tages ging. Weitere Bilder gibt es in der Galerie.

Damit hieß es für uns auf in den 3. Satz. Als Team redeten wir kurz über die unnötigen Fehler und notwendigen Verbesserungen. Wir beschlossen, diesen 3. Satz und damit das Spiel zu gewinnen und die Stimmung oben zu halten. Also direkt von Anfang an alles geben und die Gegnerinnen unter Druck setzen. Glücklicherweise konnten wir halten, was wir uns vorgenommen hatten. Wir starteten den Satz mit einer Aufschlagserie durch Sarah zum 5:0. Direkt danach folgte gleich die nächste Serie von Luise. Wir ließen unsere Gegner nicht noch einmal an uns herankommen und holten uns den 3. Satz mit 15:6 und gewannen damit das Spiel. Alle waren sehr erleichtert und freuten sich, denn nun trennte uns nur noch ein Sieg von dem Ticket zur Sachsenmeisterschaft!

Das letzte Spiel des heutigen Tages war gegen das Team des VSV Göltzschtal. Noch voller Freude über den vorherigen Sieg starteten wir in den ersten Satz. Zu Beginn war die Konzentration nicht da, wo sie sein sollte, wodurch wir es nicht schafften uns deutlich von unseren Gegnern abzusetzen. Doch dank einer starken Aufschlagserie von unserer Mitte Maren, wie wir sie schon gewohnt waren, konnten wir uns einen deutlichen Vorsprung sichern. Wir gewannen den Satz mit 25:10. Nun galt für uns, auch noch den letzten Satz für uns zu entscheiden, was eigentlich kein größeres Problem für uns darstellen sollte. Doch wie wir es leider von uns schon kennen, ließen wir uns Anfang des Satzes etwas durchhängen und dem Team des VSV Göltzschtal gelang es, sich einen kleinen Vorsprung zu erarbeiten. Wir rafften uns noch einmal auf und holten nicht nur auf, sondern zogen an unseren Gegnerinnen vorbei, sodass wir auch diesen letzten Satz mit einem Punktestand von 25:13 gewannen. 

Yes, Ziel erreicht! Bezirksmeisterinnen. Nächste Station: Sachsenmeisterschaft. Weitere Bilder vom Spieltag gibt es in der Galerie.

Damit hatten wir unser Ziel erreicht und sind somit Bezirksmeisterinnen der U20. 

So ging ein weiterer ereignisreicher Spieltag zu Ende, welcher allen sehr viel Spaß gemacht hat. 

Ich möchte nochmal unserem Trainer Andi danken, welcher uns immer unterstützt und sehr gut vorbereitet hat. Ich möchte auch allen anderen, die da waren und uns unterstützt haben, danken. ☺ 

Bis zur Sachsenmeisterschaft…;)

….Sarah

Zweite Runde der Bezirksmeisterschaft U18

Am 6.11. hieß es für uns “früh aufstehen”, um unsere zweite Runde in der Bezirksmeisterschaft U18 im Terra-Nova Campus zu bestreiten. Unser Team, bestehend aus Sarah, Svea, Lina, Zoe, Helena, Amelie, Maren, Krissi, Lena, Joanne und Kristin, traf sich hochmotiviert um 8 Uhr in der Halle. 

9.30 Uhr begannen die ersten Spiele, wobei wir erst einmal mit der Pfeife auf den Schiedsrichterstuhl bzw. an die Linien durften. Nach dem ersten spannenden und aufregenden Spiel von Milkau gegen Harthau/Zschopau, welches wir pfiffen, ging es für uns endlich an die Bälle. 

Unser erstes Spiel hatten wir gegen Harthau/Zschopau. Starke Aufschläge, sowie gute Annahmen und Angriffe ließen uns gut ins Spiel kommen und wir gewannen unseren ersten Satz mit 25:5. Dank einer konstanten Konzentration gewannen wir ebenfalls den zweiten Satz 25:8.

Gekonnt und mit viel Übersicht legt Zoe (#10), eine unserer jungen Spielerinnen am Talentstützpunkt, den Ball über den Zschopauer Block. Weitere Bilder vom Turnier gibt es in der Galerie.

Im zweiten Spiel gegen SV Union Milkau gelang es uns, mit viel Konzentration und starken Aufschlägen unseren Erfolg vom ersten Spiel zu wiederholen und wir gewannen den ersten Satz 25:4. Mit noch mehr Motivation gingen wir in den zweiten Satz und holten uns diesen mit 25:3. 

Jubel nach einem erfolgreichen Aufschlag – der absoluten Geheimwaffe an diesem Tag. Weitere Bilder vom Turnier gibt es in der Galerie.

