Zurück zur Normalität || Die neue Saison steht vor der Tür

Nachdem es im März von heute auf morgen zum Lockdown kam, die Saison beendet wurde, die Hallen schlossen und damit kein Training und keine Spiele mehr stattfanden, kann inzwischen wieder ein recht normaler Trainingsbetrieb stattfinden. Aktuell treffen sich die Damen von Team #1 dreimal die Woche, um sich nach der Corona-Pause so langsam wieder fit zu machen und an den Ball zu gewöhnen. Zweimal in der Halle, einmal im Sand.

Auch die Planung für die neue Saison läuft auch Hochtouren: Staffeltage, interne Koordination der Spieltage aller Teams und Jugendmannschaften, Organisation von Vorbereitungsturnieren und Trainingslagern…

Außerdem gab es, wie jede Saison, einige personelle Änderungen, die allmählich mit Neuzugängen oder dem internen Wechsel von Spielerinnen abgefangen werden sollen. Wie genau diese Änderungen in Team #1 aussehen, erfahrt ihr in den nächsten Tagen.

Zuvor möchten wir positiv auf die Saison 2019/20 zurückblicken:

Noch immer steckt der Chemnitzer VV in den Kinderschuhen und hat dennoch mit seinen 7 Damenteams erfolgreich die erste Saison bestritten. Es hat sich erwiesen, dass das Vereinskonstrukt funktioniert – Spielerinnen aus niedrigeren Spielklassen halfen in höheren Spielklassen aus, Mitglieder aus allen Teams unterstützten die Organisation von Veranstaltungen im Damen- und Jugendbereich, gemeinsame Trainingseinheiten verschiedener Teams wurden durchgeführt und sollen in Zukunft noch weiter etabliert werden.

Besonders hervorzuheben ist die sportliche Leistung von Team #1. Sie haben es als Aufsteiger geschafft, sich in der Regionalliga zu beweisen und die Saison auf einem hervorragenden (inoffiziellen) dritten Platz abzuschließen. Mit einem breiten Kader von 18 Frauen startete das Trainerduo Klaus und Hendrik in die Saison. Dass diese Teamstärke Vor- und Nachteile hat, kann sich sicher jeder vorstellen. Obwohl das Team aus Spielerinnen mit verschiedenen Hintergründen besteht (Mütter, erfahrene Spielerinnen, Pendlerinnen, Studenten, Schicht- und Wochenendarbeiterinnen…), sorgte die Teamgröße dafür, dass eine durchschnittliche Trainingsbeteiligung von 10 Spielerinnen effektive, positionsspezifische Übungen ermöglichte. Die Mannschaftsstärke hat natürlich auch eine Kehrseite der Medaille: einige Spielerinnen wurden unzufrieden und verließen die Mannschaft. Tabea befand sich auf der Zielgeraden ihres Studiums und wollte zudem ihren Fokus auf andere Sportarten verlagern. Letztlich kam eine Verletzung dazwischen, sodass sie die Saison leider vorzeitig beendete. Auch Juli verlagerte ihren Fokus gen Studium und entschied sich dafür, ausschließlich am Trainingsbetrieb teilzunehmen und half am Ende der Saison bei Team #2 aus. Babsi verließ das Team aus sportlichen und persönlichen Gründen und schlägt jetzt beim Ligakontrahenten aus Zschopau auf.

Demgegenüber standen allerdings auch zwei „Neuzugänge“ – während der Saison bereicherten uns zwei Spielerinnen, zunächst im Trainingsbetrieb und am Ende der Spielzeit sogar im CVV-Dress. Tina, die uns auf der Zuspielposition ausgeholfen hat und dies auch in der kommenden Saison fest tun wird. Außerdem hat sich Kathi, die uns nach vielen Jahren Volleyballabstinenz vor allem im Training eine große Stütze war, zunächst einmalig in das Trikot des CVV geworfen – aus Zeitgründen wird sie allerdings weiterhin „nur“ als gern gesehener Trainingsgast aushelfen.

Aber nicht nur spielerisch war die Saison ein voller Erfolg. Auch abseits des Spielfelds gab es aus vielen Richtungen reichlich Unterstützung.

Ein großer Dank geht natürlich an unsere Sponsoren, ohne die diese Saison finanziell und organisatorisch nicht möglich gewesen wäre: Quasi in letzter Minute gab es neue Trikots, Einspielshirts und Trainingsanzüge insbesondere gesponsort von der Mobile Rail Service GmbH sowie Gruber Logistics, Flexiva und Industriebedarf Grafe. Zu den Spieltagen stellten Singer’s Getränkeshop und Marxstädter Getränke bereit. Außerdem sprang der Sponsor Mobile Rail Service bei mehreren Auswärtsfahrten durch die Bereitstellung eines Mannschaftsbusses ein.

Weiterer Dank geht an unseren Hallenwart Jürgen, der sehr geduldig und hilfsbereit bei Trainingseinheiten und Spieltagen unterstützt. Ebenfalls ist Felix inzwischen eine etablierte Größe an den Heimspieltagen und heizt dem Publikum ordentlich ein. Danke dafür. Gleichsam geht ein Dank an die Ballkinder und ihre Eltern, die einen reibungslosen Spielablauf ermöglichen. Ein großer Dank geht natürlich auch an ein wunderbares Publikum, welches eine atemberaubende Atmosphäre in die Halle am Terra Nova Campus bringt.

Vereinsarbeit funktioniert eben nur richtig gut, wenn es viele helfende Hände gibt und die haben wir, trotz des jungen Alters des Vereins, schon reichlich. Das stimmt optimistisch, dass der CVV in den kommenden Jahren eine etablierte Volleygröße in Chemnitz wird.

Aber wie geht’s nun weiter?

In etwa einem Monat startet bereits die neue Saison. Bis dahin ist noch einiges zu tun, denn im Kader von Team #1 hat sich so einiges getan… Was genau, erfahrt ihr in den nächsten Tagen.

Also bleibt gespannt… 😉

Mensch Meier.