Unser drittes und somit letztes Spiel in dieser Bezirksmeisterschaft bestritten wir gegen Harthau. Uns war schon im Vorhinein klar, dass dieses das spannendste, aber auch schwierigste Spiel werden würde. Im ersten Satz brachten wir unsere druckvollen Aufschläge konstant übers Netz und zudem setzten unsere Angriffe die Harthauerinnen unter Druck. Dank der lauten Anfeuerungsgesänge der Ersatzspielerinnen und Fans sowie der Akteurinnen auf dem Feld stand es am Ende des ersten Satzes 25:18 für uns. Den zweiten Satz bestritten wir höchst motiviert und mit der Erwartung, uns auch diesen zu holen. Nachdem Harthau erneut gut ins Spiel gefunden hatte, mussten wir erstmal ankommen. Die starken Aufschläge brachten uns etwas aus dem Spiel, aber nach anfänglichen Schwierigkeiten waren auch wir wieder da. Als Harthau von den Zschopauerinnen Unterstützung von draußen bekam, war für uns klar, dass wir uns nicht aus dem Spiel bringen lassen durften. Mit sehr viel Motivation holten wir uns knapp auch den zweiten Satz mit 26:24. Mit keinem einzigen verlorenen Satz während der gesamten Meisterschaft stand somit fest: Wir sind Bezirksmeisterinnen in der U18! 

Nun geht es für uns am 22.01. zur Sachsenmeisterschaft und wir hoffen, dass wir dort ebenfalls Erfolge erzielen können.

 …Kristin

Bezirksmeisterschaft U14 – 1. Spieltag in Grimma

Am 6.11.2022 machten sich Lia, Leonie, Emma, Rika, Maria, Alwine, Helene und Hedi auf den Weg nach Grimma zum 1. Spieltag der Bezirksmeisterschaften der U14. 8 Uhr war Treff und 9 Uhr sind die Mädels schon ein bisschen aufgeregt, aus den Autos gestiegen und in ihre Umkleidekabinen vor Ort (in Grimma) hinein gehuscht.

Die ersten Spiele

Die 2 Teams wurden eingeteilt und die Kapitäninnen bestimmt. Anschließend folgte die Erwärmung und der Spieltag wurde eröffnet. Im ersten Spiel kam es zum Aufeinandertreffen von CVV I gegen CVV II. Es war ein ausgeglichenes Spiel und jedes Team hat einen Satz gewonnen.

Als nächstes spielten Leonie, Lia, Maria und Emma gegen den SV Chemnitz Harthau. Jede Mannschaft gewann einen Satz.

Danach gewann CVV II gegen SSV Fortschritt Lichtenstein. In der Zwischenzeit haben Alwine, Rika, Hedi und Helene gegen den VT Thümmlitzwalde mit einem 2:0 gewonnen. Die ersten Spiele liefen ganz gut und wir alle hatten uns eine Mittagspause verdient.

Kurze Stärkung und weiter ging’s

Nach dem erneuten Einspielen haben Helene, Hedi, Alwine und Rika gegen den SV Chemnitz Harthau gespielt. Zuerst konnten wir den 1. Satz für uns entscheiden, doch zu unserer Enttäuschung hat der Gegner den 2. Satz siegreich gestaltet. CVV II und VT Thümmlitzwalde spielten nach einer spannenden Auseinandersetzung 1:1 unentschieden. Da die Mädels schon etwas kaputt waren, verlor der CVV I leider abschließend gegen den Fortschritt Lichtenstein 0:2.

Gemeinsam mit unseren Trainerinnen Isabell und Michelle dehnten wir uns, um eine gute Erholung einzuleiten. Danach fuhren wir nach Hause und stellten fest, dass es ein toller erster Spieltag war.

…Hedi

TSP Kader-News

Mit Lina Bochmann, Svea Koch, Marlene Huster und Zoe Albert haben wir in diesem Jahr vier Spielerinnen am Talentestützpunkt des Chemnitzer VV. Zeitweise durften wir uns über eine Verstärkung der Trainingsgruppe aus Zwickau freuen. 

Die vier Athletinnen gehen unterschiedliche Wege in ihrer Entwicklung hin zu gut ausgebildeten Volleyballerinnen. Einmal in der Woche kommen sie zusammen und trainieren fokussiert und diszipliniert an unterschiedlichen Schwerpunkten in Technik und Athletik.

In den vergangenen Herbstferien standen für drei von ihnen der erste Bundespokal an. Vom 21.10.-23.10.2022 traten sich die Talente des Jahrgangs 2009/2008 aus 9 Bundesländern gegenüber. Dabei erreichte unser Team Sachsen den 5. Platz. Die starke Leistung bestand vor allem in der Teamentwicklung im Verlauf des Wettkampfs. Lina, Svea und Zoe brachten einen großen Erfahrungsschatz mit, an dem es weiter anzuknüpfen gilt. 

Nach dem Bundespokal Süd und Nord in diesem Jahr wurden aus allen Bundesländern Spielerinnen für die zentrale DVV-Sichtungswoche der Nachwuchs-Nationalmannschaften nominiert. Zu unserer großen Freude erhielt Zoe Albert eine Einladung für die Bundeskadersichtung vom 14.11.-18.11.2022. Zoe wechselte mit Lina vor ca. zweieinhalb Jahren vom SSV Lichtenstein zum Chemnitzer VV. Trotz der zurückliegenden pandemiebedingten schwierigen Trainings- und Wettkampfphasen bliebt sie mit ihrem Trainingsteam immer am Ball und konnte sich so einen Platz in der Sichtungswoche des DVV erarbeiten. 

Eine starke Leistung! Wir wünschen ihr eine spannende und erfahrungsreiche Woche.